Forum: Politik
SPD-Entwurf für Einwanderungsrecht: Oppermann fordert Punktesystem für Einwanderer
DPA

Deutschland gehen die Fachkräfte aus; die SPD will deshalb Hunderttausende qualifizierte Einwanderer ins Land locken. SPD-Fraktionschef Oppermann setzt auf ein Punktesystem und Quoten.

Seite 1 von 11
marthaimschnee 03.03.2015, 07:24
1.

Warum bauen wir nicht gleich eine Mauer um unser Land?

Beitrag melden
FrankDr 03.03.2015, 07:28
2. quote

Kurz und knapp: gute Idee und überfällig

Beitrag melden
helle_birne 03.03.2015, 07:29
3. Leider will auch

die SPD mit ausländerfeindlichen Parolen der AfD Wählerstimmen abjagen. Ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild ist eine 1:1-Hauptforderung der AfD, hat man das bei der SPD überhaupt gemerkt?! Für einen politisch Linken ist die SPD auch wegen der Einwanderungspolitik nicht mehr wählbar, allenfalls noch die Linkspartei...

Beitrag melden
buntlandinsasse 03.03.2015, 07:30
4. Wie wäre es wenn man

so etwas per Volksabstimmung entscheidet? ich denke das viele damit ein Problem haben so viele fremde hier hin zu holen. warum muss man die 80 Mio Einwohner immer beibehalten? man kann auch mit 60 Mio hier leben...

Beitrag melden
g.wessels 03.03.2015, 07:30
5. Hat Herr Oppermann ...

... denn schon einen Aufnahmeantrag bei der AfD ausgefüllt? Die Übernahme dieser AfD Position ist ja eine tolle Leistung, Herr Oppermann.

Beitrag melden
bonner85 03.03.2015, 07:32
6. Passt zwar nicht zur SPD...

...aber das ist schonmal ein Schritt in die richtige Richtung! Bitte die AfD vor Verabschiedung drüber gucken lassen...

Beitrag melden
ek333 03.03.2015, 07:33
7. Lucke wirkt

Zuerst die Erkenntnis, dass die Banken in Griechenland gerettet wurden und nun ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild. Man kann gegen Lucke sagen was man will, aber ich hoffe der Mann geht unserer Politk (und den Medien) weiter auf die Nerven, denn er bewegt was!

Beitrag melden
noalk 03.03.2015, 07:33
8. kein Fachkräftemangel

Es gibt keinen Fachkräftemangel in Deutschland. Es gibt:
1. ... Firmen, die es sich leisten können, alle Bewerber abzulehnen, weil sie die Stellenanforderungen nur zu maximal 95% erfüllen.
2. ... Berufe, die unterbezahlt sind und sich deswegen niemand dafür interessiert.
3. ... Bewerber, die die Anforderungen erfüllen, ihnen dies aber noch niemand mit einem "Zeugnis" bestätigt hat.
4. ... Firmen, die zwar Fortbildung der Arbeitnehmer fordern, sich aber weigern, daran mitzuwirken.

Beitrag melden
sl2014 03.03.2015, 07:33
9. Vernünftiger Ansatz

Fällt das nicht unter Rechtspopulismus? Ähnliche Vorschläge gibt es aus der X-Gida und der AfD.
Unabhängig davon: Die Nettolöhne sind in Deutschland zu niedrig. Wirklich qualifizierte Leute wollen angemessen bezahlt werden in einem interessanten Job. Sozialleistungen spielen da die untergeordnete Rolle.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!