Forum: Politik
SPD-Europakonvent in Berlin: Genossen genießen ihren Linkskurs
Nietfeld/ DPA

Die SPD beschwört das Wir-Gefühl: Das Treffen zur Europawahl in Berlin wird als Harmonieshow zelebriert - mit scharfen Attacken auf die Union. Der Wahlkampf in der Großen Koalition hat begonnen.

Seite 2 von 6
hermy 23.03.2019, 18:25
10. Die SPD

kann Parteitage abhalten, Beschlüsse fassen, es interessiert niemand mehr. So lange sie nichts durchsetzt ist alles Gequatsche. Man sollte sie ab und zu daran erinnern, dass sie in der Regierung sind und im Endeffekt alles abnicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motorpsycho 23.03.2019, 18:26
11.

Eine SPD, die Konfessionlosen und Säkularen das Einrichten eines Arbeitskreises untersagt und ihnen vorschreibt, sich nicht Sozialdemokraten zu nennen, überholt Kramp-Karrenbauer doch ganz lässig von rechts. Eigentlich sollte sich die SPD besser in CPD umbenennen. Mit Links, Sozial und mit ihren Wurzeln hat die SPD jedenfalls nichts mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 23.03.2019, 18:32
12. Umverteilungsverein SPD

Die SPD erntet gerne, was andere sähen. Viel wird versprochen, nur man hört nicht, wo das alles herkommen soll.
"Die Reichen" würde man gerne abkassieren, nur sind die zu clever. Folglich zockt man den Arbeiter ab, der eigentlich der klassische SPD-Wähler wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olmen 23.03.2019, 18:34
13. Nahles und die eigene Tür

da sollte sie zunächst fegen: Z. B. treibt ihr Finanzminister ein riskantes und überflüssiges Spiel bezgl. Großbanken-Fusion. Er hat in Hamburg (Stichwort HSH-Bank) offenbar nichts hinzugelernt. Und die Rentenvorschläge sind auch nicht gerecht - geschweige denn so finanzierbar. Und an Frau AKK wird sich die SPD noch die Zähne ausbeißen. Außerdem sind die GRÜNEN doch der erste Mitbewerber, der der SPD schon den Rang ablaufen hat. Also Frau Nahles - so wird das nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrkffm 23.03.2019, 18:38
14.

Zitat von crazy_swayze
Die Genossen werden immer unwählbarer. Als Nettosteuerzahler höre ich nur, was die SPD wem geben will. Von Finanzierung höre ich nichts. Ich ahne schon: Wenn es nach der SPD geht, darf ich die Zeche zahlen, damit andere schön in der sozialen Hängematte hängen. Leistungsträger sind reine Melkkühe für die.
Na, warten sie mal ab. Wenn erst die Robotik, mit der nächsten Stufe der Digitalisierung voll zur Normalität wird, werden noch viel mehr in der sozialen Hängematte hängen müssen und deren Melkkühe, leider immer weniger werdent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 23.03.2019, 18:39
15. Linkes Programm?

1) Man kann langsam das Rechts-Linkstheater in Deutschland nicht mehr hören. Die SED-Nachfolgerin »Die Linke« hat auch ein linkes Programm. Soll etwa die ehemalige DDR zum Vorbild neudeutscher Politik werden?
2) Statt sog. linker (oder auch rechter) Politik wäre vielleicht i eine Politik der Vernunft gefragt. Eure Bundeskanzlerin hat die Zukunft des Landes ziemlich vergeigt – und die SPD will anscheinend noch eins draufsetzen.
3) Die sog. politische Elite in Berlin scheint völlig abgehoben. Angesichts einer bevorstehenden wirtschaftlichen Rezession, dem erneuten Aufkommen der Eurokrise, dem Auseinanderfallen der EU scheinen billige bzw. teure Wahlversprechen etwas zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 23.03.2019, 18:40
16. An Nahles Ideen

