Forum: Politik
SPD-Chefin Nahles über Hartz IV: "Das System flößt Angst ein"
HC Plambeck

Andrea Nahles will das Trauma Hartz IV überwinden. Im Interview verteidigt die SPD-Vorsitzende ihren Vorstoß - und stichelt gegen Grünen-Chef Habeck.

Seite 11 von 13
alfred13 22.11.2018, 20:00
100. Es gibt genug Arbeit

Zitat von dr.Ö
Im Grunde ist das Hartz IV v2.0 - neuer Name, neues Design, gleiches menschenverachtendes System. Gibt es für Frau Nahles auch die Möglichkeit, dass ein Mensch aus gesundheitlichen Gründen vielleicht niemals in der Lage ist zu den üblichen Bedingungen zu arbeiten? In dem System ist doch genauso der Gedanke verankert, dass ein Mensch der nicht arbeitet auch keinen Wert hat. Das ist Menschenverachtend!
Wer arbeiten will, findet auch Arbeit. Staatliche Leistungen müssen kontrolliert werden; das ist nicht menschenverachtend, sondern für die Leistungsempfänger zumutbar und überdies denjenigen nachzuweisen, die diese Leistungen bezahlen: dem Steuerzahler. Wir sind nicht in der Sozialstation, in der Geschenke zu verteilen sind. Die zumutbarkeitsregeln sind viel zu locker - wenn die Leistungen ausbleiben, weil jemand keine Lust hat, eine zumutbare Beschäftigung anzunehmen, ist das folgerichtig. Es gibt kein Recht auf lebenslange Alimentation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred13 22.11.2018, 20:04
101. Na und

Zitat von wahl2017
Hartz IV wurde von Politikern gemacht und wird von Politikern verteidigt, die keinen Begriff davon haben, wie wenig den gewiss nicht alle durch eigenes Zutun Betroffenen materiell zur Verfügung steht, die in einem Umfeld des Überflusses, der Steuerschlupflöcher und steuerfreien Riesenerbschaften, der Black Fridays und Cyber Mondays zum Zusehen gezwungen sind. Das Geburtstags- oder Konfirmationsgeld ihrer Kinder beim Amt melden und - wenn es eine bestimmte Summe überschritt - abliefern mussten. Denen kein Kindergeld überwiesen wird, weil mit dem H4-Satz verrechnet, während es einkommensmäßig nach oben keine Grenzen gibt, Kindergeld zu kassieren.Kinderarmut, die heute allenthalben beklagt wird, geht aufs Konto von SPD und Grünen. Die politische Antwort ist an den Wahl- und Umfrageergebnissen abzulesen. Jetzt will die SPD "Hartz IV hinter sich lassen". Zu spät: Hartz IV hat die SPD hinter sich gelassen.
Seit wann besteht ein Anspruch darauf, dass die Allgemeinheit alles bezahlt? Arbeiten ist zumutbar; wer in seinem erlernten Beruf keine findet, muss eben andere Arbeit annehmen; so einfach ist das. Man muss sich schon selbst anstrengen und kann nicht darauf warten, dass der Staat als Umverteiler hilft - das ist die typische, linke Umverteilungsdenke, wonach immer andere für die eigene Bequenlichkeit einstehen. Diese Anspruchsmentalität ist abstoßend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 22.11.2018, 20:11
102. Mir flößt die Finanzierung des Vorhabens Angst ein.

Das muss der Steuerzahler alles schultern - obendrauf. Der kann nicht entscheiden, ob er Steuern zahlen will oder nicht. Der gesunde, junge Arbeitsunwillige kann jedoch bestimmen, dass er nun vom Geld der Steuerzahler leben will. Uns das ist dann die soziale Gerechtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mairhanss 22.11.2018, 20:35
103.

Nahles hat recht: Die Hütte qualmt nicht bei der SPD, sie ist schon lange abgebrannt. Was für ein dummes Geschwätz, diese Frau hat keine Ahnung, was in diesem Land abgeht. Da ist sie nicht die Einzige, denen wird bald alles um die Ohren fliegen, wenn sie weiter diesen Bockmist reden und produzieren..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 22.11.2018, 20:40
104.

