Forum: Politik
SPD-Fraktion: Schulz fährt aus der Haut
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Unruhe in der SPD: Hinter den Kulissen ist nach SPIEGEL-Informationen zu einem Wutausbruch von Ex-Kanzlerkandidat Martin Schulz gekommen. Der Fall legt Spannungen bei den Genossen offen.

Seite 15 von 19
inmyopinion61 12.04.2019, 20:49
140. Martin Schulz hat Respekt verdient.

Bin erschüttert, wie respektlos die Genossen mit einem der wenigen in der SPD, die die Kanzlerkandidatur wagten, umgehen. Das hat ein großer Politiker wie Martini Schulz nun wirklich nicht verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 12.04.2019, 20:52
141. Hauptsache....

... schulz wieder ins Gespräch gebracht, wie ist inzwischen offenbar schon vollkommen egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 12.04.2019, 21:15
142. Da.....

Zitat von konterspieler
Er hätte seine falsche SPD zusammenstauchen müssen, unmittelbar nachdem man ihn mit 100 Prozent zum Kanzlerkandidaten gewählt hatte, um mit einem exorbitanten Wutausbruch sein angekündigtes Sozialprogramm durchzusetzen. Dann hätte er seine Wahlchancen wesentlich verbessert. Doch: "Wer zu spät kommt, den bestraft der Wähler!"
.......ist allerdings viel wahres dran. Und ich glaube, er hätte mindestens 90 % der Basis hinter sich gehabt. Schade, dass er es nicht zu Machtprobe hat kommen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 12.04.2019, 21:22
143. Auf Grund der 'guten'

Prozentzahlen liegen eben die Nerven blank.Wer einmal ganz oben getront hat,für den ist es natürlich schwer als einfacher Abgeordneter.....und der Partei droht die Europawahl.Warum also rätseln ?Man muss Herrn Schulz nicht mögen,aber einen triftigen Grund werden ihm die Genossen schon geliefert haben ,was zum Wutausbruch führte.Es gibt nichts zu rätseln! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 12.04.2019, 21:24
144. Ach ja........

Zitat von kuac
Das ist doch nur Kinderkram verglichen mit dem, was zwischen Seehofer und Merkel oder zwischen Seehofer und Söder los war.
was ist eigentlich aus Seehofers Rücktritt/Rausschmiss aus der Bundesregierung geworden? Wenn eine Regierung Männer wie Seehofer und Söder aushält, dann wirkt Schulz doch eher staatstragend und vertrauenswürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LPS333 12.04.2019, 21:25
145.

Wenn Herr Schulz "aus der Haut gefahren ist" dann hat er das gemacht was er schon zu seinen Zeiten im EU-Parlament ständig gemacht hat : Er hat herumgebrüllt. Und weil er außer seiner Brüllerei nicht´s weiter im Programm hat haben die Menschen ihn auch nicht zum Bundeskanzler gewählt. Anscheinend hat er das aber immer noch nicht kapiert und so schreit er eben weiter Menschen an.
Kein Mensch braucht den Politiker Martin Schulz mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barstow 12.04.2019, 21:27
146. Vielleicht

Vielleicht war Schulz Frage sogar der SPD zu peinlich und deswegen nicht gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 12.04.2019, 21:35
147. Stimmt zum Teil

Zitat von vera gehlkiel
Den Mindestlohn konnte Schröder als eigentlich ganz konkret vorgesehenes Regulativ nicht mehr durchbringen, weil sich die rückständigen Gewerkschaftsbosse zusammen mit den gleichen linken SPDlern, die sich hinterher Jahre und Jahrzehnte über den Niedriglohnsektor echauffierten, massiv dagegen stellten. Ohne diese Blindfische hätte es den Niedriglohnsektor als Folge der Hartz- Reformen überhaupt nicht gegeben. Westerwelle und Co. haben solche Steilvorlagen, alle nur aus gekränkter persönlicher Eitelkeit resultierend, natürlich nicht verschmäht. Den Sozialausgleich, und die dessen dringend Bedürftigen, haben aber diejenigen über die Klinge springen lassen, die anschließend schickes Biographieklittering von wegen Links sitzendes Herz und so zum Lebensthema stilisierten...
Es gab Gewerkschafter, die klar gegen den Mindestlohn waren, weil sie einerseits befürchteten, dass dieser die Tarifautonomie untergräbt und andererseits den Löhnen sogar schadet. Vor allem waren diese in der IGM und der IGBCE zu finden. Letztere sind auch sonst eher konservativ, was kein Wunder ist, da in der Großchemie aufgrund monströser Gewinnspannen gut Verteilen ist.
Das alle Mindestlohngegner auf Seiten der Gewerkschafter guten Willens waren, steht für mich fest, aber das sie damit auch fürchterlich daneben gelegen haben, steht ebenso fest. Gleiches gilt für die, von Ihnen zitierten, linken Sozis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.lotz 12.04.2019, 21:51
148. Selbstgewähltes Schicksal

Man muss tatsächlich zurück bis zum Altkanzler Helmut Schmidt blicken um die letzte kompetente Persönlichkeit mit Führungsqualitäten in der SPD ausfindig zu machen. Alle anderen die folgten und von den Genossen in Führungspositionen gehievt wurden oder sich selbst mit hinreichender Führungskompetenz ausgestattet wähnten, blieben weit unter dem Durchschnitt. Bis hin zu den zahlreichen Totalversagern von Scharping bis Schulz über Gabriel bis Nahles.
Es fehlt der Parteibasis und den Delegierten nicht nur das glückliche Händchen um den richtigen Chef oder die geeignet Chefin in Position zu bringen. Das belegt der Fall Schulz, der mit verdächtigen 100% Zustimmung in kürzester Zeit in gefühlte 100% Ablehnung abstürzte.
Der latente Mangel an qualifiziertem Führungspersonal und die Schwerfälligkeit bei der Rückkehr zu sozialdemokratischer Programmatik ist die logische Folge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123Valentino 12.04.2019, 22:20
149. Wer drückt ......

solche Infos eigentlich an die Presse durch?
Völlig abgesehen von der unterirdischen Vorstellung welche die SPD in den letzten Jahren gegeben hat, scheint mir Zuvieles intimes weitergeleitet zu werden. Steckt da Methode hinter ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 19