Forum: Politik
SPD: Die unheimliche Wandlung des Sigmar Gabriel
DPA

Mit seinem geschickten Kurs im Koalitionspoker schweißt Sigmar Gabriel die SPD zusammen und schlüpft plötzlich in die Rolle des klaren Anführers. In einer Koalition könnte er sich die Posten aussuchen. Die Frage ist nur - was fängt Gabriel mit seiner neuen Macht an?

Seite 5 von 19
Meerkönig 18.10.2013, 17:21
40. Merkel ist es egal, wer die Sänfte trägt

Zitat von sysop
Mit seinem geschickten Kurs im Koalitionspoker schweißt Sigmar Gabriel die SPD zusammen und schlüpft plötzlich in die Rolle des klaren Anführers. In einer Koalition könnte er sich die Posten aussuchen. Die Frage ist nur - was fängt Gabriel mit seiner neuen Macht an?
Gabriel und Schröder sind hauptverantwortlich für Agenda 2010. Für abgesenkte Renten, obskure Rentenformeln und was sonst noch die A.2010 beinhaltet. Kann mich erinnern, nachdem Schröder die A.2010 im ARD verkündete, an Gabriels zustimmenden Ausspruch: " Jetzt ist Schluss mit der SPD -Sozial- Nostalgie". Da war er noch Ministerpräsident von Niedersachsen. Die Trojaner in der SPD sind Clement, Gabriel, Müntefering, Schröder, Steinbrück und Steinmeier, teilweise vom Kapital auf Augenhöhe gebracht.
Wie dem auch sei, anerkennenswert und etwas versöhnlich, dass Gabriel sich bereit erklärt hat den verseuchten Laden SPD als Anführer nachhaltig vorzustehen. Nun kommt es darauf an, was er in der GK. daraus macht. Alle Sozialforderungen muss er UNEINGESCHRÄNKT durchsetzen, incl. die der Union! Darüber hinaus müssen alle wichtigen Ministerien an die SPD gehen, wie : Umwelt mit Infrastruktur und Energiewende, Finanzen, Krankheit, Arbeit und Renten, Justiz, Innen, Verkehr, Verbraucherschutz, sowie Abschaffung des Ministeriums für Ernährung der Landwirtschaft. Den Rest können sich CSU und CDU teilen. Nur so gibt es die Zustimmung der Basis!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurpfaelzer54 18.10.2013, 17:21
41. Gabriel wird oft unterschätzt

...so zumindest meine Meinung. Im Prinzip hat die SPD keine strategische Alternative zur Großen Koalition. Sich in eine wie immer geartete Abhängigkeit von der "Linken" zu begeben, wäre politischer Selbstmord und unverantwortlich. Es ist zudem keine Gesetzmäßigkeit aus einer Großen Koalition geschwächt hervorzugehen. 2005-09 dürfte eine besondere Situation in der Nach-Ära-Schröder gewesen sein. Gabriel kann es nun packen, einerseits seine nicht unkomplizierte Partei hinter sich zu sammeln und andererseits eine gute Ausgangslage für die Kanzlerkandidatur 2017 zu schaffen. Allerdings erwarten die Wähler ein konstruktives Herangehen und kein Dauer-Nörgeln wie es in der SPD oft stattfindet. Wer weiß zudem, ob Merkel tatsächlich 2017 noch antritt. Ein klug agierender SPD-Vorsitzender könnte dann schnell der neue Favorit für den Job sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
serene 18.10.2013, 17:23
42. optional

Die Entscheidung der Basis wird zeigen, was inhaltlich noch übrig ist von der SPD. Gabriel wird das Grinsen spätestens dann vergehen, wenn er den Stapel zurückgegebener Parteibücher sieht. Geschichte wird in jedem Fall geschrieben, entweder wird der erste Nagel in den Sarg geschlagen, oder die Genossen an der Basis schicken Siechmar in die Wüste. Grosse Opposition statt Grosse Koalition- die Hoffnung stirbt zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
els067 18.10.2013, 17:26
43. Na Sigi, wo schaust hin ?

Zitat von sysop
Mit seinem geschickten Kurs im Koalitionspoker schweißt Sigmar Gabriel die SPD zusammen und schlüpft plötzlich in die Rolle des klaren Anführers. In einer Koalition könnte er sich die Posten aussuchen. Die Frage ist nur - was fängt Gabriel mit seiner neuen Macht an?
Wenn ich mir das Foto anschaue, dann frage ich mich wo der nun hinschaut ?
Auf die Merkel kann es nicht sein, so groß ist die nicht.
Mit diesem Grinsen, vor-freudig, ein Hauch eingeschüchtert, a bissl Paff trotzdem...
Hat er sich schon sein Minister-Stuhl besorgt und schaut ihn sich vergnügt an, auch wenn es gar noch nicht Weihnachten ist ?
Groß mag er schon sein. Bleibt nur zu hoffen, dass wenn er auf den hohen Stuhl steigt, er nicht vom hohen Ross herunterfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vax10 18.10.2013, 17:26
44. Unheimliche Wandlung? Unheimlicher Gabriel!

