Forum: Politik
SPD im Osten: "Der Staat ist kein Pizza-Lieferdienst"
DPA

Die SPD hat ein Problem im Osten: Sie regiert zwar überall, verliert aber massiv an Zustimmung. Ministerpräsidentin Schwesig und der Ostbeauftragte Dulig wollen ihrer Partei wieder aufhelfen. Nur wie?

Seite 3 von 9
citizen01 06.05.2018, 15:05
20. Vielleicht liegt es daran, daß erstensdie SPD als westdeutsche Partei

wahrgenommen wird und zweitens im Sozialbereich die (ost)deutschen Interessen nachrangig behandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OrangAsli 06.05.2018, 15:11
21. Drei einfache und ausnahmsweise honorarfreie Ratschläge

für die SPD, womit sie im Osten und Westen sofort 15-20 % mehr Wähler hätte. Erstens: Wieder Sozaldemokratische Politik machen. Zweitens: Neue Gesichter im Vorstand. Drittens: Realistische und ideologieftei Flüchtlingspolitik wie die CSU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittekwilli 06.05.2018, 15:12
22. Dialektik war so ein Begriff im Osten

und den könnte man verstehen. Nur die Parolen aus der Politik werden nicht mehr mit einem Grund hinterlegt. Und das fehlen einer Begründung wird von der AFD, etc genutzt. Das haben die großen Parteien leider in den letzten 30Jahren vergessen. Ein Staat ist ein Schutzgebilde, in dem der Einzelne sich einbringt, Arbeit , Steuer und dafür darf der Einzelne von der Schutzmacht profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0Kugelfang0 06.05.2018, 15:13
23. SPD ... ADE ... Union wird folgen!

Neuanfang der SPD, mit Maas, Schwesig, Nahles, Scholz ... usw.? Wie sollte das funktionieren? Gerade die Schwesig, welche unser Schulsystem so Toll findet, das sie ihre Kinder auf eine Privatschule schickt, wer soll der Dame, welch ein Nehmerland mitregiert noch ein Wort glauben? Erst wenn sich die SPD von allen Neoliberalen trennt und sich von der Agenda 2010 und ihrer Protagonisten distanziert und Leute Wie Schröder, Steinmeier, Schwesig, Nahles, Gabriel, Maas .. usw. aus der SPD ausschließt, nimmt man ihr den Neuanfang auch ab! So wird das nichts, weder im Osten noch im Westen, das gleiche gilt für die Union, solange da die Merkel noch was zu sagen hat, geht es Richtung Keller!

Vielleicht bekommt der Nachwuchs es hin, das wird aber sicher noch 10 Jahre dauern, mit den Amtierenden, kann es nur in den Keller gehen, die haben komplett ihre Glaubwürdigkeit verspielt, sogar die zweite Reihe! Die CSU fängt so langsam an ihren Verstand zu benutzen und etwas zu ändern, wenn CDU und SPD da jetzt nicht mitziehen, bin ich mir sicher, das die sich nie mehr erholen und ja, es geht auch um das Asylanten/Flüchtlings/Migration Probleme, welche ja bloß keiner anzusprechen wagt, außer die AFD und die CSU ein wenig! Mein Tipp an Schwesig und Konsorten, kommt mal runter, damit meine ich nicht, euch TV erprobt mit einen Bürger zu unterhalten wie Frau Schwesig es bevorzugt, sondern geht mal auf die Straßen und redet mit den Bürger, gern auch ohne TV-Kamera, dann sehen eure Erkenntnisse aber gänzlich anders aus, als das was ihr da so verbreitet!

PS : Wir haben in Ost und West die Linke, das sind im Moment noch die besseren Sozialdemokraten, ob das Frau Schwesig schon aufgefallen ist? ich mag das bezweifeln, selbst Reflektion oder gar Tellerrand spreche ich der Dame mal komplett ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 06.05.2018, 15:14
24.

Zitat von Freidenker10
Und Herr Dulig verschweigt den einen Teil der Wahrheit, das nähmlich sehr wohl Geld fehlen wird durch die Flüchtlingsaufnahme denn die zig Milliarden die dafür ausgegeben werden fehlen an anderer Stelle, soviel Wahrheit muss schon sein!
Mit Verlaub, wo ist denn da Wahrheit? Das Geld ist doch nicht weg.
Es kommt in Umlauf und die Wirtschaftsleistung Deutschlands ist durchaus über par.

Die Flüchtlinge sind nicht das Problem, sondern die Gerechtigkeitslücke und die Umverteilung von unten nach oben, die in den letzten dreieinhalb Jahrzehnten immer stärker geworden ist. Dass das die Leute immer unzufriedener macht und damit den rechtsextremen Menschenfängern mit ihren simplen aber falschen Parolen Zulauf bietet, ist leider nicht verwunderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 06.05.2018, 15:18
25.

Zitat von geilundgemein
Ich verstehe ja nicht so ganz, was die Lebensleistung ist, die die Ostdeutschen anerkannt bekommen wollen. Die Dinge die als Beispiele genannt wurden, hat die Leute im Westen genauso getroffen. Und klar, auch im Westen haben die Rattenfänger der „Afd“ zulauf, aber weiß Gott nicht so starken wie im Osten.
Das Land ohne Marshallplan und trotz Fachkräftabwerbung aus dem Westen wieder aufgebaut? Flächendeckende Gesundheitsversorgung auch auf dem Land? Kinderferien für 10 Mark? Nur mal so als Tipp ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0Kugelfang0 06.05.2018, 15:20
26. uuuhhhh, das böse Wort!

Zitat von OrangAsli
für die SPD, womit sie im Osten und Westen sofort 15-20 % mehr Wähler hätte. Erstens: Wieder Sozaldemokratische Politik machen. Zweitens: Neue Gesichter im Vorstand. Drittens: Realistische und ideologieftei Flüchtlingspolitik wie die CSU.
Flüchtlingspolitik ……… das hört man bei der SPD überhaupt nicht gerne, weil es Problembehaftet bis zum Erbrechen ist! Riecht nach Arbeit, damit wäre die SPD komplett überfordert! Zumindest die Aktuellen SPD-Akteure!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirhumphreyapplebee 06.05.2018, 15:22
27. Quote

Interessanter Beitrag zum Thema Quote. Sie ist nicht nötig für eine Gruppe da es nur darum geht "die Interessen der Ostdeutschen anzusprechen und sie zu beteiligen". Wozu also ein Frauenquote?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 06.05.2018, 15:23
28. Flüchtlinge erhöhen nur den Geldumlauf und kosten nix.

Zitat von io_gbg
Mit Verlaub, wo ist denn da Wahrheit? Das Geld ist doch nicht weg. Es kommt in Umlauf und die Wirtschaftsleistung Deutschlands ist durchaus über par.
Eine anscheinend unausrottbare Krücke um Unhaltbares zu rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kennedy75 06.05.2018, 15:26
29. Wenn die SPD weiterhin auf diesem abgedroschenen Argument besteht ..

... und den Leuten erklären will, Zitat: "Dir wurde nichts weggenommen", dann darf sie sich nicht wundern, dass ihr die Wähler davonlaufen. Die sind doch nicht doof und wissen sehr wohl, dass sowohl die Hausfrau als auch der Staat einen Euro nur einmal ausgeben kann. Und mit einer solch offensichtlichen und absichtlichen Verschleierung der Realität will die Partei wieder Vertrauen schaffen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9