Forum: Politik
SPD: Gabriel führt Mindestlohn im Wirtschaftsministerium ein
DPA

Der Mindestlohn ist seit Jahren eine Kernforderung der Sozialdemokraten. Parteichef Gabriel hat ihn nun in seinem Wirtschaftsministerium eingeführt. Im Sicherheitsdienst, in der Kantine und der Telefonvermittlung hatte der Lohn zuvor unter 8,50 Euro gelegen.

Seite 1 von 3
pontifactus 14.02.2014, 13:48
1. ein zeichen

super, spd. weiter so

23 arbeitstage mit 8 stunden und 8,50€ pro stunde = 1564 € im monat.

kann man davon leben oder bittet man die ämter da um zuzahlung zum leben?

waren das zeiten als man mit 3200dm brutto zu den gutverdienern zählte.

ein hurra auf den euro!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 14.02.2014, 13:49
2. Wahrscheinlich

wird ihn der Bundesrechnungshof für diese Entscheidung rügen, da er dem Steuerzahler unnötige Kosten aufbürdet. Schließlich kann man die fraglichen Leistungen am Markt zu günstigeren Preisen erstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly136 14.02.2014, 13:49
3. Finde das vollkommen okay..........

wobei 8,50 € noch immer das absolut unterste Ende der Fahnenstange!
Wenn sich Damen und Herren Politiker für 2014 - 400 € + 2015 nochmals dieselbe Zulage gönnen, dann höchste Zeit Lohnempfänger nicht weiterhin Schandlöhne zu zahlen.
Habe zufällig heute Interview einer Dame der zuvorbeschriebenen "HOCHLEISTUNGSABTEILUNG" des deutschen Bundestag gehört, da war von 70 Stunden-Woche zuzüglich Wochenendarbeit die Rede?!?!
Nicht auszuschließen, dass das schon mal vorkommt aber NIEMALS die Regel ist.
Beim Lohnempfänger ist und bleibt es so, dass Freizeit nicht verrechnet werden kann.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 14.02.2014, 14:25
4. als Politiker

Da denkt man zuerst an sich und seine Leute, sihe das und die geplante Diätenerhöhung.Die die das Geld erwirtschaften dürfen immer mehr zahlen, und das versprochene Mindestlohn kommt wahrscheinlich nie oder in Stufen und mit Ausnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soerensen11 14.02.2014, 14:36
5. wer zahlts

nicht das ich es den Beschäftigten nicht gönne, aber Hr. Gabriel muss es auch nicht bezahlen, am Ende bezahlt es der Steuerzahler und unsere obersten Politiker können sich gleichzeitig ihr Gehalt selber bestimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternfalke77 14.02.2014, 14:44
6. Noble Geste Herr Gabriel ,...

... um es mal mit Ihrem Maßstab zu berechnen, müsste der Mindestlohn sich nach der Diätenerhöhung von 10 % bei etwa 9,35 €uro/h einordnen.

Bitte nachbessern, Sie nobler Wohltäter !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 14.02.2014, 14:51
7. Showtime

Dass wir unsere Binnennachfrage erhöhen müssen, damit unsere Leistungsbilanz zum Ausgleich kommt, geht unserem Wirtschaftsminister nach seinen letzten Äußerungen schon mal nicht in die Birne rein. Deshalb wird er auch nie den Mindestlohn als geeignetes Instrument begreifen um dieses Ziel zu erreichen.

Und dass ein Einstieg bei 8,50 Euro das absolut mindeste ist und es langsam erhöht werden muss, geht schon mal der ganzen SPD am A vorbei. Genau deswegen wurde ein Gremium zur Festlegung des Mindestlohns festgelegt, von dem man heute schon genau sagen kann, dass es so ausgehen wird wie immer.

Wie die Inflationsrate bei Bezieher dieses Mindestlohns aussieht, weiss kein Mensch. Mal zu unterstellen, dass im Jahr 2017 alles dadurch wieder Prekariat ist, liegt auf der Hand.

Also machen wir Showtime: Minister Gabriel als makroökonomische Avantgarde Deutschlands. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 14.02.2014, 14:59
8.

Zitat von sysop
Der Mindestlohn ist seit Jahren eine Kernforderung der Sozialdemokraten. Parteichef Gabriel hat ihn nun in seinem Wirtschaftsministerium eingeführt. Im Sicherheitsdienst, in der Kantine und der Telefonvermittlung hatte der Lohn zuvor unter 8,50 Euro gelegen.
Was für eine Schaumschlägerei!

In Bundesministerien sind die meisten Mitarbeiter Beamte (Besoldungsempfänger) und Tarifbeschäftigte (Entgelt nach TVöD).
Die wenigen "Outgesourcten" erhalten nicht von Ministerien ihren Lohn, sondern von ihrer Firma.

Die ganz wenigen Mitarbeiter eines Ministeriums, die tatsächlich weder nach BBesG oder nach TvÖD ihr Einkommen beziehen, sind ggf. die Einzigen, die von G.`s Maßnahme profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inselbewohner 14.02.2014, 15:07
9. Aufreger!

Zitat von sysop
Der Mindestlohn ist seit Jahren eine Kernforderung der Sozialdemokraten. Parteichef Gabriel hat ihn nun in seinem Wirtschaftsministerium eingeführt. Im Sicherheitsdienst, in der Kantine und der Telefonvermittlung hatte der Lohn zuvor unter 8,50 Euro gelegen.

Was mich am meißten aufregt ist die Tatsache, dass sich unsere teuren Politiker überhaupt noch in die Kantine getraut haben wenn sie wußten welch ausbeuterischer Lohn dort gezahlt wurde. Ich gehe davon aus, dass sie diese Leute nicht für würdig erachteten ihnen die Füße zu küssen. Ich weis jetzt gehts wieder los von wegen "der Steuerzahler" muss dafür aufkommen. Ja ich halte es sogar für unsere Pflicht für eine anständige Entlohnung dieser Mitarbeiter zu sorgen.
Diese Ministerien sind Aushängeschilder unserer Republik und genauso wie die ihre Mitarbeiter behandeln werden die Leute in der freien Wirtschaft behandelt.
Ich finde 8.50€ aber nicht angemessen, da fällt dem Gabriel kein Zacken aus der Krone wenn er Zuschläge für besonder Kenntnisse und Fähigkeiten bezahlt.
In Bayern haben etliche Politiker ihre Verwandschaft, teilweise Kinder, mitarbeiten lassen, die hatten einen viel höheren Stundenlohn.
Gruß HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3