Forum: Politik
SPD im Hessen-Wahlkampf: Der beißt nicht
SPIEGEL ONLINE

Zum dritten Mal tritt Hessens SPD-Chef Schäfer-Gümbel bei der Landtagswahl an. Im Duell mit Ministerpräsident Bouffier setzt er auf Sachlichkeit und klassische SPD-Themen - aber es sieht nicht gut aus.

Seite 2 von 8
leonidas7 07.08.2018, 19:56
10. Ich bin von Hessen

und kann keinen von beiden unterstützen:
Bouffier ist nur noch ein müder greisenhafter Politikverwalter, der sich nicht wagte, gegen Merkel endlich mal aufzumucken und nur noch abgedroschenes Zeug von sich gab.
Er hat fertig.
Und Sch-B. ist nicht gradlinig, man weiß nicht, was er eigentlich will...Ihm fehlt die Klarheit und Entschlossenheit, die einen Politiker auszeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonidas7 07.08.2018, 19:57
11. Das sehe ich auch so,

Zitat von print1939
SPD im Überholmodus mit einer Schlafpille in Person gegen eine verbrauchten Lutschbombon. Da wäre den Hessen echt bessere Alternativen zu wünschen.
Borffier schläft schon beim Reden ein.
Und dass er Merkel die Füße leckte, werde ich ihm nie verzeihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Objectives 07.08.2018, 19:58
12. Ein Debakel mit Ansage

Ein völlig profilloser Spitzenkandidat, der zudem die heißen Themen nicht einmal anfassen will. Das ist ein Debakel mit Ansage für die SPD. Es wäre tatsächlich ein Erfolg über 20% zu kommen. Ich erwarte eher ein Ergebnis zwischen 14-18%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 07.08.2018, 19:58
13. "Auch das schwierige Thema Flüchtlinge ...

... will der SPD-Spitzenkandidat nicht so recht anfassen"
Ein todsicherer Weg, das Loser-ABO für die Sozen zu verlängern :-)!
Irgendwie dröhnt mir das "Wir haben verstanden!" vom September noch laut in den Ohren, aber wenn ich die Augen aufmache ...???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womo88 07.08.2018, 20:03
14. SPD wird auch jetzt verlieren ...

Wer wie Thoirsten Schäfer Gümpel plötzlich einen evangelischen Dekan des Dekanats Gießen (Thilo Becher) aus dem Hut zaubert als Direktkandidat, den vorher keiner politisch kannte, der wird auch diese Mal scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 07.08.2018, 20:04
15. So nicht

Man kann nicht gewinnen, wenn las Thema, das alle emotional bewegt, ausklammert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 07.08.2018, 20:11
16. Schäfer-Gümbel ist die Verkörperung...

.... der dahinsiechenden SPD. Es werden keine 22% für ihn, sondern deutlich unter 20 Prozent. Nach dieser Wahl ist Schluss für ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nahatschalah 07.08.2018, 20:18
17. Die Menschen wollen Veränderung,

aber die Menschen bezweifeln zu Recht, dass die SPD Veränderung will. Daher wählen die, die keine Veränderung wollen (also immer weniger Menschen) die CDU und die, die Veränderung wollen (immer mehr Menschen) andere Parteien als die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hh4 07.08.2018, 20:26
18. "sehen, wie der Nachbar auf dem Klo sitzt"

Sitzt er so komisch, dass man annehmen muss, er tut noch etwas anderes dabei?
Vielleicht Zeitunglesen?
Hat das etwas mit Politik zu tun? Bei deutschen Spießern schon...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undercover.agent 07.08.2018, 20:28
19. Vielleicht gibt es ...

... ja in Hessen nach den Wahlen eine CDU/SPD-Koalition, zumal es für Schwarz-Grün ohnehin nicht mehr reichen dürfte. Jamaika würde nicht einfach, allzumal die Grünen im Bundesrat seit Jahren Probleme machen mit ihrer Weigerung, die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftdstaaten zu erklären, womit sie notwendige Rückführungen unmöglich machen. Schwarz-Rot würde die Bundespolitik stärken, die Grünen eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8