Forum: Politik
SPD-Fraktionschef: Wie Steinmeier sein Comeback plant

Schon in der ersten Woche jagt ein Termin den anderen: SPD-Fraktionschef Steinmeier meldet sich zurück*- nach der Nierenspende für seine Frau fühlt er sich fit, will seinen Machtanspruch unterstreichen. Viele in seiner Partei hoffen, dass er ein Korrektiv bildet zum Aus-der-Hüfte-Schießer Sigmar Gabriel.

Seite 4 von 6
friedrich_eckard 21.10.2010, 14:07
30.

Was freue ich mich auf die Bundestagsdebatten um die Hartz-IV-Regelsätze... Frau von der Leyharbeit sucht ja das Werk des Hartz-IV-Archtitekten Steinmeier vollkommen in dessen Sinne fortzusetzen, indem sie dadurch, dass die Unterstützungssätze mit aller Gewalt und entgegen den klaren Vorgaben des BVerfG unten gehalten werden sollen, Hartz-IV als Instrument der staatlichen Förderung von Lohndrückerei gebrauchstauglich zu halten bemüht ist - denn einen anderen Sinn hat die Übung ja nie gehabt. Nun gibt es aber Äusserungen des Herrn Gabriel, die darauf hindeuten, dass die SPD sich von dieser Politik lösen will, und bis zum Beweise des Gegenteils muss man ja in dubio pro Gabriel davon ausgehen, dass das aufrichtig gemeint ist. Wie das nun unter einen Hut gebracht werden soll, und welche Eiertänze da zu erwarten sind... ich fürchte, man wird diese Bundestagsdebatten nur unter dem Einfluss von Medikamenten gegen Seekrankheit unbeschadet überstehen.

Beitrag melden
sozialgewissen 21.10.2010, 14:07
31. muss nicht sein .........,

dass die Ära Steinbrück, Steinmeier und Clement wieder bei der SPD Einzug hält.
Politiker der Lobby haben wir in Berlin genug.

Beitrag melden
stuntman.mike 21.10.2010, 14:08
32. Bitte nicht nochmal....

Wie abgewrackt und bar an personellen Resourcen muß diese Partei sein, wenn sie ernsthaft erwägen würde, den Wahlverlierer von 2009, Architekten der Agenda 2010 und Schröderkumpel erneut als Kanzlerkandidaten aufzustellen. Bitte nicht nochmal!
Da ist bei Frank Walter ja wohl eher der Wunsch Vater des Gedankens.

Beitrag melden
topol 21.10.2010, 14:10
33. ...

Schlecht. Ganz schlecht.
EIne SPD, die es weder geschafft hat, sich von der Agenda2010, noch von ihren Architekten zu verabschieden, ist für mich absolut unwählbar. Jetzt noch eine zentrale Figur wie Steinmeier wieder zurück... grosser Fehler.

Beitrag melden
heinz.mann 21.10.2010, 14:16
34. Der Steinmeier ....

Zitat von sysop
Schon in der ersten Woche jagt ein Termin den anderen: SPD-Fraktionschef Steinmeier meldet sich zurück*- nach der Nierenspende für seine Frau fühlt er sich fit, will seinen Machtanspruch unterstreichen. Viele in seiner Partei hoffen, dass er ein Korrektiv bildet zum Aus-der-Hüfte-Schießer Sigmar Gabriel.
ist ein alter Gefolgsmann von Schröder und mit diesem von seiner Politik her relativ auswechselbar.
Zudem ist es so, dass die SPD Richtungs- und Führungslos wirkt.
Das laue zurückrudern von ihren einmal als Regierungspartei gefassten Beschlüssen jetzt in der Opposition nimmt man ihr nicht recht ab.
Seit HartzIV und Schröder ist sie nur ein lauer Abklatsch der CDU.

Da kann man bei Bedarf auch gleich das Original wählen.

Beitrag melden
archie 21.10.2010, 14:18
35.

Wenn die SPD nicht Juniorpartner unter einem grünen Özdemir sein will, wird sie Steinmeier für die "Große" Koalition 2.0 benötigen, Steinbrück wird auch noch reaktiviert und der Bürger fühlt sich in die gute alte Zeit zurückversetzt.

Beitrag melden
heinervogel 21.10.2010, 14:19
36. Spd

Als ich Lafontaine gestern wieder bei Hart aber Fair gesehen habe, habe ich mir gedacht, mit ihm würde die SPD ganz schnell wieder über die 30%-Marke schießen.
Nicht umsonst sollte man anmerken, dass vorallem Lafontaines Bundesratspolitik den Bundestagswahlsieg 98 mölich gemacht hat.

Es ist so beschämend wie solche fähigen Leute wie Lafontaine und andere Persönlichkeiten aus der Partei gemobbt wurden. Lafontaine hat durch seinen Austritt aufgrund Schröders Wende zu Blairs Wirtschaftspolitik alles richtig gemacht.

Beitrag melden
Europa! 21.10.2010, 14:28
37. Schön, dass er wieder da ist!

Einer der besten Politiker Deutschlands. Klug, maßvoll und überzeugend. Alles Gute!

Beitrag melden
Klaus.G 21.10.2010, 14:29
38. Dass es ja

Zitat von sozialgewissen
dass die Ära Steinbrück, Steinmeier und Clement wieder bei der SPD Einzug hält. Politiker der Lobby haben wir in Berlin genug.
genau dieselben S P D ler die in Deutschland den Sozailstaat zerstört haben sind doch gerade jetzt wieder bei der Partei oben auf. Und wieder merkt es keiner in der Bevölkerung. Armes Deutschland!

Beitrag melden
meier_02 21.10.2010, 14:41
39. Stehaufmännchen, ohne Verantwortungsbewußtsein.

Steinmeier, ist für mich der lebende Beweis, daß in der Politik niemand mehr für sein eigenes Versagen die Verantwortung trägt. Er ist wie einer dieser Banker, die Milliarden in den Sand setzen und anschließend noch Boni in Millionenhöhe dafür erhalten.

Der Mann bescherte der SPD eine historische Wahlniederlage, mit dem Verlust der Regierungsbeteiligung! Statt daraus die Konsequenzen zu ziehen und sich aus der SPD-Spitze zu verabschieden, besaß er auch noch die Dreistigkeit, sich kurz darauf als Oppositions-Führer der nächsten Jahre zu präsentieren.

Das ist absurd und so lange die SPD nicht in der Lage ist, sich von Leuten wie Steinmeier zu trennen, die für eine Politik stehen, die den eigenen Wählern vor den Kopf stößt, wird sie hoffentlich weiter irgendwo bei 20 % vor sich hindümpeln.

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!