Zitat von euro-paradies
Das muss der Steuerzahler alles schultern - obendrauf. Der kann nicht entscheiden, ob er Steuern zahlen will oder nicht. Der gesunde, junge Arbeitsunwillige kann jedoch bestimmen, dass er nun vom Geld der Steuerzahler leben will. Uns das ist dann die soziale Gerechtigkeit.
Zu meinen Studentenzeiten hat man schon ausgerechnet, wenn das ganze Püfungsverfahren wegfällt, könnte man von dem gesparten Geld jedem inmatrikulierten Studenten BaFög bezahlen.

In Hamburg war der öffentliche Nahverkehr zu mehr als 60 % subventioniert. Wenn man den Fahrkartenverkauf einstellen würde, die Automaten und das Personal sparen, samt den Kontrollen, könnten von den ganzen Subventionen auch alle kostenlos fahren.

Mit Hartz IV wird das so ähnlich sein, wenn man die Bundesagentur für Arbeit auflöst, könnten davon die Mehrkosten eines bedingungslose Grundeinkommens bezahlt werden. Da sei Gott davor, all die schönen Stellen in der staatlichen Verwaltung! Die überproduktion des Unproduktiven muss bleiben, mit tausenden von Staatsangestellten.

Damit wir uns richtig verstehen, ich habe nie in meinem Leben irgendwelche Sozealleistungen bezogen und bin nun Rentner. Tatsache ist, es gibt zu wenig Arbeitsplätze für alle, dann sollen doch die Faulen mit der Arbeit aufhören und den Anderen die Arbeit überlassen, die dann einen etwas höheren Lebensstandard haben. Vor allen Dingen brauchen wir eine Reform, dass sich für Sozealhilfeampfäer Kinderkriegen nicht lohnt, sondern den eigenen Lebensstandard absenkt. Wer dauerhaft nicht arbeitet, muss auch keine Kinder haben, die dann wieder nicht arbeiten (wollen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M von B 22.11.2018, 20:44
105. Altes Denken

Es ist doch die Frage wie alle im Land konditioniert sind und daraus resultiert was viele denken.
"Vollbeschäftigung" "Lebenslanges Arbeiten"
Sind nur ein paar der Dogmen denen wir unterliegen.
Wir müssen und von all diesen Dogmen lösen, denn wir haben immense Herausforderungen vor uns.
1) Harz IV hat uns ein Vermächtnis aufgebürdet, an dem wir noch richtig, ich mein RICHTIG zu nagen haben.
Was wird mit all denen die wir in prekäre Arbeitsverhältnisse gejagt haben, nur damit sie aus der Bilanz verschwinden ? Die unter Druck gesetzt wurden um jeden Preis ohne Rücksicht auf Ihre Würde einen mies bezahlten Arbeitsplatz anzunehmen, mit dem sie gerade so über die Runden kommen?
Wer profitiert von diesem System ????? Die Unternehmen ! Die Aktionäre !
Wer bezahlt das ? WIR !! ALLE !!!!!!! warum ?
Was passiert wenn alle diese vielen prekären Arbeitsverhältnisse in Rente gehen und dann diese nicht mehr reicht weil ja auch den Unternehmen zu liebe die Beträge gesenkt wurden ??
Dann werden die Menschen Parteien wie die AFD aus Protest wählen und es wird zu Katastrophen kommen.
2) Die Automobilindustrie schickt sich an, elektro Autos zu bauen. EIn Elektromotor wird von einem Automaten gewickelt und es bedarf nur ein paar Handgriffe zur Fertigstellung. Was passiert mit dem Rest der Menschen die nun nicht mehr gebraucht werden ??? Wo werden die beschäftigt ????
3) Das Moorsche Gesetz sagt dass sich die Leistung eines Prozessors alle 12-24 Monate verdoppelt. Das ist KEINE lineare Linie !!! Das ist eine steil ansteigende Kurve. Wenn ich mit einem Schritt 1m gehe. Mit dem 2. Schritt 2m mit dem 3. Schritt 4m, mit dem 4. Schritt 8m, dann werde ich ganz schnell an einem Punkt ankommen an dem ich mit einem weiteren Schritt die ganze Erde umrunden kann.
Warum ich das schreibe? Wir reden von künstlicher Intelligenz. Sie entwickelt sich in genau diesem Tempo.
Wir sind nun nicht mehr weit davon entfernt mit einem Schritt die welt zu umrunden. Das heisst, wir werden in nur ein paar Jahren Systeme haben, die Fahrzeuge ohne Fahrer ans Ziel bringen. Dann wird es hundert tausende arbeitslose Fahrer geben. Wo sollen die beschäftigt werden ?? Wer will das Arbeitslosengeld bezahlen und wenn es keine Jobs mehr gibt,
4) Dann kommen wir zum nächsten Thema....: Es gibt 2 Arten von Arbeit, 1) produktiv, 2) nicht produktiv.
Produktiv wenn jemand an einem Prozess zur Herstellung eines Gutes beteiligt ist. Nicht produktiv wenn jemand z.B. im Bereich Pflege arbeitet. Wenn sich nun die 1 verringert und die 2 immer mehr wird, wie soll das bezahlt werden wenn das erwirtschaftete Geld nicht mehr reicht ???
5) Wer soll am ende dies alles überhaupt noch finanzieren und wer wird noch Arbeit haben?? und was wird dann passieren ??
AUS meiner Sicht geht es nur wenn zwei wesentliche Dinge erfolgen
a) Produktion muß generell besteuert werden auch und vor allem wenn sie durch Roboter erfolgt
b) Die Arbeitszeit muss in Schritten für alle reduziert werden, damit alle noch Arbeit bekommen.
c) Harz IV wird abgeschafft und durch ein anderes System zur generellen Grundsicherung ersetzt.
DAS IST DIE REALITÄT !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 22.11.2018, 20:47
106. @vera gehlkiel - Pt. 1

