Forum: Politik
SPD für Große Koalition: Alle gerettet - außer sich selbst
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Auf die SPD-Mitglieder ist Verlass: Mit dem GroKo-Ja retten sie ihre Führung und Kanzlerin Merkel vor dem Aus. Die Deutschen müssen fürs erste also keine Angst vor der Zukunft haben - die Sozialdemokraten allerdings schon.

Seite 8 von 22
carahyba 04.03.2018, 19:45
70. Danke für den Tip ...

Zitat von Egbert.Quirl
Liebe SPD, viel, viel Erfolg auf Eurem jetzt beginnenden Erneuerungsprozess, dazu noch ein kleiner Hinweis für den Traumstart. ein Strategiefür den Weg: https://www.westendverlag.de/buch/rueckwaerts/
Das mit Wolfgang Neuss ist schon sehr lange her. War mal bei ihm im Kellerschuppen, so Ende der 60ger Jahren.
Bei der Politik der SPD, er war ja Sozialdemokrat, ist es kein Wunder dass er am Alkohol und Drogen gestorben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin100 04.03.2018, 19:48
71. Gott bewahre

Gott bewahre uns vor einen Koalition aus CDU/CSU und AfD nach der nächsten Wahl. GroKo wird dann nicht mehr so heißen, da beide Parteien keine Mehrheit mehr haben werden. Frau Merkel kann nun weitere 4 Jahre präsidial über allen schweben und nichts machen. Für was sie steht, weiß sie eigentlich selbst nicht. Die Parteienlandschaft wird sich leider verändern, die politischen Ränder werden noch stärker, die SPD wird sich pulverisieren und bei der Union wird aus Mangel an Alternativen Frau Merkel wahrscheinlich in 4 Jahren noch mal antreten.
Jedes Land hat die Regierung, die sie verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sissibu 04.03.2018, 19:52
72. der Wähler entscheidet - nicht die SPD-Mitglieder!!

Eines vergessen die Nahles, Scholzes, Dreyers ... : der Wähler entscheidet bei der nächsten Bundestagswahl und nicht die SPD-Mitglieder, welche durch Gehirnwäsche und ständigen Apellen an die Verantwortung und die alternativlose GroKo auf Linie gebracht wurden!
Schon bei der nächsten Landtagswahl wird es ein böses Erwachen geben und die SPD-Führung wird nicht verstehen (wollen) an was das liegt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelkorn 04.03.2018, 19:54
73. "Start them up"

Die SPD schafft es aus dem von den Medien gelenkten Umfragetief herauszukommen, wann immer sie die Kraft finden wird, eine Politik für die breiten Schichten der Gesellschaft zu machen. Gelingt es ihr nicht, dann hat sie es wenigstens probiert. Die Unvernunft der Wähler lässt sich eben nicht durch Überzeugungsarbeit beeinflussen, wenn der Wille zum Guten abhanden kommt. Wünschen wir der GroKo jenen Erfolg, mit dem man Brücken bauen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comtom 04.03.2018, 19:58
74. Die Titelseite von Spon ist besser als der Artikel

Wie passend doch die Werbung platziert ist mit SPD und GroKo und mit der Werbung "Walking Dead" (Wandelnde Tote). So wird auch die Politik werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ladida1970 04.03.2018, 19:59
75. "ehrgeiziger Koalitionsvertrag"?

Also irgendwie muss der SPON ein anderes Papier gelesen haben, als ich: Der GroKo-Vertrag strotzt nur so von "weiter-so!", "wenn-Du-nicht-mehr-weiter-weißt,-Gründe-einen-Arbeitskreis!" und "interpretier-irgendwas-rein!"-Formulierungen.
Es dürfte spannend werden, wie zwei Parteien auf der Verliererstraße, die beide (angeblich) ihr "Profil schärfen" wollen, das mit einem solchen unterirdischen Koalitionspapier a) überhaupt zustande bringen wollen und b) ohne dass es die GroKo dabei gleich wieder zerreißt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 04.03.2018, 20:02
76. Eine interessante ...

