Forum: Politik
SPD gegen Union: Schluss mit Kuscheln
DPA

Zum ersten Mal in zwei Jahren Großer Koalition setzt sich Sigmar Gabriel deutlich von der Union ab. Auf einem SPD-Kongress klingt das fast so, als sei die Partei gar nicht Teil der Regierung. Anlass: ausgerechnet die Flüchtlingspolitik.

Seite 1 von 24
Eduschu 11.10.2015, 16:06
1.

Na ja, bis auf Gekläffe hat man von Herrn Gabriel bislang nichts vernommen. Nichts Substanzielles zumindest. Irgendwann musste er es ja mal bemerken.

Beitrag melden
_alexander_ 11.10.2015, 16:06
2. Phrasendrescher

Mehr fällt mir zu diesem höchst opportunistischen Wendehals nicht ein.

Beitrag melden
trick66 11.10.2015, 16:07
3. unwählbar

Die SPD kann doch keiner mehr Ernst nehmen.

Beitrag melden
blabla55 11.10.2015, 16:07
4. Scheinheilig.

Man will ja nicht den Rest der Wähler verlieren.
Lass mal die anderen die Drecksarbeit verrichtet.

Beitrag melden
13wahlstratege 11.10.2015, 16:10
5. ... weltoffenen, kompetenten, gut finanzierten Staat?

Fangen wir bei letztem an = schwarze Null = absolute Lüge.

kompetent = dazu fehlt vielen Brügern der Horizont, um über kompetente "Volksvertreter" zu entscheiden.

weltoffen = wer?

Drei Fragen an Minister Siggi Erzengel, warum läuft ihr denen nach, die euch zum eigenen Grabe führen?

Die Glocke am havarierten Schif der Deutschland Gesellschaft mit beschränkter Haftung hat wahrscheinlich schon den Geist aufgegeben. Einfach mit abgesoffen. Na sowas aber auch.

Und nun, verstehe wer will, fünf nach zwölf merkt der Vormann, nicht Vordenekr der Sozialdemokraten, daß sie so "mittiig" gar nicht sein kann. Es geht auch anders. Doch wer die eigenen Wurzeln vergisßt, der tritt dem gewaltig in den Händern, warum, weiso und weshalb es in Deutschland immer noch "gutgläubige" Sozialdemokraten gibt.

Ich fürchte nur, Erzengel Gabriel kann sagen was er will, sein Gebrumme wird und will niemand mehr hören,geschweige denn zur Kenntnis nehmen.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 11.10.2015, 16:10
6. Auf Pump die Welt verbessern?

Wäre es nicht besser auf das Image als Retter der Welt zu verzichten und dafür einen soliden Haushalt zu haben? Und eine solide Zukunft für das Land? Der Nobelpreis ist sowieso schon vorbei! Und den Gutmenschen zu geben auf Schuldenbasis oder zu Lasten jerjeniger, die das gar nicht wollen, ist ein äusserst unseriöser Ansatz!

Beitrag melden
rosaberg 11.10.2015, 16:11
7. zu späte Einsichten Herr Gabriel,

die weder der SPD noch der CDU bei der nächsten Wahl
helfen werden. Im Moment ist keine einzige Partei in diesem Lande wählbar. Die hier genannten sowieso nicht!

Beitrag melden
Alias Alias 11.10.2015, 16:12
8. Da regieren zwei

völlig unwählbare Parteien das Land. In der einen Partei ist Angela Merkel die einzige, die erkannt hat, dass Flüchtlinge aufzunehmen sind. In der anderen Partei ist Sigmar Gabriel allerdings für TTIP unterwegs. Da helfen dann auch solche Erkenntnisse nicht weiter.

Beitrag melden
epicur 11.10.2015, 16:12
9. Gabrielgeschwätz

sorgt dafür, dass man die SPD nun wirklich nicht mehr wählen kann. Jeden Tag ein neuer Stand(Wackel)punkt.
Frau Merkel hat ihren Standpunkt, den ich nicht teile (keine Obergrenze), vertreten und möglicherweise hat sie recht.
Sie hat auch recht, dass wir aus der ganzen Sache das beste machen müssen.
Es sei hier aber nochmals darauf hingewiesen, dass Bayern mit Herrn Seehofer mit Abstand (fast doppelt so viele wie NRW; 4-5mal soviel wie Baden-W.) die meisten Flüchtlinge schultert.
Dafür wird Bayern und Herr Seehofer dauernd beschimpft.
Herr Kretschmann und die Grünen werden von der Presse bejubelt. Unfair.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!