Ich will nicht gänzlich ausschließen, dass Hartz IV für einige Betroffene auch etwas verbessert hat. Ich habe Hartz IV aber selbst als Betroffener erlebt. Für mich hat es nichts verbessert. Im Gegenteil. Und für die bei weitem meisten die ich kenne auch nicht. So wie ich Hartz IV erlebt habe ist es ein dilettantisches Bürokratiemonster von schablonenhaften Pauschallösungen, die auf alle angewendet werden, aber auf kaum jemanden wirklich passen. Das krasseste Beispiel sind die berüchtigten Maßnahmen, von denen ich selbst zwei absolviert habe. In die erste wurde ich von meiner Fallmanagerin mit einem Flyer gelockt, auf dem stand, ob ich mich im Rahmen eines Entwicklungshilfeprojekts in meinem Beruf weiterqualifizieren wolle. Das war freiwillig. Und da habe ich "Ja" gesagt. Mit dem Resultat, dass ich ein halbes Jahr mit etwa fünfzig anderen in einem ziemlich tristen Gebäude, in das es manchmal reinregnete, vor einem alten Computer mit der Grundausstattung an Windows-Programmen die Zeit totschlagen musste. Es gab weder ein Entwicklungshilfeprogramm, noch gab es die Möglichkeit mich in meinem Beruf weiter zu qualifizieren, weil es dort weder das nötige Equipment, noch jemanden gab, der mich dabei fachkundig hätte unterstützen können. Und obwohl ich wegen der Missstände dort insgesamt ca. 10 - 12 Mal beim Jobcenter vorsprach, holte man mich dort nicht raus und tat auch sonst nichts dagegen.