Zitat von mit66jahren
Die SPD rettet Frau Merkel, damit diese weiterhin die Welt retten kann. Die Kanzlerin hat aber nichts anderes zu tun, als immer mehr sozialdemokratische Positionen einzunehmen. Sie wirft die alte Dame SPD quasi aus ihrem Nest. Eine Große Koalition wird in vier Jahren mangels Substanz mit der SPD nicht mehr möglich sein. Möglicherweise steht dann hinter dem Begriff 'GroKo' eine Koalition zwischen Union und AfD.
... Fantasie. Die SPD, nach dieser Koalition nur noch eine leere Hülle, reiht sich bei den unter 10% Parteien ein. Nachdem man in der kleinen GoKo die AfD-Mitglieder derart angegriffen hat, dass die Bürger sie schon aus Mitleid auf 25% hieven. Die wird dann, wenn ihre Funktionäre jeden Anerkennungs-Strohhalm dankbar entgegennehmen, von der ewigen Kanzlerin in eine echte GROKO bugsiert und innerhalb von einer Legislaturperiode restlos dadurch geschreddert, dass man in der EU plötzlich Rückgrat zeigt und alle Entscheidungen an deutschen Interessen misst, nichtdeutsche Straftäter konsequent und zeitnah abschiebt, eine Migrantenpolitik des Forderns und der Rechtmäßigkeit, betreibt, den Genderwahn zurückstutzt und die gesetzlichen und personellen Grundlagen für ein sicheres Deutschland in sicheren Grenzen, Städten, Bahnhöfen und Schulen, legt. Danach koaliert die ewige Kanzlerin nur noch mit sich selbst und das politische Nirwana auf Erden wird Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 04.03.2018, 20:04
77. Kann sein ...

Zitat von bbr1960
Im Gegenteil. Es hätte Neuwahlen und von Seiten der CDU einen Vernichtungs-Wahlkampf gegen die SPD gegeben. Mit dem Motto: Für Stabilität, wählt keine Parteien, die sowieso nicht regieren wollen. Im Übrigen hat sich noch nie eine Partei in der Oposition erneuert. Die kamen alle irgendwann wieder, und machten dasselbe wie früher. Der einzige Vorteil der Oposition: Man gewinnt Wählerstimmen dazu, weil man keinen Mist machen kann. Das hätte der SPD aber nichts genutzt, denn die Neuwahlen wären zu schnell gekommen, und sie wären vom Wähler für die Verweigerung bestraft worden.
... aber der Demokratie hätte es gut getan und einer Mehrheit der Wähler in Deutschland wäre man damit auch entgegengekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 04.03.2018, 20:07
78.

Interessant dass Hr. Gathmann denkt der Bürger hätte Angst vor der Zukunft ohne Groko. Dabei war in erster Linie das Handeln der Beteiligten in der SPD von Angst vor Neuwahlen bestimmt. Wenn die Erneuerung der Partei mit derselben Angst angegangen wird, wird das eine schwierige bis unlösbare Aufgabe. Ich wünsche allen Beteiligten viel Glück für diese Aufgabe, meine Erwartungshaltung ist aber die von Fr. Nahles, ich erwarte überhaupt nichts mehr. Nachdem jetzt weiterhin dieselben Personen nur auf anderen Positionen in der Partei das Sagen haben, ist wohl auch nichts anderes als ein "weiter so" zu erwarten. Wer gibt schon freiwillig zu, dass er bisher in die Irre gelaufen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habu 04.03.2018, 20:08
79. Der Untertan hat sich mal wieder gefügt

Gegen die Obrigkeit löckt man nicht, selbst wenn sie in Gestalt von Frau Nahles daher kommt. Das weiß der brave SPDler ganz genau. Selbst wenn er erkennt, dass er nur den Dienstwagen samt Chauffeur seiner Parteibonzen sichern soll - egal, er stimmt zu. Und er ist auch gerne bereit, die Verantwortung für den Untergang der Partei zu übernehmen. Das war ja der tiefere Sinn dieser Befragung: Die Parteiführung wird ihre Hände in Unschuld waschen, wenn der zu erwartende weitere Absturz der Partei eintritt. Trotz des ganzen akademischen Lumpenprotelariats, das zur SPD gekommen ist, in der Hoffnung so ein auskömmliches Pöstchen zu ergattern, das im wahren Leben nie erreichbar wäre, trotz dieser Spezialmitglieder ist der klassische Werktätige vermutlich immer noch in der Mehrheit. Dessen Herzensanliegen ist es nicht, grünen Weltverbesserungsträumen hinterher zu hecheln. Er möchte eine Interessenpolitik für jene, die schon immer hier leben. Jetzt umzusteuern hat er soeben sich nun doch lieber nicht getraut. Noch vier weitere Merkeljahre und ganze Ortsverbände im Ruhrgebiet sind reif für den Übertritt zur AfD, den ehemaligen SPD-Wählern folgend. Wir sind gespannt, wann die 5%-Hürde abgeschafft wird, damit die SPD weiterhin im Bundestag vertreten sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 22