Forum: Politik
SPD-Forderungen an Union: Da geht noch was
Getty Images

Die SPD will verhandeln, baut aber neue Hürden auf. Eine Gefahr für die GroKo? Die CSU zeigt sich unnachgiebig - am Ende aber dürfte sich die Union in zwei von drei Punkten bewegen.

Seite 6 von 12
unschärfer 22.01.2018, 16:30
50. Mein Eindruck wächst...

...die gegenseitigen Forderungen und Zurückweisungen haben nicht den Sinn jemanden einen Vorteil zu verschaffen, sondern den Schaden beim politischen Gegner (bzw. zukünftigen Koalitionär) zu maximieren. Und zwar in Form von verprellten Wählern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meihan 22.01.2018, 16:31
51. Die Kanzlerin

Schon komisch, wer alles jetzt über die Kanzlerin herzieht. Wir sind in einer Zeit, wo es uns so gut geht wie nie zuvor, unsere Kanzlerin ist eine der höchstangesehensten Personen Weltweit und hierzulande wird so getan, als gehe die Welt unter, wenn Merkel weiterregiert. Nicht immer ist ein Generationswechsel sinnvoll. Zumindest nicht momentan
Die SPD ist nicht an der Kanzlerin gescheitert, sondern an ihrer Unfähigkeit, Ihre Verdienste in der GroKo Ihrem Wahlvolk richtig und eindeutig darzulegen. Denn so schlecht war die gemeinsame, vergangene Regierungszeit nicht. Sollte eine weiter GroKo scheitern, wird das zu Lasten der SPD gehen. Sie hat nicht die richtigen Führungspersönlichkeiten um Wähler zu überzeugen. Schulz, ein Strohfeuer, Nahles, außer Pöbeleien von sich zu geben, bleibt nicht viel übrig und Scholz, wenn man ihn länger reden hört kommt einem das Grauen, da ist nichts dahinter. Die SPD ist momentan zu sehr mit sich selbst beschäftig, um ernsthaft regierungsfähig zu sein. Eine GroKo ist momentan die einzige Lösung, sich wieder zu profilieren. Hier kann sie wenigstens etwas von Ihrem Programm einbringen, durchsetzen und bei richtiger Darstellung in der Öffentlichkeit davon profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 22.01.2018, 16:31
52. Die gescheiterte Merkel

wird einfach Alles akzeptieren, um nicht vom Hof gejagt zu werden wie einst der Kohl. Und genau das wird passieren wenn auch die GroKo scheitert. Es ist lächerlich anzunehmen, dass die zweifache Versagerin bei Sondierung noch einmal aufgestellt würde bei Neuwahlen. Also würdefreie Merkel auch eine Minderheitsregierung bilden, trotz ihrer Panik davor. Und der Seehofer weiß genau dass seine Trachtentruppe bei der anstehenden LTW den Bach runter geht, wenn die Merkel vom Hof geflogen ist. Ein neuer Kandidat würde die Winzpartei aus der Provinz auf ihre bundesweite Größe reduzieren und die ist nahe Null. Also haben die Merkel und der Seehofer derart die Hosen voll, dass jeder es riechen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louis-winthorpe 22.01.2018, 16:35
53. da geht noch was?

da geht nichts mehr - die Fortführung der GroKo war doch schon beschlossen, als Schulz nach der Wahl verkündete, die SPD geht in die Oppostion. Blendwerk! Jamaika-Verhandlugnen ebenso! Weitere vier Jahre Neo-Liberale Politik durch das Diktat der Lobbyisten. Die Damen und Herren und Mnister können sich bequem zurücklehnen und so tun als ob ... warten auf den Anschlußjob als Konzernberater o.ä.. Was ist an einer Minderheitsregierung so schlimm? Ach ja, wir (Regierung) müssten selbst kraetiv, aktiv werden und in Sachfragen um die Stimmen der Opposition kämpfen. Könn wa nich, lassen wa lieba. ... ! Zuvor ordentlich die Terrorangst, Fremdenhass geschürt... Linksruck verhindert, Mission erfüllt ... Draghi, Soros, Goldman Sachs applaudieren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hütchenspiegel 22.01.2018, 16:35
54. Fortsetzung des stillgelegten Parlamentarimus

Um dazu die SPD-Granden einzufangen, bedarf es nur des Wendens von 3 Popeln und fertig ist das weiter so. Jeder bekommt sein Fleischtöpfchen und Frau BuKa hat ein weiteres mal den Parlamentarismus ausgehebelt und auch fertig sind die Wählerinterressen bedient. Was ne Demokratie, booh - ahh - super ! So, Wähler, wenn ihr jetzt nicht mehr wählen geht, sind die trotzdem wieder im Amt, weil die sich dann selber wählen. Es sei denn, ihr hört endlich mit dieser Art der Stimmabgabe auf, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 22.01.2018, 16:37
55.

