Forum: Politik
SPD in der Krise: Kühnert nennt Personaldebatte "super-ruinös"
Christoph Soeder/DPA

Juso-Chef Kühnert rechnet nach dem Rücktritt von Andrea Nahles mit seiner SPD ab: Die Partei habe sich jahrelang vor allem mit Personalien beschäftigt - und dürfe sich über Austritte nicht wundern.

Seite 6 von 12
vogeld 04.06.2019, 15:54
50. Leider hat die SPD in den letzten Jahren vergessen,

wofür sie als Partei da ist. Sie war mehr Selbstzweck und Beschäftigung mit sich selbst, anstatt Politik für Bürger zu machen. Ausnehmen will ich hier Hrn. Hubertus Heil. Hier war meine Wahrnehmung:
1.) Er hat festgestellt, das Rentensystem ist ungerecht. Arbeitsleistungen von Geringverdienern werden durch das Rentensystem nicht anerkannt.
2.) Er möchte das ändern und das System gerechter gestalten.
3.) Er hat dafür ein Konzept vorgelegt,
naja, und über Konzepte kann man streiten.
Diese Art von Arbeitsweise und Politik hätte ich mir von der restlichen SPD auch gewünscht, anstatt über Personalien, Posten und Pöstchen zu streiten und die eigene Person in den Vordergrund zu heben. Immer hatte ich den Eindruck, sie stellt die eigenen Belange vor die Belange der Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietm 04.06.2019, 15:57
51. Die "alten" Wähler sterben weg und die Realität wird nicht erkannt.

Die CDU stellt eine Kanzlerin die schon vor 3 Jahren den Sinn zur Realität verloren hat und die SPD hat sich viel zu lange auf alte Lorbeeren ausgeruht und die Stammwähler sterben langsam weg. Beide Parteien haben es einfach verpasst junge Leute an die Macht zu lassen um neue und unverbrauchte Politik machen zu können - solch eine Politik wie die die Wähler hören und sehen wollen: nicht nur quatschen, sondern auch anpacken und machen! Traurig, da dadurch nicht nur große Parteien dem Untergang geweiht sind sondern auch radikale Parteien immer mehr Zugewinn an Wählern haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg-W. Moeller 04.06.2019, 15:59
52. Kevin soll zeigen, was er kann

Noch tiefer fallen, geht nicht. Experimentieren: dafür besteht keine Zeit. Also. Kevin Kühnert legt den Finger immer wieder in die offene Wunde der SPD und wird als Brandbeschleuniger verunglimpft. Lasst ihn ran! Jetzt soll er zeigen, was er kann. Alle Alten fallen gnadenlos durch den PÜV (Politiker Überwachungsverein). Vielleicht ist es tatsächlich die Stunde der neuen jungen Generation. Tiefer fallen geht ja nicht! Aber der Versuch ist es wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eltviller 04.06.2019, 15:59
53. Bin 2008 aus der SPD ausgetreten...

...der Grund war das links-links Postengeschacher in Hessen der Frau Ypsilanti mit Frau Nahles als Strippenzieherin im Hintergrund. Seit dieser Zeit hatte Frau Nahles eine tragende Rolle in diversen Funktionen innerhalb der SPD. Im Endeffekt ist die Partei in den letzten 10 Jahren nur durch ihre Personaldebatten und Rochaden aufgefallen, substantielle Inhalte Fehlanzeige. Mit Frau Nahles geht ein Hauptgrund für das Übel und die vorherrschende Bashing-Kultur, ich weine ihr keine Träne nach. Herr Kühnert ist sicherlich ein guter Schüler, er wird die Agenda Kevin vorantreiben und die SPD unter die 10% drücken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 04.06.2019, 16:00
54. Die einstige SPD Stammwählerschaft

...der Arbeiter, die Angestellte, der Malocher....die haben es Dank wirtschaftlichem Aufschwung UND ja, auch Schröders Agenda 2010 zu Reichtum gebracht, konnten sich etwas aufbauen. Natürlich nicht jeder und auch nicht die 10 Zimmer Villa aber es hat vielleicht gereicht für eine ETW, ein Haus mit viel Eigenleistung dabei.

