Forum: Politik
SPD-Hoffnung Kühnert: Der Schubser
REUTERS

Es ist eine besondere Kunst, jemanden ins Grab zu befördern, und dann der Erste zu sein, der an der Grube steht und den Verlust beklagt. Juso-Chef Kevin Kühnert beherrscht sie perfekt.

Seite 29 von 36
MioMioMimi 07.06.2019, 10:05
280.

Ich finde Frau Nahles auch nicht besonders sympathisch. Aber Herr Kühnert ist wirklich eine Schande für die SPD. Ich finde diese Person untragbar. Ich denke, er hat auch seinen Teil zu den noch schlechteren Wahlergebnissen bei der Europawahl beigetragen.
Was sich Leute herausnehme, die in ihrem Leben noch nie einen Finger krum gemacht haben ist unglaublich. Wer kann diesen Hamplemann Ernst nehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirallesklar81 07.06.2019, 10:09
281.

Der Gedanke, Frau Nahles wäre irgendwo, irgendwie benachteiligt worden, weil weiblich, ist komplett irre. Eher imm Gegenteil. Ohne ihr zu nahe treten zu wollen: von einem Mann hätte es mehr gebraucht, um SPD-Chef zu werden.
Zum Thema Provinziell: Berlin ist ja wohl nicht der Nabel der Welt, wahrscheinlich die proviniellste Hauptstadt der westlichen Welt. Man könnte aber auch leicht erklären, warum.
Finde ich aber nicht schlimm, Provinz, Ja und?
Das kann man Frau Nahles wirklich nicht ankreiden; Lieber ausm Dorf als Lebensfreude aus der Stadt.
Frau Nahles, um das klar zu stellen, hatte immer meine Sympathie (aber als kleine Cousine, der man einen Schreibwarenladen anvertrauen kann, nicht mehr. Nicht als SPD-Chefin)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 07.06.2019, 10:13
282. Jan vs. Kevin

In seinem "Motzki"- Auftritt bei "Maischberger", oder in Memoriam "Ekel Alferd" erinnerte Jan Fleischhauer beispielhaft an die von Wolfgang Menges entwickelten TV- Figuren an gespiegelte Personen des realen Lebens. Jan hat eine neues Feindbild: Kevin!.... und bestätigt natürlich auch sein Ur- Feindbild - SPD, oder besser Links. Was er so alles Kevin Künert als tatsächliche Äußerungen zuschreibt, erinnert stark an die Fake- News (alternative Wahrheiten) eines Mr. Präsident Trump. Offensichtlich hat Herr Fleischhauer pathologisch (psychlogisch) begründbare Denkblockaden. Seine Intellektualität wird dissoziativ durch hemmende Nervenzellen bei einzelne Synapsen die Signalverarbeitung in Zellen der Großhirnrinde gestört. Diese zellen können nicht modulieren, sondern blockieren.
Im Kommentar schreibt Herr Fleischhauer etwas Herrn Kühnert zu, scheibt aber tatsächlich überseine eigende Person. Zitat: "In Wahrheit gibt es kaum etwas Artifizielleres als das Authentische. Authentisch zu sein, heißt in Wahrheit ja nicht, dass sich jemand so ausdrückt, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, wie es so schön heißt, sondern dass er so spricht, dass alle den Eindruck haben, als wäre er ganz bei sich selbst. Das aber ist ein Riesenunterschied, wie man bei Andrea Nahles sehen konnte". Ja, der Jan ist schon eine Marke, mit motzen, lästern, stänkern sein geld verdienen und dann betonen, dass er noc hnie so wenig gearbeitet hat , trifft exakt seinen Markenkern:" Auf Kosten Anderer gut und gerne in Deutschland leben - demnächst beim "focus", bei SPON hat er offensichtlich fertig, was erlauben Jan, schreibt wie Flasche leer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watchtower 07.06.2019, 10:20
283. Bravissimo Herr Fleischauer....

Für den Spiegel eine erfrischend ehrliche Kolumne....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einfach ne Meinung 07.06.2019, 10:20
284. Ich weiß nicht....

warum Konservative immer so auf der (fehlenden?) formalen Bildung rumhacken. Da kommt vermutlich immer noch der alte Strauss raus: "haben Sie überhaupt Abitur?" wird ihm ja zugeschrieben. Ich mag Herrn Kühnert auch nicht besonders, aber jetzt mit dem alten Spruch "der bestreitet alles bis auf seinen Lebensunterhalt" rumzunölen, kommt gleich hinter "dann geh doch nach drüben", was historisch nicht mehr geht, es sei denn, man ist besonders rechts. Oder sollte man das jetzt dem Autor raten?
Lasst den Jungen doch mal seinen Blödsinn quatschen. Vermutlich wird er dann später als Kanzler die Sozialhilfe abschaffen. Hat ja Tradition. "Wer mit 20 kein Kommunist ist, hat kein Herz. Wer es mit 30 immer noch ist, kein Hirn" . Soll Willy Brandt gesagt haben. Herr Kühnert wurde wohl dieser Tage 30.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobilechat 07.06.2019, 10:25
285.

