Forum: Politik
SPD-Hoffnung Kühnert: Der Schubser
REUTERS

Es ist eine besondere Kunst, jemanden ins Grab zu befördern, und dann der Erste zu sein, der an der Grube steht und den Verlust beklagt. Juso-Chef Kevin Kühnert beherrscht sie perfekt.

Seite 18 von 36
hefe21 06.06.2019, 20:45
170. Radikal Ridicule

"Ich erinnere mich noch gut an Runden vor der versammelten Hauptstadtpresse, wo der arme Mann mit hochrotem Kopf saß, weil er aus den Fragen die Herablassung heraushören konnte, die man in Berlin jedem entgegenbringt, der nicht über die nötige Weltläufigkeit verfügt."

Treffer, versenkt! Wer denkt nicht schon lange bei der großen Polit-Medien-Polonaise (wo auch immer) an den großartigen, aber auch leicht abstossenden Film "Ridicule" - die "Verfeinerung", also die geistige Microplastikvermüllung, sie ist jahrhundertealt, schwingt sich aber immer wieder zu vermeintlich höheren Versuchen auf. Ach, wer, wird bloss der "niveauvolle Konservative" sein, der hier anstatt Fleischhauers anheuern muss oder darf, den sich viele ebenso unendlich verfeinerte Foristen beständig wünschen? Ich helfe hier also auch verfeinernd mit, den Forenzähler vom "Fleischi" nochmal 3stellig werden zu lassen, was der Kolumnist ganz ridige-cool aber ohnehin fast immer auch so geschafft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silversurfer2000 06.06.2019, 20:47
171. Ich lach mich schlapp...

... der arme Kevin.

Aber in der Tat musste ich beim Tweet von ihm genau das gleiche denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 06.06.2019, 20:48
172. Sie müssen jetzt stark sein

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
(...) Fleischhauer verdreht hier mal wieder um 100% die Fakten. Ich weiß nicht, in welcher Welt dieser Mensch lebt, eine digitale kann es nicht sein. Denn schon wieder stellt Fleischhauer Behauptungen auf (wie in jeder seiner letzten Kolumnen), die mit mit einem Mausklick innerhalb von Sekunden als vollkommen falsch verifiziert werden können. (...)
Herr Fleischauer erwähnte (gestern bei Maischberger, die heutige Kolumne ist so etwas wie eine schriftliche Fortsetzung) explizit, dass er dieses Statement in einer vorherigen Maischberger-Sendung ausgemacht hatte.
Und siehe da, tatsächlich nur wenige Mausklicks und eine gute Stunde Maischberger vom 29.05.2019 (kurz nach einer Stunde, habe ich bereits verlinkt), und schon wurde der Faktencheck positiv.
Ich weiß jetzt nicht. in welcher Welt Sie leben, digital ist bestenfalls Ihr Musikprogramm!
Informationen scheinen bei Ihnen gefiltert zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Arbogast 06.06.2019, 20:49
173. Ebenso typischer wie substanzloser Fleischhauer-Geifer

Kaum verhüllte Befindlichkeitsprosa gepaart mit deutlicher Gier nach Aufmerksamkeit - dafür werden dann gern mal die Fakten verdreht oder in einen falschen Zusammenhang gestellt, damit das schiefe Bild dem Halbblinden halbwegs gerade erscheint. Kühnerts Ausspruch bei Frau Maischberger diente mitnichten dem Zweck, Frau Nahles herabzuwürdigen, sondern, im Gegenteil, er echauffierte sich damit über den Versuch der Moderatorin, ihm ein Stöckchen hinzuhalten, das man ihm, wäre er darüber gesprungen, eben als eine solche Illoyalität ausgelegt hätte. Und der Chef des Verfassungsschutzes ist also eine zweitrangige Personalie? Ja, das muss sie wohl sein, um sich zurechtzubiegen, dass der Unmut über dieses unwürdige Geschachere allein dem Zweck diente, der Parteivorsitzenden an den Karren zu fahren.
Also mal wieder ein typischer Fleischhauer: postfaktisch und dem Klang nach böswillig. Mit journalistischer Qualität hat das jedenfalls nichts zu tun. Das ist wohl eher Realsatire - und dabei so flach und durchsichtig, dass die Spitzen höchstens wachsweich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_ostendorf 06.06.2019, 20:52
174. Niveaulos psychologisierend

so empfinde ich Ihren Artikel, Herr Fleischhauer, aus dem ich folgende Passagen zitieren möchte:

Zitat: „…der Junge mit dem weichen Pennälergesicht. Selbst in seinem Leben noch nicht viel mehr zustande gebracht als die Dauereinschreibung in einem Dies-und-das-Studium…

…Kühnert an der Spitze wäre das Experiment, inwieweit die streng reglementierte Asta-Welt der FU Berlin mit den Anschauungen der sozialdemokratischen Basis deckungsgleich ist…

…Für die meisten Menschen, die der Politik eher fern stehen, zählen noch immer Bildung und Lebenslauf, deshalb sind viele Eltern ja auch so dahinter her, dass ihre Kinder sich in der Schule anstrengen. Den einzigen Berufsabschluss, den Kevin Kühnert bislang vorzuweisen hat, ist das Diplom in Intrigenwirtschaft.