Die Reichen mag man zwar dennoch nicht und würde immer für Superreichenstesteuern stimmen aber schlimmer noch, viel schlimmer ist das SPD Programm der letzten Jahre. Und zwar den halben Erdball zu alimentieren und jeden zu denunzieren der das nicht will.
DAS und DAS allein, liebe SPD kostet Euch Stimme um Stimme.
Ein Arbeiter der 40 Jahre geschafft hat sieht es nicht ein weshalb er dieselben bzw. weniger Leistungen aus einem System erhält als einer der mit dem Schlauchboot rübergerudert ist.
Es ist eben NICHT erklärbar weshalb der sich kostenlos die Beisserchen renovieren lässt während man den Arbeiter mit Zuzahlungen und dergleichen gängelt.
Es ist eben NICHT erklärbar weshalb dem Neuankömmling WOhnungen nebst Inventar gestellt wird, plus Taschengeld, plus sonstiges und man dem Arbeiter jetzt auch noch die Diesel-Familienkutsche verleidet.

Liebe SPD, hört auf SOzialpolitik für Afrika zu machen und kümmert Euch endlich (wieder) um die eigenen Leute. Dann braucht es auch keine Personaldebatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 04.06.2019, 16:02
55. @currywurst_hans In der SPD-Wurst stecken noch andere Schweinereien.

Zitat von currywurst_hans
[Dieser Seeheimer Kreis] sollte irgendwann begreifen, dass genau er selbst das eigentlich Problem der SPD ist.
Das sehe ich nicht so ideologisch. Das Problem sind einfach die vielen Nichtskönner, die nie eine Wahl gewonnen haben oder gewinnen würden. Die gibt's sowohl auf dem rechten als auch mit dem linken Flügel. Wenn man die loswerden würde, könnten sich die verbleibenden, kompetenteren Politiker auch besser auf vernünftige Kompromisse einigen, die den Wählern was bringen, glaube ich. Dss Problem ist nur, die Schaumschläger und Windbeutel werden sich mit Händen und Füßen an ihre Posten klammern. Das würde ein harter Kampf werden, aber nötig ist er. Denn wer den Unfähigen die Entscheidungen überlässt, der kann keine Erfolge erzielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 04.06.2019, 16:04
56. Fragen über Fragen an die SPD

Kevin Kühnert ist ein heller Kopf und ein mutiger junger Mann, für die SPD "eine Nummer zu groß".
Die SPD-Granden haben alles darangesetzt, die Thesen von Kühnert so schnell wie möglich unter den Tisch zu fegen.
Warum diskutiert die SPD nicht endlich die Fakten von "Kapital" und "Arbeit"?
Warum fordert die SPD nicht endlich eine Rückkehr zur Vermögenssteuer und eine realistische Erbschaftsbesteuerung? Das sind Themen, die auf den Nägeln brennen. Natürlich auch der Klimawandel und die Abmilderung der Folgen für uns Kleine Leute. Warum gibt es auch in Deutschland immer mehr Milliardäre? Was will die SPD dagegen unternehmen? Wie könnte eine gerechte Einkommens- und Vermögensbesteuerung ausschauen? Fragen über Fragen, aber in der SPD interessieren die scheinbar niemanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toranaga747 04.06.2019, 16:04
57. Quadratur des Kreises.

Die Mißstände in der SPD haben Gesichter. Diese Gesichter stehen für einen Politikstil. Also muss man sie kritisieren, die Dinge beim Namen nennen. Es sei denn, sie sind in der CDU. Dort sagt die Kanzlerin, was richtig oder falsch ist. Sie hat die Deutungshoheit. Aber wer lässt sich schon gerne entmündigen. Also Kevin Kühnert, nicht umfallen. Es fing so gut an mit Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald.Gsoedl 04.06.2019, 16:06
58. Kommentare vom Krisenverursacher Kühnert

Das Problem der SPD sind teils profilierungssüchtige Akteure wie Kühnert. Mit Aussagen zur Planwirtschaft hat hier vor allem Kühnert dazu beigetragen die SPD als für mich nicht wählbar einzuordnen. Eine gute Realpolitikerin wie Nahles die viel für die kleinen Leute erreicht hat geht ein Demagoge wie Kühnert darf bleiben. Richtig wäre es genau anders herum gewesen und das ist letztendlich der SPD heute vorzuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbaer 04.06.2019, 16:07
59. ich kann den kühnert nicht mehr sehen!

die ganze zeit kritisiert er die ausrichtung der spd u. die politik der bundesregierung. inklusive des führungspersonals. jetzt nach abgang von nahles schwingt er sich auf zum moralwächter. ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen könnte in anbetracht solcher doppelzüngigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12