Forum: Politik
SPD in der Krise: Kühnert nennt Personaldebatte "super-ruinös"
Christoph Soeder/DPA

Juso-Chef Kühnert rechnet nach dem Rücktritt von Andrea Nahles mit seiner SPD ab: Die Partei habe sich jahrelang vor allem mit Personalien beschäftigt - und dürfe sich über Austritte nicht wundern.

Seite 11 von 12
friedrich_eckard 04.06.2019, 18:09
100.

Zitat von co2nogo
Die SPD sollte Herrn Kühnert zum neuen Vorsitzenden wählen. Dann kommt wirklich neuer Schwung in den Laden und der alte Mief wird hinaus gefegt.
Mir wäre er als SPD-Generalsekretär im Gespann mit einer Vorsitzenden Simone Lange zwar lieber, aber das mag Geschmacksache sein.

So gaanz Recht scheint er mir übrigens in der Sache nicht zu haben. Als ich noch etwas jünger war als Kühnert heute ist und Gründungsmitglied der GRÜNEN habe ich auch einmal geglaubt, es käme nur auf Programme, auf Inhalte an - ich bin heute überzeugt, dass das ein Irrtum war. Menschen wollen nicht nur Programme wählen, sondern lebendige Menschen mit Namen und Gesichtern, denen sie als Personen zutrauen dürfen, einmal gewählt nicht das Gegenteil von dem zu tun, was sie zu tun angekündigt haben, um gewählt zu werden. Personaldebatten haben also durchaus dann ihren Sinn und ihre Berechtigung, wenn die um Funktionen konkurrierenden Personen auch wirklich für unterschiedliche Positionen stehen. Wenn aber nur austauschbare Figuren um lukrative Pöstchen rangeln, dann hat Kühnert natürlich Recht.

Zu Kahrs fällt mir, mit Karl Kraus zu sprechen, nichts ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 04.06.2019, 18:11
101. @pracz Schröder Struja Dwa!

Zitat von pracz
Vorschlag für die Rettung der SPD: - Alle, die die Seeheimer Genossen für den Teufel halten, laufen zu den Linken über. - Alle, die die Seeheimer für vernünftig halten, laufen zu der CDU über. - Wenn jemand in der Mitte noch übrig bleiben sollte, der läuft zu den Grünen über. - in die FDP läuft ohnehin niemand über. - im frei werdenden Haus in der Wilhelmstr. 140 in Berlin richtet man ein Obdachlosenheim oder ein Waisenhaus oder irgendetwas Vernünftiges ein. - zur Erinnerung werden noch ein Paar Straßen umbenannt, z.B. Andrea-Nahles-Ring, oder Martin-Schulz-Schnell-Weg. Nord Stream 2 benennt man in Schröder-Stream-Two um und die Rudi Dutschke Straße wird in Kühnert-Miersch-Sackgasse umbenannt. Dann hätte man wieder klare politische Trennlinien und die Menschen wussten besser wen sie wählen könnten. Und die SPD als Begriff bleibt dann nur eine Erinnerung. Und weil Erinnerungen mit der Zeit bekanntlich immer schöner werden, bleiben in 100 Jahren nur positive Erinnerungen an diese Partei.
Kleiner Einwand: Die Schröder-Putin Pipeline würde natürlich russisch benannt! ;)

Danke dafür, daß Sie etwas Humor in die Diskussion gebracht haben. Das ist bei diesem traurigen Thema dringend nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabba-dabba-doo 04.06.2019, 18:37
102.

Kevin, Kevin, Kevin...
an was oder wen erinnert mich das?
Ach ja....
Martin, Martin, Martin
Der Junge Kühnert steht für Rückschritt statt Erneuerung, für Zeiten die wir lieber vergessen würden.
Wird die alte Tante SPD diesen Weg gehen, oder orientiert Sie sich doch noch Richtung Zukunft, Richtung Fortschritt? Die Grünen haben es vorgemacht. Aber die SPD mit dem Kevin, das werden dunkle Zeiten.

Richtung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frei-Denker 04.06.2019, 19:28
103. Ausgerechnet Kühnert...

...der mit seinem geschichtsvergessenen Sozialismus Fantasien die SPD noch weiter in die Krise getrieben hat. Ausgerechnet er weiß nun wieder alles besser

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bergbauernbua 04.06.2019, 19:34
104.

Herr Kühnert entwickelt sich immer mehr zu einem Dampfplauderer und seine SPD ist die SPD sicher nicht.
Man muss mit dieser Partei schon Mitleid haben, das sie eine solche Jugendorganisation hat und vor allem einen solchen unreifen Vorsitzenden. Er ist kein Arbeitervertreter er ist ein typisches Wohlstandskind der 68 er.
Vielleicht hinterfragt er endlich das Wahlergebnis in Bezug auf seine kommunistischen Äußerungen. Auch die Grünen von heute wollen keine Enteignungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 04.06.2019, 19:54
105.

