Forum: Politik
SPD-Entscheidung für Esken und Walter-Borjans: Die rote Revolte
Kay Nietfeld / dpa

Der Triumph der Underdogs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans ist eine Zäsur in der Geschichte der SPD. Die Zukunft der GroKo hängt nun am neuen Duo - und an drei anderen Schlüsselfiguren.

Seite 1 von 39
vox veritas 30.11.2019, 21:19
1.

Sieht so aus als wäre die SPD ziemlich gespaltet; die einen haben 45% und die anderen 53% der Stimmen bekommen. Einigkeit sieht anders aus. Da kommt noch viel Arbeit auf die neue Führung zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 30.11.2019, 21:20
2. Wie?

Groko - Zukunft? Ich hoffe mal, es ist dieses Jahr noch Schluss mit diesem Albtraum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschepalu 30.11.2019, 21:22
3. Revolte?

Warten`s erst mal ab. Die Seeheimer werden eine Revolte zu verhindern wissen, das ist absolut sicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChristianLähnemann 30.11.2019, 21:23
4. Abgesang 2.0

Jetzt hat Sie es endlich geschafft! R. I. P. SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tullrich 30.11.2019, 21:23
5.

Sehr gut. Ich habe auch für Nowabo und die Frau gestimmt. Denn jetzt kommt die SPD auf 15%, die SED-Nachfolgepartei auf 4,8%, die Grünen auf 20% und die FDP in die Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 30.11.2019, 21:28
6. Super-Gau für die Raute und AKK

Wetten, dass im Konrad-Adenauer-Haus seit ca. 19:00 Uhr eine Krisensitzung tagt?
Ende nicht abzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katev 30.11.2019, 21:28
7.

Diese Wahl hat mehr Bedeutung als die letzte Bundestagswahl:

"Das neue Duo wird das gegnerische Lager irgendwie einbinden müssen, nur ob dort überhaupt jemand Lust hat, mitzumachen, werden die kommenden Tage zeigen."

Die können ja mal Jeremy Corbyn oder Bernie Sanders fragen, wie viel Lust solche rotlackierten Neoliberale haben, sich einbinden zu lassen. Da kann noch ganz schön hässlich werden...

Diese Wahl hat mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bestrosi 30.11.2019, 21:28
8. aus CDU-Sicht

kann es kein besseres Ergebnis als dieses geben. Jeder dort weiß, dass Merkel weg muss, aber AKK kann sie nicht einfach als Kanzlerin beiseite schieben. Aber sie kann nun gegenüber der SPD hart bleiben und so Neuwahlen provozieren. Ob sie dann mit Schwarz-Grün, Jamaika oder sonstwie Kanzlerin wird, dürfte ihr egal sei. Nowabos SPD will sich offenbar erstmal selbst wieder finden, diese Chance sollte man ihr geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tropfstein 30.11.2019, 21:30
9. Fusion mit der Linkspartei

Die SPD sollte nun den konsequenten Schritt machen und sich mit der Linkspartei zusammentun. Ich wüsste auch einen Namen: Sozialistische Einheitspartei Deutschlands

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 39