[QUOTE=eingenosse;14019947]" Zitat von els067
Allein durch die Sondierung-Gespräche macht er sich zum inneren Feind vieler SPD-Anhänger und -Genossen. So sehr gespalten habe ich diese Partei noch nie erlebt und Sie meinen er schweiße sie zusammen ?" Ja, die SPD-Basis ist mehrheitlich gegen eine GroKo!
Ist sie das? Und wenn schon. Wie soll die Basis sich äußern? Durch Ortsvereinsversammlungen? Durch Unterbezirksversammlungen (da sind nur Delegierte)? Per Internetabstimmung auf der SPD- Website (geht nicht, weil nicht unbefugtensicher)? Jedes Mitglied bekommt vom Bezirk einen Stimmzettel nach Haus geschickt (20% Rückläuferquote)? Nein, die Mitgliederbefragung ist organisatorisch kaum zu bewältigen. Das weiß auch die Parteiführung und wird eine Chimäre installieren, die dann entsprechend manipuliert wird. Die Basisabstimmung wird also vorstandskonform ausfallen. Übrigens, die Gallionsfigur der Gegner einer Großen Koalition, Frau Kraft, ist schon demontiert. D A S war Gabriels enorme politische Leistung. Der gute Mann ist Seeheimer, den interessiert die Basis herzlich wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capricorn 18.10.2013, 17:27
45. Die unheimliche Verwandlung....

Ich hab schon gedacht Gabriel hätte über nacht 30 kg abgenommen. Und dabei geht es nur um eine politische Taktik. Und laut Spiegelreporter ist er jetzt mutiert. zum Superpolitiker. Demnächst wird man noch einen Staatsmann aus ihm machen. Tja: Wer hätte das gedacht? Übrigens 30 kg abnehmen wär natürlich schwieriger als von scharwänzelnden Spielelleuten zum Staatsmann hochgeschrieben zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thoddy 18.10.2013, 17:30
46.

Zitat von Alfred Ahrens
wer soll dem Herrn Gabriel noch irgendetwas glauben. Wenn es zur GroKo kommt hält diese sowieso nicht lange. Alle schon mal den Gürtel enger schnallen !
Und was interessieren Parteiaustritte? Die sind im Unterschied zu der Menge an Wählerstimmen irrelevant. Und was die Wähler wollen, kann man den aktuellen Umfragen entnehmen. Und da bei der aktuellen Sonntagsfrage von gestern die SPD sogar 1% mehr hat, ist das mit der Behauptung, dass "die Deutschen" oder "die SPD-Wähler" keine Groko möchten, wohl eine eher sehr eigenwillige Behauptung.

Und als Ergänzung: Die SPD hat keine Groko ausgeschlossen. Mancher meint das gehört zu haben, weil man es so hören wollte, aber das gab es nicht. Ein "Eine Groko streben wir nicht an, sondern Rot&Grün" ist etwas anderes als "Eine Groko wird es nicht geben."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 18.10.2013, 17:31
47. Wie sagte Helmut Schmidt so schön ...

... wenn die Bürger auch noch so viel einfordern. Gilt übrigens auch für die Basis-Mitglieder der SPD. Entscheidend ist ob die Politiker der Meinung der Mehrheit der Bürger nachgeben. Aber ich gewichte hier die Meinung der Parteimitglieder höher, da sie letztendlich den Strassenkampf bei Wahlen ausfechten.

Ich bin auf jedenfall Froh auch diesmal nicht die SPD gewählt zu haben und bedauere alle, die es aus Überzeugung heraus getan haben. Diese Partei ist für mich nämlich seit Lafontaine's Rückzug "Der Wolf im Schafspelz". Ich nehme Lafontaine den Rückzug nicht übel denn ich nenne so etwas Rückgrat. Die 8,50€ sind heute schon längst real, nur daß man dafür halt das Geld beim Steuerzahler abholt (notfalls per Gerichtsbeschluß: ich sage nur Berlin Berlin).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abweichler 18.10.2013, 17:32
48. Wenn es zutreffend sein sollte, dass

ein flächendeckender Mindestlohn 1 Mio. Arbeitsplätze kostet, muß sich die SPD über 2017 keine Gedanken machen. Das "bedeutende Amt" des Vizekanzlers beschränkte sich vor einiger Zeit noch darauf, dass der Vizekanzler einmal im Jahr die Kabinettsitzung leiten durfte. Was wird demnächst Vizekanzler Gabriel als Zweitmächtigster wohl noch zusätzlich machen dürfen ? Die Spannung ist groß !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
explorer 2 18.10.2013, 17:32
49. da reibt man sich die Augen...

Kaum zu glauben, der Siggi-Pop, den kaum jemand in den und außerhalb der Medien ernst genommen hat, mausert sich zum Vizekanzler. Wie auch immer die Sache ausgeht, hätte ich nicht gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 19