Zitat von yvowald@freenet.de
Wenn sich eine Partei wie die SPD nicht traut, an die Großvermögenden heranzutreten, um deren Milliardeneinkommen angemessen zu besteuern (nicht nur mit der 25 5igen Abgeltungssteuer), dann gute Nacht. SPD und LINKE sind eigentlich Brüder im Geiste. Nur hat die SPD jahrzehntelang ein falsches Spiel gespielt (links blinken, um an Ende doch nach rechts abzubiegen). Die SPD ist vom Großkapital unterwandert, hängt am Tropf der kapitalstarken Arbeitgeberverbände und folgt willig deren Forderungen hinsichtlich politischer Zielsetzungen. Das ist eigentlich Betrug an uns Wählerinnen und Wähler. Nur: Das bringt niemand gerne auf den Punkt, weil das ja parteischädigend sein könnte. Die Wahrheit sollte jedoch ungeschminkt auf den Tisch, damit sich diese SPD häuten, läutern und neu formieren kann.
War schon klar, welcher Partei Sie angehören, das müssen Sie nicht betonen. Und genau deshalb sollten Sie sich mal Fragen, warum die LINKE ergebnisse von 9,2 % (BTW 2017) oder 5,5 % (Europawahl 2019) einfährt, anstatt der SPD gute Ratschläge zu erteilen. Wenn Sozialismus oder von mir aus "Demokratischer" Sozialismus ein so überzeugendes Programm wäre, dann müsste die LINKE doch regieren. Davon ab: Ich bin zwar schon vor einiger Zeit aus der SPD ausgetreten, aber dass SPD und LINKE Brüder im Geiste wären, dagegen verwehre ich mich. Ebenso wie KPD und SPD nie Brüder im Geiste waren, sowenig trifft das auf die Gegenwart zu. So, wie die SMAD seinerzeit die SED geschaffen hatte, um die SPD auszuschalten, so hat Oskar Lafontaine - über den Umweg der WASG - aus PDS und WASG die LINKE geschaffen, um die SPD zu zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 04.06.2019, 20:01
106.

Zitat von Bergbauernbua
... Vielleicht hinterfragt er endlich das Wahlergebnis in Bezug auf seine kommunistischen Äußerungen. Auch die Grünen von heute wollen keine Enteignungen.
Ach, hören Sie doch auf! die SPD hat bei den EU-Wahlen genau so abgeschnitten, wie es ihr Umfragen vorhergesagt haben, die lange bevor Kühnerts Äusserungen publik geworden sind durchgeführt worden waren. Einzig das Orakel von Güllphi wollte aus naheliegenden Gründen - man ist ja schliesslich den Seeheimern dienstbar - eine "Kühnert-Delle" in den Umfragedaten entdeckt haben, und das hatte vorher die SPD deutlich überbewertet.

Kühnerts Äusserungen haben auf das Wahlergebnis der SPD zum EU-Parlament in keiner Richtung einen messbaren Einfluss gehabt, basta!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fradu-koeln 04.06.2019, 20:46
107.

Ich glaube nicht, dass ein Kevin Kühnert auch nur eine vage Vorstellung davon hat, wie es ist, stinknormal zu sein. Zumindest das hat er mit vielen seiner GenossInnen gemein. Und das ist eines der zentralen Probleme dieser Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 04.06.2019, 20:56
108. das sogenannte spitzenpersonal ist leider zum vergessen

schon aus diesem grund sind personaldiskussionen unerlaesslich. einzig die frage ist da interessant, gibt es ueberhaupt noch geeignete leute in der SPD, die glaubwuerdig eine fuehrungsrolle uebernehmen koennen?
die GROKO einzugehen war wohl nach der agenda 2010 der groesste fehler der SPD. 2017 war die letzte gute moeglichkeit eine reorganisation, eine reform der partei, zu beginnen. da war die chance noch gut. jetzt die koalition zu verlassen, ist wohl auch die einzige moeglichkeit der rettung. allerdings ist diesmal das risiko ungleich hoeher als 2017. erst in der opposition kann sich herausstellen ob die SPD noch ideen fuer ein neues programm hat. zur zeit sieht man jedenfalls nichts davon. ausserdem wird die SPD eine zeit von mehreren jahren benoetigen, das verlorene vertrauen der buerger wieder zu gewinnen. nicht umsonst ist die schlagzeile enstanden: "wer hat uns verraten? die sozialdemokraten."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 04.06.2019, 22:10
109.

Zitat von amuyok
... damit liegt KK völlig richtig .... und dieser Rüstungsindustrie-Lobbyist und Sprecher des Seeschleimer Kreises, sollte seine grosse Klappe halten, dieser Kreis ist das Geschwür der SPD. KK ist gut, er sollte die Partei wechseln, er ist zu schade für diesen politischen Scheisshaufen. ... alles nur so meine Meinung ! schon gewusst ? Faschismus ist keine Alternative !
Was meinen Sie mit "Faschismus ist keine Alternative"?
Alles Faschismus außer SPD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 12