Forum: Politik
SPD-Chefin Nahles bei den Jusos: Das Duell
DPA

Andrea Nahles ist zu Gast bei ihren heftigsten Kritikern: Beim Juso-Treffen geht die SPD-Chefin in die Offensive. Doch ihr Gastgeber Kevin Kühnert kontert - und zeigt, wie selbstbewusst die GroKo-Gegner sind.

Seite 3 von 3
lathea 02.12.2018, 07:24
20. Unsere politischen Parteien leiden....

......momentan allesamt unter einem massiven Fachkräftemangel. Kühnert ist der Seehofer der SPD und in der SPD glauben manche Politiker immer noch, dass nur Hartz4-Empfänger ihre Klientel seien. Wenn die SPD nicht langsam anfängt, ein besseres und geschlosseneres Bild mit einem besseren Profil abzugeben, wird sie auch für mich nicht mehr wählbar, obwohl ich überzeugter, aber realistischer Anhänger einer guten Sozialdemokratie bin. Die SPD sollte nicht zuschauen, wie die CDU-Spitze jetzt ihren Führungswechsel inszeniert, um dann kurz vor den nächsten Wahlen wieder irgendeinen Kanzlerkandidaten aus dem Ärmel zu ziehen, dem sie die Schuld an den nächsten Wählerergebnissen in die Schuhe schieben kann. Wenn sie bei den nächsten Wahlen nicht noch mehr Wähler verlieren will, dann sollte sie anfangen, sich endlich vernünftig aufzustellen. Es spielt keine Rolle, wer bei der CDU der/die nächste Kanzlerkandidat/in sein wird, denn bis zu den nächsten Bundestagswahlen wird er oder sie bereits beim Wahlvolk etabliert sein, während die SPD noch weiter in dummen Streitereien verharrt. Kühnerts dummer Zoff interessiert niemanden. Wenn er meint, etwas sagen zu müssen, dann soll er mit konkreten, vernünftigen und realisierbaren Vorschlägen aufwarten, statt mit einem ewig gestrigen Dummgeschwärz. Mit Nahles, Kühnert und den aktuellen Hartz4-Debatten wird die SPD wohl nicht viel weiter kommen, weil das keinen Berufstätigen, keinen Schüler, Azubi oder Studenten, keinen Rentner und keinen Steuerzahler interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Bulle 02.12.2018, 07:46
21. Es ist kaum zu

ertragen, wie der kleine Kühnert, ein Abiturient mit Führerschein, die Deutungshoheit im Richtungsstreit reklamiert. Er mag ja rhetorisch begabt sein, aber es ist unfassbar, dass jemand, der im Leben noch gar nichts gerissen hat, derart unverschämt Auftritt. In keinem anderen Lebens- und Arbeitsbereich wird so eine Vita gautiert. In der SPD dann schon.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr._seltsam 02.12.2018, 09:17
22. Fragen über Fragen

Für mich sah es keineswegs so aus, als wären die JUSOs gegen Frau Nahles. Sie sind mit der Gesamtperfpormance der SPD-Führung unzufrieden. IMHO kann man das durchaus sein - seit Jahren! Vom Status einer Volkspartei kommend auf ein knappes und mageres Sechstel der Stimmen (Umfragewerte) eingedampft. Fraiu Nahles irrt, wenn sie diesen überdeutlichen Verlustprozess den JUSOs zurechnet. Diesen Weg hat die SPD selbst beschritten. Und die unbeliebte GroKo ist nur ein (weiteres) Symptom. Ursächlich ist m. E. n. der Verlust von visionärer Gestaltungsfähigkeit. Es fehlt der SPD nach Agendapolitik, nach GroKo und vielen anderen, kleineren Fehlern an Themen mit einer gewissen Strahlkraft, Themen, welche Menschen begeistern. Dabei gäbe es genug Bereiche, in denen sie leicht Punkten könnte - Arbeit 4.0, Eigentum und Verpflichtung daraus, Glaubwürdigkeit, Industrie 4.0, Mietpreisbremse, Werte einer modernen Gesellschaft etc. pp. Bei all den Themenfeldern stellt sich jedoch die Frage, wie glaubwürdig diese von der vorhandenen Führung vertreten werden könnten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 02.12.2018, 09:23
23. #11

Zitat von Rüdiger IHLE, Dresden
Vorsitzende der SPD sein wird. Unklar ist nur noch die Frage , wann er Frau Nahles unter dem großen Beifall der SPD von ihrem Stuhl schubsen wird .
Sollten Sie recht haben (was ich nicht glaube), kann die SPD endgültig zumachen. Die letzten Wähler werden davonlaufen und Kühnert und andere vom linken Flügel werden von der neuen Partei Wagenknechts kommentarlos geschluckt, der Rest löst sich auf.
Kühnert, die Jusos und andere vom linken Flügel sind die Zerstörer der Partei, nicht der Seeheimer Kreis, nicht Frau Nahles, niemand sonst, nur ihr!
Frau Nahles ist eine für mich gute Vorsitzende. Sie hat es sicher nicht verdient, von irgendwelchen Leuten in den Dreck gezogen zu werden. Ihr Angebot steht: Sie hängt nicht am Job. Wer will, kann sie gerne ablösen. Aber dann wird es plötzlich ganz leise und ganz leer auf den Plätzen der "Helden".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 02.12.2018, 10:49
24.