Zitat von Geopolitik
Ein schöne Analyse die nicht nur den Kevin entlarvt sondern auch die Hauptstadtjournalisten die Grün wählen, von Schwaben nach Prenzlberg gingen, dort auf gutbürgerlich machen aber eben immer nur die Doppelmoral leben und auf diejenigen die den ‘Absprung’ nicht geschafft haben herunterblicken. Sag ich mal als Ur- und Wieder-Berliner der die Jugend im badisch-schwäbischen Grenzland verbrachthr Authentizität wäre es ganz einfach mehr Bürger mit normalen beruflichen Hintergrund auf die Kandidatenliste zu setzen, besonders bei der SPD die sich Sozial- und Politikwissenschaftler, und Lehrer gekapert haben, siehe Europawahl.
Niemand ist absolut konsequent und stringent in seinem Handeln, denn der Mensch entscheidet sich im Zweifel immer für sich und seinen Vorteil, auch wenn man ihm nachsagt, er sei ein soziales Wesen.

Man sollte sich anderen Meinungen nicht verschließen und nicht gleich damit kommen, dass es dumm sei, so oder so zu denken.

Bei Herrn Fleischhauer gibt es für mich nichtsdestotrotz zwei Probleme:

1. Ich finde ihn nur bedingt sympathisch, das ist aber mein persönliches Problem, er hat ja bestimmt auch seine Fans und Follower. Wer mir unsympathisch ist, dessen Meinung beachte ich einfach weniger, könnte normal sein, weiß ich aber nicht. Sollte nicht so sein, man sollte ja jedem zuhören.

Zum Beispiel vielleicht auch mal den Leuten, von denen man nichts hört, weil sie nicht so viel zum Essen haben, als dass sie noch den Mund aufkriegen könnten.

All diejenigen, auf deren Kosten wir die vielen Jahrhunderte immer gut gelebt haben. Oder wie wär es mal mit denen, die gewissen Leuten tagtäglich den Reichtum mehren, nur um dann übervorteilt zu werden und sich am Ende zwei Mal im Jahr bei Markus Lanz einen Dirk Rossmann anhören zu "dürfen", der meint, er müsse den Selfmade-Millionär geben, der meint er hätte sich alles selbst aufgebaut, mit seiner eigen Hände Arbeit.

2. Ich verstehe auch nicht selten gar nicht, was jetzt seine Aussage sein soll, worauf er hinaus will.

Aber das kann obenweg an mir liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobilechat 07.06.2019, 10:26
286.

Zitat von kuschl
Kevin ist ein typisches Wohlstandsprodukt mit den entsprechenden Verwahrlosungserscheinungen der vertädterten Gesellschaft. Man kümmert sich um jeden Schafscheiss und hyped das noch oben. Man nennt es auch substanzloses Herumblubbern. Lösungen keine oder wenn, dann undurchführbar. Das Schlimme ist nicht, dass es solche Leute gibt, die kann jede Gesellschaft vertragen, das Schlimme ist, dass sich amtierende Politiker von solchen Leuten vor sich her treiben lassen, weil sie nur noch an ihren Wahlprozenten hängen. Die Politik überlebt im Moment nur dank der guten Konjunktur und sprudelnden Steuereinnahmen aus der Industrie, die sie teilweise auch noch bekämpft. Das ist das Paradoxe an dieser Gesellschaft und anführend dabei sind zum überwiegenden Teil öffentlich alimentierte Wohlstandsbürger.
In der Welt, die entstehen würde, wenn sie am Ruder wären, möchte ich aber auch nicht leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berock 07.06.2019, 10:31
287. Endlich wieder...

... eine Kolumne ohne Scheuklappen. Danke dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waltz 07.06.2019, 10:36
288. Spießer

Bis jetzt dachte ich, der Autor ist ein etwas manierierter möchtegern-Konservativer. Mit seinem "Dauereinschreibung in einem Dies-und-das-Studium, aber immer in der Lage, Noten zu verteilen.." entpuppt er sich dann doch als banaler Spießer und Stammtischbruder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheinufer9365 07.06.2019, 10:40
289. Wie schrieb Kurt Tucholsky

bereits am 19.07.1932 in "Die Weltbühne": "Es ist ein Unglück, dass die SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands heißt. Hieße sie seit dem 1. August 1914 Reformistische Partei oder Partei des kleinern Übels oder Hier können Familien Kaffee kochen oder so etwas: Vielen Arbeitern hätte der neue Name die Augen geöffnet, und sie wären dahingegangen, wohin sie gehören: zu einer Arbeiterpartei. So aber macht der Laden seine schlechten Geschäfte unter einem ehemals guten Namen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 36