Forum: Politik
SPD: Gesine Schwan zu Doppelspitze mit Kevin Kühnert bereit
Oryk Haist/ imago images

Wer führt künftig die SPD? Gesine Schwan, ehemals Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin, kann sich eine Bewerbung vorstellen - auch gemeinsam mit Juso-Chef Kevin Kühnert.

Seite 10 von 45
Traumfrau 25.06.2019, 11:56
90. mal wieder ein Artikel ...

mal wieder ein Artikel ohne wirklichen Inhalt. Der wohl nur dazu dient, damit einige Hetzer ihre geistige Umweltverschmutzung los werden. Inhalt: Fehlanzeige. Man bekommt echt Angst um den Zustand unserer Gesellschaft.

Beitrag melden
motoko_kusanagi 25.06.2019, 11:56
91. Saurer Apfel

Da bietet Gesine Schwan ein gemischtesTeam an - alt und jung / Seeheimer Kreis und Juso - durchaus ein gewissen Charme, da sie Kühnert immer "fair und nachdenklich-argumentativ" erlebt habe; nur um dann selber nachzusetzen: allerdings glaube sie nicht, dass er jetzt Parteichef werden wolle. Schwan verwies hier auf Kühnerts Alter - der Juso-Vorsitzende wird am 1. Juli 30 Jahre alt.
Das nenn ich andererseits mal ein "solidarischen" Foul.

Beitrag melden
Listkaefer 25.06.2019, 11:56
92. Did SPD will sich keineswegs ...

... mit Schwan erneuern! Die Dame kann aber nicht daran gehindert werden, ein Interview zu geben. Nun lasst mal alle wieder die Luft aus dem Ballon. Diese Personalie ist so abwegig, dass man sich wundert, warum sie so wichtig genommen wird.

Beitrag melden
tpro 25.06.2019, 11:57
93.

Zitat von hardeenetwork
Die beiden als SPD Doppelspitze würde ich sofort wählen. Kluge Erfahrenheit und Lebenserfahrung würde sich hier mit klug-dynamischer Jugend verbinden. Warum eigentlich nicht? Etwas radikal Neues, gut so !!
"... Kluge Erfahrenheit und Lebenserfahrung würde sich hier mit klug-dynamischer Jugend verbinden. ..."

Quasi Oma und Enkel.

Beitrag melden
rosenblum64 25.06.2019, 11:57
94. Wie heißt es so schön?

Ist der Ruf erst ruiniert...

Beitrag melden
birdie 25.06.2019, 11:57
95. Die SPD stehht haarscharf am Abgrund

und wenn sie diese beiden machtgeilen Politamateure an ihre Spitze wählt, ist sie einen Schritt weiter. Soviel ist zweifelsfrei garantiert.

Beitrag melden
dw_63 25.06.2019, 11:59
96. Ansprechen

Zitat von Freidenker10
Um Gottes willen, Schwan als Retterin der SPD? DIe wäre so ziemlich die letzte die ich mir an der Spitze der SPD wünschen würde! Wen soll die denn bitteschön ansprechen?
Menschen mit Vernunft vielleicht? Ist halt etwas, was die SPD in der Form seit Schmidt nicht mehr in der Spitze hatte. Irgendwie will die SPD lieber Leute, die emotional rüberkommen, Nahles war das beste Beispiel. Aber zu den Emotionen zählen auch Aversion und Hass, die eine anfängliche Begeisterung wie bei Schulz ersetzt haben. Hat sich irgend ein SPD Mitglied mal gefragt, warum dauernd die Parteiführung wechselt? Keine Lehren aus dem Schulz-Hype gezogen? Warum rufen so wenige bei der Kandidatur ich?
Warum ist man bei den wenigen die das tun, gleich so negativ?

Wenn ich Wirtschaftskompetenz will, dann wähle ich die CDU oder gar FDP, wenn ich die Umwelt möchte, dann wähle ich die Grünen, wenn ich Klassenkampf möchte, die Linken, wenn ich mich ausgegrenzt fühle, die AFD, und welches Kompetenz / Aushängeschild hat die SPD?
Die einzige Chance ist, all die Themen zu bündeln und vernünftig zu vereinen, so wie es eine Volkspartei macht, in der sich auch die Menschen wiederfinden können, dazu braucht es erst mal Vernunft.

Beitrag melden
guy 25.06.2019, 11:59
97. Weshalb drücken sie sich nur alle ?

Das Erstaunliche ist Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel scheinen vor allem erleichtert darüber zu sein, schon bald keine Entscheidungen mehr treffen zu müssen. Was ist da los ?Weshalb drücken die sich ? Die SPD ist auf dem Weg dorthin wo die französischen Sozialisaten sconn sind : ganz von der Bildfläche verschwunden.

Beitrag melden
Traumfrau 25.06.2019, 11:59
98. im Vergleich zu ihren ...

Zitat von stevens-82
Stegner finde ich eine tolle Idee! Einen Sympathieträger mit Hang zu differenzierten Diagnosen und einem geschliffenen Stil, kann jede Partei gut gebrauchen.
im Vergleich zu ihren dumpfen Beiträgen (siehe beispielhaft dieser) äußert sich Stegner tatsächlich differenziert und geschliffen. Aber leider darf heute ja wirklich jeder Dorftrottel ohne Wissen über andere herziehen. Und sowas nennt sich soziale Medien? Oder doch eher unsozial?

Beitrag melden
ruinbyezb 25.06.2019, 11:59
99. Angst pur

Dieser Vorschlag, soweit er denn ernst gemeint wäre, offenbart wieviel Vertrauen gestandene SPD-Politiker in ihre eigene Partei haben.
Gestandene und ernst zu nehmende SPD-Politiker müssen wahnsinnig viel Angst vor ihrer eigenen Partei haben, dass Ihnen der Mut fehlt, sich als Bewerber zur Verfügung zu stellen. Das ist die Kapitulation der gestandenen SPD-Politiker.

Frau Nahles muss das Desaster dieser Partei geahnt haben und hat endgültig hingeschmissen - eine wohlüberlegte Entscheidung.

Schade um die SPD - hoffentlich schaffen sie die 5 % - Hürde

Beitrag melden
Seite 10 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!