Bei der zweiten Maßnahme war es ähnlich. Zwar wurde dort kein Entwicklungshilfeprojekt in Aussicht gestellt, aber Partnerbetriebe, in denen man ein qualifizierendes Praktikum machen könne. Diese Maßnahme war für mich nicht freiwillig. Es stellte sich natürlich heraus, dass es keine Partnerbetriebe gab, sondern wir uns diese selbst suchen sollten, wobei wir nicht eben unterstützt wurden. In meinem Fall jedenfalls war eher das Gegenteil der Fall. Wir hatten wechselnde freie Dozenten fragwürdiger Qualifikation, die im wesentlichen fast alle nicht viel mehr als Bewerbungstrainings mit uns machten und sich dabei in ihren Ratschlägen aufs bizarrste gegenseitig widersprachen. Wir hatten auch eine Ernährungs- und Gesundheitsberaterin, die u.a. Impfgegegnerin war und uns so allerhand sehr fragwürdige Ratschläge gab. Nur eine verschwindend geringe Zahl an Teilnehmern fand übrigens wirklich einen Praktikumsplatz. Ich erinnere mich tatsächlich nur an drei Frauen, die alle beim gleichen Textildiscounter in Vollzeit und ohne Bezahlung Praktikum machten, während die dort Angestellten alle nur halbtags arbeiteten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SMN 22.11.2018, 20:51
107. @view3000

Sie machen die Würde des Menschen von seinem Wohlhaben abhängig? Da haben Sie aber einen etwas verzerrtes Gesellschaftsbild. Das die Würde des Menschen unantastbar ist bedeutet z.B. Das ich niemanden für Armut verachten darf, nicht das niemand Arm sein darf. Da haben Sie etwas falsch verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 22.11.2018, 21:00
108. Genug Arbeit

Zitat von bongu
Ihr Bürgergeld ist keine Lösung, sondern alter Wein in neuen Schläuchen. Ein Marketinggag. Der Niedergang der SPD ist damit nicht aufzuhalten. Sie meint, Beschäftigung für alle würde die aktuellen Probleme lösen. Dabei ist sie eine der Ursachen. Irgendwann muß auch Sie einsehen, daß es nicht genug Arbeit für alle gibt und auch nicht geben muß. Ein Grundeinkommen finanzieren nicht die Werktätigen, sondern die weiter ins Arbeitsleben vordringenden Maschinen und der allgemeine Konsum. Jede darüber hinausgehende - überflüssige - Beschäftigung alimentiert damit lediglich Ressourcenverschwendung, Umweltschäden und gesundheitliche Beeinträchtigungen.
Es würde schon genug Arbeit für alle geben, wir alle könnten und würden mehr kosumieren (von was auch immer) wenn wir mehr Geld hätten. Nur wir haben eben nicht mehr Geld und können deshalb nicht mehr "Arbeit" kaufen. Schlicht und ergreifend, wie lange muss ein Durchschnittsverdiener arbeiten, um einen Handwerker eine Stunde für sich arbeiten zu lassen?

Der unersättliche Staat hat da eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt, je mehr Arbeitslose und Nichtstuer (egal ob freiwillig oder unfreiwillig) es gibt, desto mehr Geld braucht der Staat und Arbeit wird durch die Abgaben immer noch teurer und es gibt noch mehr Arbeitslose.

Von solchen Weissheiten ist Frau Nales weit entfernt, im Paniknodus spricht Sie nun von Änderungen wenn die SPD noch mal gewählt wird 2021 danach, nur nichts Konkretes, weil Sie auch weiss, das wird mit der SPD nie etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 22.11.2018, 21:09
109. offene Stellen

Zitat von Horst Scharrn
................. Laut Webseite der Agentur für Arbeit gibt es derzeit ca. 1.850.000 offene Stellen. Ganz offensichtlich gibt es also gar nicht genug Arbeitsplätze für alle Menschen. Um Vollbeschäftigung zu erreichen fehlen ca. 5,4 Millionen Arbeitsplätze. .................
1'850'000 Stellenanzeigen heisst nicht, dass so viele Menschen tatsächlich gesucht werden. Mindestens 90 % aller Stellenazeigen erscheint aus anderen Gründen, da wird niemand gesucht, gerade in der öffentlichen Verwaltung.

Ich habe mal einen Bericht aus einer öffentlichen Verwaltung gelesen, die im Laufe eines jahres 156 verschiedene Stellenanzeigen mit 470 Anzeigen veröffentlicht hat, eingestellt wurden in dem Jahr 3 Menschen ! Das ist nun ein extremes Beispiel aus der personell überfressenen öffentlichen Verwaltung, wo sich der Personalchef fast jeden Tag eine Stellenanzeige aus den Fingern saugt, gibtaber die Tendenz wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 13