Zitat von günter1934
Wenn die SPD die Verhandlungen scheitern lässt, werden wir das schmähliche Ende des Herrn Schulz sehen!
Die Sozialdemokraten haben ihre Vorsitzenden noch nie sentimental verklärt oder aus nostalgischen Gründen Rücksicht auf sie genommen. Da haben sie der Union etwas voraus.
Merkel allerdings sollte dieses Verhalten durchaus bekannt vorkommen, wenn sie mal zurückdenkt, wie sie Helmut Kohl abgeräumt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 22.01.2018, 16:37
56. Dann bleibt die CDU eben hart. Ergebnis: Neuwahlen

Die CDU/CSU kann noch so gut verhandeln. Nur werden die SPD-Mitglieder das Ergebnis nicht absegnen. Und dann? Neuwahlen, und Merkel hat dann viel Zeit für lange Spaziergänge ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 22.01.2018, 16:43
57.

Warum versteift sich die SPD ausgerechnet auf das Thema Familiennachzug? Das ist kein originär sozialdemokratisches Thema und wird ihr bei den Wählern kaum nützen. Sie wären besser dran, bei dem Thema die Schultern zu zucken und gegenüber denjenigen (wenigen) eigenen Anhängern, denen das Thema am Herzen liegt, den schwarzen Peter der CSU zuzuschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ortibumbum 22.01.2018, 16:44
58. Warum?

Zitat von thorsten35037
Wann begreift Fr. Merkel in ihrer ganzen Selbstgefälligkeit und Aussitzerei endlich, dass Sie verantwortlich ist dafür, dass keiner so recht mit der CDU regieren will? Warum traut sich niemand in der CDU, für einen Neuanfang zu sorgen? Ich empfinde die Stimmung mittlerweile schlimmer als nach 16 Kohl-Jahren.
Was ist denn so schlimm? Phrasen dreschen kann jeder; nachplappern auch. Konkret: Was ist so schlimm an der jetzigen Situation. Außer dicke Backen höre ich nichts. Außer: Man muss was ändern, wir haben Stillstand, wir brauchen einen Neuanfang. Auf mein "Warum" sagt irgendjemand einen trifftigen Grund. Oder vielleicht sogar einen Vorschlag, der dann garantiert, dass alles noch(!) besser wird.
Sie empfinden was wie bei Kohl. Ja, was empfinden Sie denn so schreckliches. Vielleicht kann ein Psychologe weiterhelfen, der Ihre Empfindungen ordnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ssaokar 22.01.2018, 16:44
59.

selbst mit den 3 Nachbesserungen fehlen elementare Veränderung bei der Besteuerung im oberen bereich.
vermögenssteuer,
vor allem aber Transaktionsteuer und der Kampf gegen Steuerentzug in Milliarden höhe per JAHR.
3 wochen waren panama papers ein thema und dann wird wieder auf familiennachzug und die schwächsten gehauen , dabei kostet uns die steuerflucht viel mehr und davon hat wirklich niemand was davon, dass geld verschwindet sonstwo hin.

da redet man von fehleden geld für polizei, da oder dort, aber büssen soll der bürger und die schwächsten dafür.
wo die vermögenssteuer zu erhöhen ? dei senkung hat auch nichts gebracht, ausser weniger steuern.
da geht es nicht um neid, sondern einfach darum, dass man "anerkennt", dass einkommen halt nicht nur per arbeit entsteht und auch nur, dass steuern die nunmal da sind, umgangen werden , die jeder andere brav zahlen muss.

neid ist auf die schwachen zu hauen, aber leider funktioniert das immer schon gut. gerade in deutschland.
da schimpfen deutsche so über amis, aber bei denen kann man steuern nicht so einfach nicht zahlen, da muss jeder amerikaner steuern zahlen egal wo sein geld ist.
sowas gäbe es in de nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12