Forum: Politik
SPD-Desaster in Europa und Bremen: Leblos, ratlos, hoffnungslos
FILIP SINGER/ EPA-EFE/ REX

Die Sozialdemokraten stürzen bei der Europawahl und in Bremen ab. Konsequenzen? Soll es erst mal keine geben. Die Partei leidet still vor sich hin - nur ein Ex-Vorsitzender will "alles auf den Prüfstand" stellen.

Seite 11 von 11
latrodectus67 27.05.2019, 14:46
100. Weg geht steil nach unten

Zitat von burgundy
und AfD, wobei bei letzterer mit dem baldigen Ableben zu rechnen ist - der Weg geht steil nach unten, wie die EU - Wahl bereits angedeutet hat, im Westen ist sie schon unbedeutend geworden.
Eine Steigerung von 7.1 auf 11.0 Prozent halten Sie für "der Weg geht steil nach unten"? Lesen Sie eigentlich was Sie für einen postfaktischen Unfug schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenerfg 27.05.2019, 14:57
101. Neu

Zitat von hilfe2018
vor allem Angst. Neubeginn kann nur mit Austritt aus der GroKO und neuen klugen Köpfen passieren.
Die klugen Köpfe müssen nicht neu sein, Stegner, Kühnert, alles da. Und vor allem koalieren mit den Grünen und der Linken. SPD-Wähler gäbe es genug, aber wer will schon eine CDU ligth?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 27.05.2019, 15:17
102.

Zitat von latrodectus67
Eine Steigerung von 7.1 auf 11.0 Prozent halten Sie für "der Weg geht steil nach unten"? Lesen Sie eigentlich was Sie für einen postfaktischen Unfug schreiben?
Ich glaube kaum, dass das postfaktischer Unfug ist. Das ist in allen Medien nachzulesen. Im Westen sinkt die Bedeutung der AfD dramatisch, der Osten kompensiert das derzeit noch. Aber insgesamt gilt: Die Zeit des Rechtsextremismus in Deutschland ist vorbei. Die nächste BTW wird es zeigen. Mit alten Männern à la Gauland und Meuthen ist einfach kein Staat zu machen, schon gar kein junger. Es ist dieser Umstand und die Tatsache, dass der rechte Rand die AfD schon seit einiger Zeit systematisch nach unten zieht. Und das ist Fakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siegfried_richard_albert 27.05.2019, 15:31
103. Nur die SPD Führung wundert sich

Alle wissen es, nur die SPD Führung nicht. Es fehlen Inhalte. Frau Barley hatte schon als Generalsekretärin keine Inhalte geliefert. Bei den Talks nach verlorenen Wahlen sprach sie nur über die Fehler der anderen Parteien. Als Familienministerin hatte sie nur das geliefert, was Frau Schwesig schon erarbeitet hatte. Als Justizminister hatte sie den Mund zu voll genommen bzgl Maßnahmen gegenüber Facebook. Als Facebook Manager kamen, kam von ihr nichts mehr. Die Mierpreisbremse funktioniert nicht. Im EU-Wahlkampf kamen auch keine Inhalte, nur lächeln und gute-Laune-Slogans. Und wo bleibt das umfassende Sozialkonzept,das vor langem versprochen wurde? Das Schlimme dabei ist, die SPD Führung akzeptiert es und sagt "Kopf hoch". Nur wenn die Leute nicht fähig sind, Inhalte zu liefern, sind sie die falschen Leute für eine Parteiführung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 27.05.2019, 15:41
104.

Zitat von latrodectus67
Eine Steigerung von 7.1 auf 11.0 Prozent halten Sie für "der Weg geht steil nach unten"? Lesen Sie eigentlich was Sie für einen postfaktischen Unfug schreiben?
Gäääähn ... 2014 ist -- AfD-technisch - Steinzeit. Und jeder, der nicht zur Sypathisantenszene dieser Politsekte gehört, weiss das. Die AfD hat im Vergleich zur Bundestagswahl 1.2 Millionen Stimmen verloren. Es braucht also - geht der Absturz in dieser Geschwindigkeit weiter - noch 6 Jahre, bis die Arbeitsgemeinschaft der Freunde der Diktatur wieder verschwunden ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InternetResearchAgency 27.05.2019, 17:28
105. Greta, Voss und Rezo: Schlecht für CxU und AfD

Die Jugend scheint politisch aufgewacht zu sein, und schlägt auf die schlafwandelnden Regierungsparteien ein. Aber nicht mit rechter Hetze und Allesfeindlichkeit, wie die vorhergegangene Protestwelle der alten weißen Reaktionäre. Die junge bunte Protestwelle ist inklusiv, klimafreundlich, europäisch und konstruktiv zukunftsorientiert. Danke, liebe CxU-AfD für das wunderbare Feindbild. Eure Zeit läuft ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 28.05.2019, 09:39
106.

