Forum: Politik
SPD: Gesine Schwan zu Doppelspitze mit Kevin Kühnert bereit
Oryk Haist/ imago images

Wer führt künftig die SPD? Gesine Schwan, ehemals Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin, kann sich eine Bewerbung vorstellen - auch gemeinsam mit Juso-Chef Kevin Kühnert.

Seite 21 von 45
gartenkram 25.06.2019, 13:00
200. Ja bitte

alle beide wählen zum Vorsitzenden, dann ist die Partei umso schneller endlich endlich endlich dort, wo sie so unbedingt hinwill: in der kompletten Bedeutungslosigkeit. Die SPD braucht keiner, ganz sicher keine Personen wie Frau Schwan oder Bübchen Kühnert.

Beitrag melden
fuerstchristian 25.06.2019, 13:00
201. Frau schwan hat sich doch selbst vorgeschlagen!!!

Zitat von U. Sielaff
Dass die Personalnot in der SPD groß ist, war klar, aber dass die so verzeifelt sind, darüber nachzudenken Frau Schwan zur Parteivorsitzenden zu machen, macht schon sprachlos...
Bitte nicht gleich wieder alles diurcheinander bringen. Frau schwan wurde nicht vorgeschlagen, sondern hat sich selbst vorgeschlagen, und ich glaube, sicher nicht ganz ernst gemeint.

Beitrag melden
andy_capp 25.06.2019, 13:01
202. Das ist doch ein Witz, oder?

Mit allem Respekt für Frau Schwan, aber so ein Vorschlag kann nur von Herrn Welke kommen - der hat aber Sommerferien.
Also ist der Vorschlag doch ernsthaft?

Beitrag melden
carlitom 25.06.2019, 13:01
203.

Zitat von lungervogel
Da hat Frau Schwan das gestern verkündete Verfahren nicht verstanden...da wird keine Bitte herangetragen. Aktiv bewerben oder lassen.
Nicht ganz. Der Kandidat braucht die Unterstützung einer bestimmten Zahl von Verbänden.

Beitrag melden
trippi111 25.06.2019, 13:02
204. Manu und Malu?

Zitat von pareg
Wenn schon Doppelspitze, dann eine Ost-West-Spitze aus Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Die kommen beim Wähler und der Wählerin an, sind nicht abgehoben und haben eine richtige Ausbildung. Das wäre eine Portion Glaubwürdigkeit, die die SPD dringend gebrauchen könnte. Andere KandidatInnen, die gegenwärtig hoffen, gefragt und vorgeschlagen zu werden, sind zwar eine ungemeine Bereicherung für die Comedy-Szene und das zu füllende Sommerloch, aber die SPD wird noch gebraucht. Kein Platz für Größenwahnsinnige.
Sie schreiben "Manu und Malu"
Und wen von beiden soll die SPD uns dann als "Mann" verkaufen? Sorry, aber hier geht es um die von der SPD sich selbst angelegten Fesseln!

Beitrag melden
m.gu 25.06.2019, 13:02
205. Eine Bereicherung für die SPD, denn vor allem ist Herr Kühnert

zu Recht gegen eine Fortsetzung der Politik in der GroKo. Vor allem die soziale Ungerechtigkeit, zwischen arm und reich, ist in Deutschland durch die heutige Politik der GroKo auf den Vormarsch, siehe Quelle: "Die reale Armut in Deutschland 2018." Betroffen sind ca. 29,5 Millionen deutsche Mitbürger untermauert von Herrn Habeck, den Grünen Spitzenpolitiker, am 30.11.2018 in der Fernsehsendung: "Maybrit Illner zur Spaltung des Landes". Sein Zitat: "Nach Auskunft der deutschen Banken haben ca. 40 Prozent der deutschen Bevölkerung kein Geld angespart." Das wären ca. 33 Millionen Deutsche, die von Monat zu Monat von der Hand im Mund leben. Die Neubenetzung von Schwan und Kühnert würden meiner Meinung nach gegen diese sozialen Ungerechtigkeiten in Deutschland vorgehen um mehr soziale Gerechtigkeit zu erstreiten.

Beitrag melden
Bell412 25.06.2019, 13:02
206. Ach.

Und für diese Alternative hat man Gabriel und Schulz abgesägt?
Interessant. Sehr interessant. How to shoot yourself in the foot. Three times in a row.

Beitrag melden
normalversiffter 25.06.2019, 13:02
207. Angehme, intelligente und wohlüberlegte Frau

Ungewöhnlich wirkende Vorstellung. Auf jeden Fall ein angenehmer, wohlformulietender und vordenkender Gegenpol, wenn man an die agressiv-stupiden Basher in CxU, FDP und - ganz extrem - AfD denkt.

Beitrag melden
hasenmann123 25.06.2019, 13:03
208. Was der alte Bismarck

1878 mit den Sozialistengesetzen nicht geschafft hat schafft die SPD 2019 nun selbst... sie schafft sich ab.

Beitrag melden
hundini 25.06.2019, 13:04
209. ^^

Zitat von Anna-Lena19
Gesine Schwan kann doch nicht ernsthaft für einen Neuanfang, einen Aufbruch stehen, denn ihre Generation hat uns jungen Menschen die Klimakrise beschert und uns somit unserer Zukunft beraubt. Will die SPD künftig wieder besser abschneiden, geht das nur mit Unterstützung der jungen Generation. Und die gibt es nicht, wenn an der Spitze alte, weiße Personen stehen.
Warum? Schwan 75 und Kühnert 29 = 104 / 2 = 52Jahre.
52 Jahre, ist doch ein gute Durchschnittsalter.

Und, für Kühnert passt doch: Auf alten Pferden lernt man Reiten...

Beitrag melden
Seite 21 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!