Zitat von Rüdiger IHLE, Dresden
Für mich ist eigentlich schon klar, dass Kühnert der nächste ..Vorsitzende der SPD sein wird. Unklar ist nur noch die Frage , wann er Frau Nahles unter dem großen Beifall der SPD von ihrem Stuhl schubsen wird .
Wennn... dann vermutlich nach den Wahlen zum EU-Parlament, bei denen die SPD Mühe haben wird, die prozentuale Zweistelligkeit noch zu erreichen, und bei denen sie sich - hoffentlich erfolglos - mit der LINKEN um Platz vier in der Parteientabelle streiten wird. Ich bezweifle allerdings, dass er den bis zur Schrottreife vor die Wand gefahrenen Karren noch wieder wird fahrtüchtig machen können, zumal er die gesamte marktkonforme Meinungsfabrikation gegen sich haben wird und dazu jene, die dann zwingend ins Privatleben verwiesen werden müssten - schafft zwei, drei, viele Clements. Wahrscheinlich wird doch eher Marco Bülow Recht behalten... nachzudenken wäre allerdings darüber, wie der Krater in der politischen Landschaft geschlossen werden kann, der dort gähnt, wo sich eigentlich eine sozialdemokratische Partei befinden müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konterspieler 02.12.2018, 13:09
25. An dem Abstieg der SPD sind NICHT

"die Rentner" Schuld, noch weniger "die Jungen" (ebensowenig Kevin Kühnert), sondern daran Schuld ist eine seit Jahren komplett unfähige Parteiführung, die ihre schweren politischen Fehler nicht erkennt, die sie schon vor 15 Jahren hätte korrigieren müssen! Die jetzige sehr späte und sehr schwachbrüstige Einsicht kommt viel zu spät!
Man kann NICHT die eigenen Wähler, deren Interessen man vorgibt vertreten zu wollen, mit aggressiven Anti-Sozial-Gesetzen wie "HARTZ-IV" und anderen unsozialen wie undemokratischen Massnahmen über 15 lange Jahre verhöhnen und dann noch erwarten, das diese betrogenen Wähler einen immer noch wählen! Für wie dumm hält eine solche SPD-Führung ihre früheren Wähler eigentlich?
Die letzte schwache Chance welche die SPD noch hat, ihre Ehre und ihre Existenz zu retten, ist ein sehr schneller politischer Kurswechsel um 180 Grad. Viel Zeit bleibt ihr dafür nicht mehr!
"Die Jungen" (die Jusos) sollten sich dafür mit "den Alten" an der Basis verbünden, die das auch so sehen, denn Rentner können sehr "renitent" sein!
Es wäre ein politischer Fehler, dies ausschließlich als "Generationen-Konflikt" zu sehen. Der Weg der SPD, das verlorene Vertrauen zurück zu gewinnen, wird ein langer und steiniger Weg, er kann viele Jahre dauern. Kevin Kühnert und die Jusos sollten so klug sein, sich jede politische Unterstützung der Basis aller gesellschaftlichen Bereiche dafür zu holen, die sie bekommen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 02.12.2018, 13:15
26. Disziplinierung per Angstmache

Zitat von lathea
Mit Nahles, Kühnert und den aktuellen Hartz4-Debatten wird die SPD wohl nicht viel weiter kommen, weil das keinen Berufstätigen, keinen Schüler, Azubi oder Studenten, keinen Rentner und keinen Steuerzahler interessiert.
Sie unterschätzen die Berufstätigen, denn im Gegensatz zu Ihnen wissen die meisten, was es bedeutet, wenn sie mit 50+ Jahren ihre Arbeitsstelle verlieren und plötzlich keine "Fachkraft" mehr sind, an denen es ja so sehr mangelt. Die haben mit Recht Angst vor Hartz4 und den Folgen für ihr Leben. Kein Wunder, das ist ja auch so gewollt, diszipliniert es doch die Arbeitnehmer - nicht nur die Arbeitslosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3653303 02.12.2018, 14:59
27. Verträge sind einzuhalten!

Die SPD hat mit der Union einen Koalitionsvertrag abgeschlossen mit einem klaren Programm, das bis Herbst 2019 abzuarbeiten ist. Und seit der Zeit der alten Römer gilt: Verträge sind einzuhalten (pacta sund servanda).
Außerdem haben zwei Drittel der Mitglieder mit Blick auf die Machtverhältnisse im Bundestag und der Angst der FDP vor der Verantwortung einer im Interesse dieses Landes liegende Fortsetz-
der GOKO zugestimmt. Soweit die Fakten.
Dabei bleibt es den JUSOs unbenommen, zukunftsweisende Strategien und Handlungskonzepte sozialdemokratischer Politik zu diskutieren und zu beschließen. Leider findet man dazu nur wenig oder gar nichts! Emotionen und Krawall sind zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 03.12.2018, 13:13
28. Naja

Zitat von spon_3653303
Die SPD hat mit der Union einen Koalitionsvertrag abgeschlossen mit einem klaren Programm, das bis Herbst 2019 abzuarbeiten ist. Und seit der Zeit der alten Römer gilt: Verträge sind einzuhalten (pacta sund servanda). Außerdem haben zwei Drittel der Mitglieder mit Blick auf die Machtverhältnisse......
Richtig, pacta sunt servanda, können aber auch gekündigt werden.
Und mW hat Nahles genau das vorgesehen, wenn nach ihrer Meinung die CDU die Hauptpunkte blockiert.
Warum man aber einen nach Nahles früheren Aussagen doch so gelungenen Vertrag auf einmal in Zweifel ziehen kann, hat sie nicht erläutert.
Das kann daran liegen, dass ihre Haltung widersprüchlich ist, oder ?
Und wie wäre es damit, dass nicht die Jusos , sondern sich die SPD-"Spitze" um zukunftsweisende Strategien, vor allem aber um erkennbare Inhalte kümmert ?
Das wären dann die von Nahles vollmundig gepriesenen Erneuerungen, die sie generieren wollte.
Naja, man muss Nahles ja auch nicht unbedingt immer gleich beim Wort nehmen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3