Ich glaube, es wird noch einige Zeit vergehen, bis die Deutschen ihr Schicksal in die Hände eines Mannes legen, der über den Seminarraum nie wirklich hinausgekommen ist.“

Eine Meinung zu haben ist natürlich erlaubt. Diese aber mit respektlosen anmaßenden Floskeln zu garnieren, um dann daraus zu folgern, dass er doch eigentlich gar nichts zu sagen habe, grenzt für mich persönlich an Rufmord.

Sie propagieren hier das Motto: "Leiste erstmal was, dann darfst du den Mund aufmachen!" Früher hieß das mal: "Solang du die Füsse unter meinen Tisch stellt, hast du zu tun, was ich sage!"

Nun zeigen uns die jungen Menschen, die noch "gar nichts geleistet haben", dass wir mit unseren Leistungen ganz schön daneben liegen, uns gemütlich im neoliberalen Kapitalismus eingerichtet haben und uns um die Konsequenzen nicht scheren.

Wenn Sie Herrn Kühnert tatsächlich mit Begriffen wie Pennälergesicht, Dies-und-das-Studium, reglementierte Asta-Welt und Diplom in Intrigenwirtschaft und einem aus dem Zusammenhang gerissenem Zitat einer Fernsehsendung diskreditieren wollen, zeigt das für mich persönlich, dass Sie hier niveaulos "psychologisieren" und den Stab über einen Menschen brechen, den ich persönlich nicht kenne, aber manche seiner Gedanken durchaus richtig finde. Sowohl in der Analyse als auch in der Konsequenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dux.lupus 06.06.2019, 20:52
175. Wo er hingehört

Nun ja, er ist ja bald da, wo er hingehört. FOCUS passt zu Herrn Fleischauer sehr viel besser als zu DER SPIEGEL. Andererseits ist DER SPIEGEL leider schon seit Jahrzehnten politisch angepasst an den Mainstream (wohlgemerkt nicht an den, den die AfD beklagt). Immer schön die Fahne in den Wind hängen, wenns der Auflage dient. Ich war mit keinem seiner Kommentare einverstanden, mit seiner dezidiert schwarzen Überzeugung war er aber immerhin immer erfrischend. Nun werde ich seine Stimme nicht mehr hören, denn dass ich den FOCUS lese wird nicht passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
planet-x 06.06.2019, 20:52
176. Twitter - doppelt gemoppelt

Hallo SPON,

warum wird eigentlich stets, wenn ein Tweet gezeigt wird, dieser im Artikel nochmal Wort für Wort rezitiert? Steht doch da, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 06.06.2019, 20:53
177. Herr Fleischhauer mit dem weichen Gesicht

Und den sehr weichen, kraftlosen Händen. Wirklich gearbeitet im Wortsinne hat er aber auch noch nie, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rant.biden 06.06.2019, 20:54
178. Alternative Fakten

Zitat von johannes_klostermeier
Der Autor schreibt: "Es war der Juso-Chef, der öffentlich erklärte, es interessiere ihn "einen Scheiß", wer in der SPD Parteivorsitzende sei." Das ist so nicht richtig, bitte die Maischberger-Aufzeichnung noch einmal ansehen, ca. Minute 21. K. wollte im Gegenteil nicht über Nahles urteilen. Lügen bleiben Lügen. Ich mag keine Kollegen, die so unsauber arbeiten. Vielleicht wäre ein anderer Beruf besser für alle?
Wir mögen keine Journalisten aus dem Umfeld der alternativen Fakten: Nicht ansatzweise ist der Aussage Fleischhauers zu entnehmen, dass er sich auf eine "Maischberger-Aufzeichnung" bezieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 06.06.2019, 20:55
179. Brilliant

Zitat von HWRH
ist für einen Konservativen nicht auseinander zu halten, weil zu keinem dialektischen Denken fähig. Konstruktives Denken währe eine Verjüngungskur für die SPD und würde den Neoliberalisten richtig weh tuen, jeden Tag, wenn ihre verlogene Sprache entschlüsselt wird und eine gerechtere Welt angestrebt ist, um Missstände zu korrigiere. Die politische Diskussion braucht endlich wieder eine soziologische Analyse der bestehenden Verhältnisse, dies kann nur von der SPD kommen, selbst die Grünen sind dazu nicht bereit.
Ein eindrucksvolles Dokument der Überlegenheit und Flexibilität linken Denkens. Ich vermute auch von allen anderen Parteien bekämen Sie viel Zustimmung für diesen genialen Ansatz zur rechten Zeit :).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 36