Forum: Politik
SPD-Hoffnung Kühnert: Der Schubser
REUTERS

Es ist eine besondere Kunst, jemanden ins Grab zu befördern, und dann der Erste zu sein, der an der Grube steht und den Verlust beklagt. Juso-Chef Kevin Kühnert beherrscht sie perfekt.

Seite 15 von 36
peterzar 06.06.2019, 19:46
140. Er beißt sich gerne an dem Kevin fest der Herr Fleischhauer.

Soweit ich mich erinnere , hat der Juso Vorsitzende nicht gegen Frau Nahes, sondern gegen die Gefahr der großen Koalition gekämpft.
Das " Opfer " Nahles , dem jetzt wegen vielem von politischen Gegnern, Freunden und gerne von den Medien ein Denkmal gebaut wird und das von allen Seiten mit Kerzen geschmückt und mit Blumen bekränzt wird, wurde von der evangelischen Kanzlerin mit den Worten verabschiedet: Sie sei doch ein feiner Charakter gewesen.
In den ganzen mehr an Trauerereignisse erinnernden medialen Aufläufen gab es einen wortgewaltigen Auftritt von Herrn Dressler , der als Altlinker als einer der wenigen " Tacheles " redete, bei Phönix und einen nüchtern redenden Herrn Röttgen , der an den Sturz von Herrn Müntefering erinnerte.
Nun scheinen ja einige sich an einer Person mit unfertiger akademischer Laufbahn zu reiben - von Gabriel bis Steinhauer - . Alles Menschen , die an der Qualität von Joschka Fischer nichts auszusetzen hatten und Geren Vergessen wieviele der jungen Karrieristen ihre " geschönte " oder ungeschönte akademische Laufbahn so gerne in politischer Funktion oder politischem Amt machten , vollendeten oder veredelten. Manche mit Rückzugsgefechten.
Aber man sollte, wenn man schon auf einen Schießt , darauf achten , daß die Munition echt und das Pulver trocken ist.
Frau Nahes wäre in der CDU im Windschatten von Frau Merkel zu einem Fall wie Koch , Merz , Röttgen usw geworden, weil die Kanzlerin - anders als die Herren Müntefering, Schulz, Gabriel - deren Geschick ( oder sagen wir intrigantes Talent - sehr schnell durchschaut und sie aus dem Spiel genommen hätte.
Frau Nahes hat, nachdem die Chancen auf den nächsten Schritt zur Macht an den Zahlen gescheitert waren und der Unfähigkeit , visionär im Kuscheln mit der CDU/CSU zu punkten, in der massiven Kritik ihrer Führungsriege das Handtuch geworfen.
Aber jetzt muss man die nächsten möglichen Führungsfiguren der Partei unter Feuer nehmen - Herr Steinhauer ? - ohne die Realitäten, Tatsachen Fehler der keineswegs tragischen Figur Nahles und deren besonderen Charakter zu sehen, den Menschen einer Hinterlist zu zeihen , die konstruiert ist.
Suchen Sie sich mal was substantielles und arbeiten sie die Fakten korrekt ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aysnvaust 06.06.2019, 19:46
141. Hoffentlich...

..wird der Platz, den Fleischhauer mit seinem Abstieg in die zweite Liga freimacht, mit einem von mir aus gerne konservativem Kolumnisten / Journalisten besetzt, der Niveau hat, statt seine unterirdischen Trollversuche mit Tatsachenverdrehung und persönlichen statt sachlichen Angriffen zu unterfüttern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nörgelkopf1 06.06.2019, 19:47
142. Nicht der Schubser.

Herr Kühnert hat das ausgedrückt, was viele SPD Wähler empfinden.
Die SPD ist nur ein Mehrheitsbeschaffer dem seine eigenen Vorschläge verwässert wieder vorgelegt werden. Das wäre bei einer Minderheitsregierung auch möglich gewesen. Erst sagen : Jetzt gibt es in die Fresse, und dann das Spiel mit machen, das geht nicht. Unsere Funktionäre erwarten, das die Wähler einfach funktionieren. Hier fehlt z. Zt. jegliches Profil der SPD. Das wurde ausgewaschen.
Liebe SPD bitte zieht einmal euer Programm durch. Auch aus der Opposition kann mitregiert werden. Der Kompromiss muss ein Verhandlungsergebnis entstehen. Hier kann die SPD Profil bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 06.06.2019, 19:48
143. Echt lustig, wozu Konservative Ihrer Ansicht nach nicht befähigt sind

Zitat von HWRH
ist für einen Konservativen nicht auseinander zu halten, weil zu keinem dialektischen Denken fähig. Konstruktives Denken währe eine Verjüngungskur für die SPD und würde den Neoliberalisten richtig weh tuen, jeden Tag, wenn ihre verlogene Sprache entschlüsselt wird und eine gerechtere Welt angestrebt ist, um Missstände zu korrigiere. Die politische Diskussion braucht endlich wieder eine soziologische Analyse der bestehenden Verhältnisse, dies kann nur von der SPD kommen, selbst die Grünen sind dazu nicht bereit.
aber einen kleinen Tipp habe ich für Sie:
Wenn Sie schon über eine Personengruppe herziehen, lassen Sie Ihren Text doch wenigstens einmal durch die Windows-Rechtschreibkorrektur laufen (besser wäre aber die Prüfung auf Duden online), dann wird Ihr intellektueller Vorsprung glaubwürdiger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legeips62 06.06.2019, 19:55
144. Ich lese...

