Forum: Politik
SPD in Hessen und Bayern: Die Niederlagenverdränger
Getty Images/ DPA

Der eine verlor schon dreimal, die andere landete zuletzt einstellig: Trotz herber Wahlschlappen sind die SPD-Landeschefs in Hessen und Bayern nach wie vor im Amt. Warum eigentlich?

Seite 4 von 4
vonschnitzler 14.02.2019, 15:08
30. @14 FrankH und 6orca20095 - Danke!!

Beide Beiträge kann ich aus eigener Erfahrung mehrfach unterschreiben! Viel Gemotze aber wenig Engagement ist eine weit verbreitete Unart in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mastermason 14.02.2019, 15:10
31.

"alte und kranke Gesichter"

Ein Unverschämtheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 14.02.2019, 15:19
32. Tsg

Zitat von Karl IV
"Der eine verlor schon dreimal, die andere landete zuletzt einstellig: Trotz herber Wahlschlappen sind die SPD-Landeschefs in Hessen und Bayern nach wie vor im Amt. Warum eigentlich?" Ein ziemlich langer Artikel für eine sehr einfache Antwort auf die Frage, Herr Holscher: weil sie gewählt wurden. Formerly known as "Demokratie".
wollte auch bei den OB-Wählen in Offenbach niemand haben. Seine Zustimmungswerte gehen downhill, aber er hält sich tapfer als Oppositionsführer. Und keiner der SPD fordert seinen Abdank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelmueller1976 14.02.2019, 15:32
33. Leider hat die SPD keine besseren Leute

Man muß doch nur auf Bundes-Ebene schauen dort Sieht es doch auch nicht besser aus .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 14.02.2019, 15:37
34. Warum?

das Warum ist ganz einfach. Sie gehören alle dem linken Flügel an und führen linke Landesverbände.In Baden-Württemberg musste Leni Breymeier schon nach zwei Jahren wieder gehen; etwas, das in Berlin wohl nicht passieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 14.02.2019, 15:44
35. Stimmt, Erneuerung geht anders

Mehrheitlich wird denn auch von 'Neuaufstellung' der Partei geredet und das heißt die alten erfolglosen Figuren '(er)neu(t) aufstellen'. Ob Nahles so den Sprung in die Einstelligkeit schafft? In Bremen vermutlich noch nicht, aber in Europa...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zero-bond 14.02.2019, 15:47
36. Welche

Zitat von karlo1952
siehe Kevin Kühnert. Hat einer mal neue Ideen und Elan, wird er vom Wahlvolk gleich als Spinner und Karrierist abgewatscht. Ja was wollt ihr SPD-Wähler denn?
Wahnsinnig neuen Ideen hat der Herr Kühnert denn?
Bisher war stets nur zu hören, was man nicht will, die GroKo. Ein Konzept zur SPD in 2021 hat er nicht vorgestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_oliver_ 14.02.2019, 17:24
37. SPD und Bayern

Dass die SPD in Bayern kein Fuß auf den Boden bekommt liegt auch daran dass man entweder CSU wählt oder sich dafür interessiert was mit seiner bayrischen Heimat passiert (Stichwort Flächenverbrauch, Volksbegehren "Rettet die Bienen"). Das sind konkrete Inhalte, klare Kante sozusagen. Dass man sich als SPD als "moralische Alternative" etablieren wollte, ist einfach nur schwach. Schwammig oder Larifari wurde bei uns in Bayern noch nie besonders geschätzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 14.02.2019, 17:42
38. sie sind kein bäumchen wechsel dch

erstens sind sie keine vedränger. Verdrängung ist in der Psychologie gemachte fehler zu leugnen. nach wie vor, stehen sie zu ihren alten forderungen.
die groko hat ihnen geschadet. es gibt kein scharfes profil und hat die poulisten groß werden lassen. das gilt für alle tradierten Parteien. auch söder und bouffier haben stimmen verloren und müssen Koalitionen eingehen. kohnen hat neben nahles eine leidenschaftliche rede beim Parteitag der SPD zur Fortführung der groko gehalten. Bayern, hessen müssen ihr polizeigesetz bezüglich verfassungswidriger anlassloser kennzeichenerfassung lt. beschluss des BVerfG ändern. die SPD schärft jetzt wieder ihr Profil und die grünen werden durch Greta weiterhin profitieren. nur söder hat jetzt ein Problem mit der volksabstimmung bezüglich der bienen. in frankreich ist auf dem gebiet Pollinis aktiv. deshalb ragiert er heftig auf die forderungen der SPD: bouffier darf jetzt nicht ohne zustimmung der grünen für die magrebstaaten als sichere herkunftsländer stimmen. nur die grünen haben vergessen, durch wen sie in hessen hoffähig geworden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikaja 14.02.2019, 19:29
39. so lange Seeheim bestimmt...

so lange wird die SPD sich im Sinkflug bewegen. Irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft gibt es dann eine Neugründung.
Man kann nicht 20 Jahre lang Neoliberale Politik posaunen und umsetzen ohne Konsequenzen.
Jetzt ist Zahltag. Auch die augenblickliche Echternacher Spring-Prozession rund um Hartz IV kauft ihnen keiner mehr ab. Die Richtung ist richtig, aber die SPD hat ihre Glaubwürdigkeit verloren, zudem sitzen dieselben Schranzen noch immer an den Schalthebeln. Das Baby Kevin K. kann nur "gegen", präsentiert aber nichts, was einen Touch von Erneuerung hat. Entweder hat er nichts auf der Pfanne oder sie lassen ihn nicht.
Damit wären wir wieder beim alten Seeheimer Mief. Die sozialistischen Ideen, nicht die verdünnten sozialdemokratischen, kommen wieder weil die gesellschaftliche Schere weiter auseinander driftet, aber die SPD ist verbrannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4