Zitat von oldsiamsir
Was für ein Durcheinander! Renten wurden nicht gesenkt, es wurden sogar Maßnahmen ergriffen, um geltendes Rentenrecht nicht anwenden zu müssen, welches zu tatsächlichem Rentenrückgang geführt hätte, da nämlich die Einkommen der arbeitenden Bevölkerung zeitweise rückläufig war. Das wollte man Rentnern nicht zumuten. Es wurden also vielmehr die Rentner*innen zu Lasten des Rests bevorzugt. Weiterhin gibt es bei der gesetzlichen Rente keine Doppelbesteuerung. Worauf Sie vermutlich Bezug nehmen ist der Fall von Betriebsrenten. Dann sollten Sie das aber auch deutlich schreiben, weil sonst ein Missverständnis vorprogrammiert ist.
Ich find schon spannend, wenn ein Beitrag - wie der Ihre - zu 100% aus wahrheitswidrigen Behauptungen besteht. Vor allem die Motivation von jemand, der so etwas schreibt ist spannend

Zum Beleg der Senkung des Standardrentenniveaus und der ersten Unwahrheit in Ihrem Beitrag:

http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61842/standardrentenniveau

Beleg zur Entwicklung der Kaufkraft der Rentner in Deutschland, was eine weitere Unwahrheit in Ihrem Beitrag beweist.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/renten-kaufkraft-der-rentner-stark-gesunken-a-861088.html

Und wer die Doppelbesteuerung der Renten abstreitet, ist IMHO entweder vollkommen ahnungslos, oder er lügt bewusst

https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/renten-doppelbesteuerung-100.html

Und diesbezüglich ist gerade eine Musterklage auf dem Weg

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/steuern-sparen/aelter-werden/musterklage-angestrebt-wenn-rentner-doppelt-abkassiert-werden-15683647.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 28.05.2019, 12:19
107. Der

Zitat von oldsiamsir
Was für ein Durcheinander! Renten wurden nicht gesenkt, es wurden sogar Maßnahmen ergriffen, um geltendes Rentenrecht nicht anwenden zu müssen, welches zu tatsächlichem Rentenrückgang geführt hätte, da nämlich die Einkommen der arbeitenden Bevölkerung zeitweise rückläufig war. Das wollte man Rentnern nicht zumuten. Es wurden also vielmehr die Rentner*innen zu Lasten des Rests bevorzugt. Weiterhin gibt es bei der gesetzlichen Rente keine Doppelbesteuerung. Worauf Sie vermutlich Bezug nehmen ist der Fall von Betriebsrenten. Dann sollten Sie das aber auch deutlich schreiben, weil sonst ein Missverständnis vorprogrammiert ist.
Kommentator hat in der Sache völlig recht. Sowohl was die Absenkung der Renten als auch die Besteuerung betrifft. Sie werden wohl kaum abstreiten, dass eine Reduzierung des Rentenniveau von 55% im Jahre 1990 auf das Ziel von 43% bis 2030 natürlich automatisch zur Verringerung von Rentenansprüchen geführt hat und weiterhin führen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 28.05.2019, 12:23
108. Was

Zitat von burgundy
Ich glaube kaum, dass das postfaktischer Unfug ist. Das ist in allen Medien nachzulesen. Im Westen sinkt die Bedeutung der AfD dramatisch, der Osten kompensiert das derzeit noch. Aber insgesamt gilt: Die Zeit des Rechtsextremismus in Deutschland ist vorbei. Die nächste BTW wird es zeigen. Mit alten Männern à la Gauland und Meuthen ist einfach kein Staat zu machen, schon gar kein junger. Es ist dieser Umstand und die Tatsache, dass der rechte Rand die AfD schon seit einiger Zeit systematisch nach unten zieht. Und das ist Fakt.
sie schreiben ist eben kein Fakt sondern eine persönliche Betrachtung. Nach den Wahlergebnisse der EU Wahl und der Bremenwahl und unter Berücksichtigung der Umfragen der nächsten Landtagswahlen sieht das alles ein bisschen anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 29.05.2019, 12:26
109. Fakt?

Zitat von burgundy
Ich glaube kaum, dass das postfaktischer Unfug ist. Das ist in allen Medien nachzulesen. Im Westen sinkt die Bedeutung der AfD dramatisch, der Osten kompensiert das derzeit noch. Aber insgesamt gilt: Die Zeit des Rechtsextremismus in Deutschland ist vorbei. Die nächste BTW wird es zeigen. Mit alten Männern à la Gauland und Meuthen ist einfach kein Staat zu machen, schon gar kein junger. Es ist dieser Umstand und die Tatsache, dass der rechte Rand die AfD schon seit einiger Zeit systematisch nach unten zieht. Und das ist Fakt.
Also nachprüfbare Ergebnisse von Wahlen sind Müll, aber was irgendwelche Schreiberlinge in irgendwelchen Medien verbreiten, wozu Sie noch nichtmal Quellen angeben, wozu auch es sagen ja "alle", ist "Fakt"?
Mir war echt nicht klar wie schlimm die Filterblasen bei den "Progressiven" schon geworden sind.
Nur fürs Protokoll, die AfD hat 2018 in Hessen dazugewonnen, 2018 in Bayern dazugewonnen, 2019 in Bremen dazugewonnen und nun in der Europawahl dazugewonnen. Mit "Augen zu" und postfaktischem Geschwafel löst man mitnichten ein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11