Wenn die SPD Kühnert gefolgt wäre , stünde sie heute nicht da wo sie ist. Er hat recht behalten, die SPD hätte nie in die GroKo eintreten dürfen... aber hat er nicht zugestimmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fradu-koeln 06.06.2019, 19:56
145.

Zitat von andylaine
Wenn die SPD Kühnert gefolgt wäre , stünde sie heute nicht da wo sie ist. Er hat recht behalten, die SPD hätte nie in die GroKo eintreten dürfen. (Hätte, hätte Fahrradkette) Ich schlage ihm zum letzten mal vor, den Grünen beizutreten. Die SPD haben fertig, wie Flasche leer.
Die Grünen werden sich bedanken. In Windeseile würden sie wieder an der Fünfprozenthürde knabbern. Außerdem sind die Grünen dem Kevin viel zu konservativ. Mit allem, was auch nur andeutungsweise mit Vernunft zu tun hat, kann er ganz schlecht umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.pylori 06.06.2019, 20:00
146. Hola

Herr Fleischhauer, Sie haben ja offensichtlich einen richtigen Hass auf den Kevin. Kann ich aber mit leben. Der Artikel trifft es recht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 06.06.2019, 20:01
147. Ich hasse Jugendfeindlichkeit!

Arroganz der Jugend gegenüber ist für mich die unsympathischste Fratze des Alters. Junge Menschen können natürlich nicht die Erfahrungen der Alten haben. Dafür sind sie aber sehr oft mutiger, enthusiastischer, kreativer, konsequenter, gerechter, undultsamer und visionärer als Ältere. Und das wiegt die fehlenden Erfahrungen oft um ein Vielfaches auf. Ihnen vorzuwerfen, dass sie sich vor dem Geldscheffeln erst einmal um eine solide Ausbildung bemühen, ist wahrlich unfair. Die oft genug völlig überzogene Zettelgläubigkeit in der (west-)deutschen Gesellschaft, was formale Berufs- und Studienabschlüsse oder erworbene Zusatzqualifikationen angeht, ist sowieso eher ein Ärgernis als ein Pluspunkt für unsere Gesellschaft. Mir wurde zum Glück von guten Leuten in jungen Jahren erhebliche Verantwortung übertragen und ich habe junge Menschen auch sehr konsequent frühzeitig für komplexe und schwierige Aufgaben eingesetzt. Damit habe ich auch fast durchweg in meinem Leben gute Erfahrungen gemacht. Überalterte Minderleister gibt es in unserem Land in Führungspositionen in Politik und Wirtschaft eh viel zu viele! (Schreibt ein 58 jähriger Ostdeutscher.) Insgesamt von Fleischhauer mal wieder ein gewohnt bösartiger und unpassender Kommentar! Macht Kühnert zusammen mit einer jungen Frau zum Kovorsitzenden der SPD (bei gleichzeitigem massiven Abbau der nach den schlechten Wahlergebnissen sowieso nicht mehr finanzierbaren Parteibürokratie) und diese Partei bekommt eine realistische Zukunftschance!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 06.06.2019, 20:05
148. ...und es muss jemand die Partei disziplinieren,

Zitat von HansSzymanski
Nach den großartigen Persönlichkeiten Wehner, Brandt und Schmidt bei denen es nur aufwärts für die SPD ging, folgten Personen, folgten Hampelmänner , wie Scharping oder Beck oder usw. Es muss jemand an die Spitze der nicht bei jedem Windhauch umfällt, nicht jedem innerparteilichen Angriff nachgibt., Er/sie muss Stärke zeigen, standhaft sein ,sozialdemokratisch denken und schon soweit gelebt, studiert und gearbeitet haben dass er die Sorgen und Nöte der Mitmenschen kennt.
der wie einstens Wehner die Zügel der Partei und den politischen Gegner im Griff hat! Nur mit solch einer Unterstützung im Rücken kann ein Parteivorsitzender vernünftig und angemessen arbeiten.

Frage: Wie heißt der Generalsekretär der SPD? Yasmin Fahimi, Katarina Barley? War mal - wir erinnern uns (vermutlich nicht). Hubertus Heil? Fast richtig - war er bis 2017. Wer ist es denn aktuell? Lars Klingbeil (41 Jahre) ist seit 2017 Generalsekretär der SPD. Kennt man nicht? Na, na - nach zwei Jahren? Ein Typ Wehner ist er nicht, war von 2003 bis 2007 stellvertretender Bundesvorsitzender der Jusos. Kevin Kühnert, dieser junge berufsunerfahrene Mensch (lt. Fleischhauer) ist 29 Jahre alt und Vorsitzender der Jusos.

Kleiner Exkurs: Sebastian Kurz ist erst 32 Jahre alt. Bis vor kurzem war er Kanzler von Österreich - und wird es wohl auch wieder.

Soviel zu der These, nur alte weiße Männer können erfolgreich Politik. Ein neuer Wehner wäre trotzdem nicht schlecht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 06.06.2019, 20:08
149. Wahrscheinlich ist Kühnert

auch einer der Gründe, weshalb die SPD so abgeschmiert ist. Eine Partei, in der jemand wie er so eine Karriere machen kann...oje.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 36