Forum: Politik
SPD-Hoffnungsträger Schulz: Plötzlich Kanzlerkandidat
AP

Martin Schulz hatte drei Tage Zeit, sich auf die SPD-Kanzlerkandidatur vorzubereiten - bis Samstag wähnte er sich als künftiger Außenminister. Stattdessen soll er nun die Kanzlerin schlagen. Was ist sein Plan?

Seite 1 von 11
ymmy8 25.01.2017, 20:22
1. Wahrscheinlich die bessere Wahl

vielleicht schafft er es sogar Merkel zu schlagen, obwohl er aus der EU-Bürokratie kommt. Für die SPD ist er die beste Wahl. Wahrscheinlich spekuliert Schulz aber selbst auf das Aussenministerium in der neuen Regierung Merkel ( Grosse Koalition...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulpuma 25.01.2017, 20:28
2. Arme SPD, armes Deutschland

Ein unredlicher eitler Scharfmacher, der in Brüssel einen Scherbenhaufen hinterläßt, der keinen Erfahrung im Heimatland hat, soll nun so mal eben Kanzler werden? Naja. Was denkt sich eigentlich die Elite unserer "normalen Parteien". Gibt es nur eine handvoll ziemlich unqualifizierter Leute in einem 80-Mio-Volk, die dessen Geschicke bestimmen soll? Ganz schön abgedreht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mediendienst 25.01.2017, 20:30
3. Er wird dem erstarrten Berlin gut tun. Und von mir gibt es, zur Begrüßung, einen Tipp für den Wahlkampf.

Die SPD muss als Wahlkampfleiter einen Könner holen, der über die notwendige Härte verfügt. Denn ein weich gespülter Wahlkampf des Juniorpartners einer Regierung, interessiert keinen. Speziell nicht bei der SPD. Sie muss forsch und vorwärts gewand in den Wahlkampf gehen.

Es muss einen Situation durch das Wahlkampfteam geschaffen werden, in der CSU und CDU sich entweder öffentlich streiten (Motto: Macht die SPD stärker, damit dieses Gezanke nicht die ganze Arbeit lähmt); oder sie so eng miteinander bei Themen sind, von denen jeder weiß, wie sehr diese Themen sie trennen (Motto: Wie unehrlich. Zwei Parteien, die sich so verdrehen. Nur weil Wahlen sind. Was wird uns dann erst danach erwarten? Wenn sie schon vor der Wahl solche Spiele mit uns machen. Merkel würde leider alles tun, um immer mehr Stimmen zu bekommen. Macht die SPD stärker, um der Union zu zeigen, dass sie nicht allmächtig ist).

Knapp vor der Wahl darauf hinweisen, wie sehr Merkel Deutschland isoliert hat. Auch wenn sie sich dann schon auf Fotos mit dem US-Präsidenten präsentieren kann. Es werden nach dem Sommer genügend Beispiele vorhanden sein, dass wir immer isolierter da stehen. Und man wird darauf hinweisen müssen, dass dies Merkels Werk ist. Darauf hinweisen, dass bei ihr vieles Fassade und nur wenig Substanz ist.

In jedem Fall muss die Union das Haupt-Angriffsziel werden. Und der Angriff muss laut, logisch und klar strukturiert erfolgen. Denn sonst hört, in Zeiten wie diesen, den kleineren Regierungspartner niemand. Und was man nicht hört,das kann man auch nicht ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skyscanner 25.01.2017, 20:30
4. Drei Tage Zeit

was soll uns wieder vor gemacht werden. Gabriel hat Schulz geholt, seit dem Weggang aus dem EU Parlament wusste er das er Kanzlerkandidat wird. Sonst wäre er doch in Brüssel geblieben und hätte sich seinem Lieblingsthema weiter gewidmet, sich täglich in die Anwesenheitsliste zu schrieben, damit das Tagegeld automatisch überwiesen wird. Oder was hat sonst Schulz gemacht, also ich habe sonst nichts nennenswerte gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaguaros 25.01.2017, 20:32
5. Unbekannt und unbeliebt

In Deutschland ist Schulz weitgehend unbekannt, aus Talkshows wieder weitgehend unbeliebt fuer seine Ansichten. Er wird sich schwer tun. OK, ich mag ihn nicht aber wenn ich es objektiv betrachte dann stelle ich spannende Frage: Ist der fruehere Buchhendler die Antwort auf Trump und Co.????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helro56 25.01.2017, 20:34
6. NEIN... er wird die SPD nicht retten...

einen gruseligen Politiker auf die höchsten Ansprüche der SPD zu setzen, grenzt an Organversagen der SPD!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 25.01.2017, 20:35
7. Schlau

Herr Gabriel hat da einen famosen Schachzug unternommen: er wird ein beliebter Außenminister, 2021 wird er Kanzlerkandidat - und muss er nicht gegen Frau Merkel antreten! Nur, dass Martin Schulz sich so von Gabriel manipulieren lässt....Nein, das hätte ich nicht gedacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 25.01.2017, 20:36
8. Will

Schulz das Leben und die Zukunft der Aufstocker, Minijobber, Altenpfleger, Zwangsverrenteten, Sanktionierten, Obdachlosen, Geringverdiener etc. etc. definitiv verbessern?
Den ruinösen Kurs der SPD wechseln?
Dann soll er dies auf dem Bundesparteitag der SPD auch deutlich sagen.
Und diesmal nach der Wahl dabei bleiben, bisher wars anders.
So holt man Nichtwähler und Vera.....schte wieder an die Urnen und macht Prozente.
Die Kanzlerin aus der Mitte schubsen geht wohl kaum.
Die kann man nur als dicke, wirklich linke Partei nach Rechts drücken.
Nichtwähler und Protestwähler sind reichlich da.
Ein Reformator wird benötigt, kein Verkaufsspezialist.
Mal sehen was kommt, ich denke Nichts.
Das wäre das Ende der SPD. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 25.01.2017, 20:38
9. Die Kanzlerin hat eben nicht nur Linke und Grüne an die Bande

gedrückt sondern auch die SPD. Ein Kandidat Schulz ist doch für seine Partei nur ein Placebo, der verhindern soll, daß die eigene Armada zur Schlacht ausläuft. Die Chefin ist clever und hält sich einen Wadenbeißer fürs Grobe. Am meisten tun mir jetzt schon die verbliebenen SPD-Genossen leid, die sich für die kommenden Ausfälle ihres Kanzlerkandidaten rechtfertigen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11