An Nahles Ideen wird die Rentenversicherung noch knabbern. Die Rente mit 63 war auch so ein Nahles Geschenk, hat ein riesen Loch in die Rentenkasse gerissen und dem Arbeitsmarkt gerade die Fachkräfte zu früh entzogen, die eigentlich noch gebraucht werden. Die Finanzierung ihrer Ideen lässt Frau Nahles immer gerne offen. Überhaupt habe ich den Eindruck, Politiker und gut versorgte Beamte in diesem Lande machen sich eher keine Gedanken, woher die Steuern und die für die Finanzierung solcher Weihen nötigen Abgaben kommen sollen, zumal sie ja auch noch von Sozialabgaben weitestgehend befreit sind und über das Beihilfeverfahren gut abgesichert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 23.03.2019, 18:42
17.

Zitat von hpkeul
ist oft kurzlebig. Vor allem die Attacken auf Frau Karrenbauer sind besonders Sinnfrei: Die Frage steht nicht zur Entscheidung an. Wenn sie ansteht, Hat die SPD ein Dilemma: Sie wählt AKK nicht mit und riskiert Neuwahlen, oder was in diesem Fall viel einfacher ist, sie knickt wieder mal ein. Das Problem: Die Union ist nicht auf die SPD angewiesen, vermutlich auch nicht nach der nächsten Wahl. Auch wenn die Genossen das nicht wahrhaben wollen: Sie hängen am Tropf der Union.
Die Union ist nicht auf die SPD angewiesen! Ne, isse nich. Wir durften ja erleben wie wunderbar erfolgreich die Verhandlungen mit der streng neoliberalen FDP und der immer noch ökologischen mit dem Krötenschutz als weit wichtigerem Ziel als angemessenen Löhnen ausgerichteten Grünen doch waren. Aber Sie haben die Lage schon richtig eingeschätzt: Die Union wird sich den Sirenenklängen der AfD auf Dauer nicht entziehen können. Es wird allerdings eine Weile dauern bis die Wähler diese rechte Möglichkeit als größtes anzunehmendes Übel einschätzen können. Ich gehöre zu den Wenigen, die die Zeit vor 45 erleben konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 23.03.2019, 18:42
18. so schlimm?

Wenn Hartz IV so schlimm war, und das der SPD so viele Stimmen gekostet hat, müssten nicht diese Anteile dann der Logik folgend an die LINKE gegangen sein? Ich glaube, für ihre ursprüngliche Klientel, die arbeitende Bevölkerung, war und ist das nicht der Grund gewesen weshalb sie sich abgewendet haben. Bei aller Euphorie (mal wieder) wird auch dieser sogenannte Linksrutsch keine wesentlichen Stimmenzuwächse ergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 23.03.2019, 18:45
19.

Zitat von hpkeul
ist oft kurzlebig. Vor allem die Attacken auf Frau Karrenbauer sind besonders Sinnfrei: Die Frage steht nicht zur Entscheidung an. Wenn sie ansteht, Hat die SPD ein Dilemma: Sie wählt AKK nicht mit und riskiert Neuwahlen, oder was in diesem Fall viel einfacher ist, sie knickt wieder mal ein. Das Problem: Die Union ist nicht auf die SPD angewiesen, vermutlich auch nicht nach der nächsten Wahl. Auch wenn die Genossen das nicht wahrhaben wollen: Sie hängen am Tropf der Union.
Ich gebe zu, Nahles ist nicht der grosse Publikumsmagnet, ich habe da auch so meine Probleme. Aber schaun sie lieber auf ihre CDU: da sind noch jede Menge Abrechnungen offen. FM lauert mit seinen Freunden noch hinter mancher Säule. Der interne Machtkampf wer ist rechts, weiter rechts und ganz rechts tobt. Man nennt das bei der CDU Werteunion.

Glauben sie wirklich dass die CDU CSU bei Bundestagswahlen auf 38% bringt? Soviel brauchen die beiden um mit der FDP noch eine Regierung machen zu können. Den mit dem aktuellen flugzeugträger Profil von AKK wird auch Grün lieber die Finger lassen..... und dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6