Forum: Politik
SPD im Rentenstreit: Bedingt regierungsfähig
DPA

Diesmal hakt es beim Thema Altersversorgung: Sigmar Gabriel hat in Absprache mit der SPD-Führung ein Rentenkonzept vorgelegt - doch der linke Flügel grätscht dazwischen. Und diese Partei will im kommenden Herbst den Kanzler stellen?

Seite 1 von 5
Neapolitaner 10.09.2012, 18:09
1. Die Nicht-Regierungsorganisation SPD ist dem neoliberalen Gedankengut verhaftet

Zitat von sysop
Diesmal hakt es beim Thema Altersversorgung: Sigmar Gabriel hat in Absprache mit der SPD-Führung ein Rentenkonzept vorgelegt - doch der linke Flügel grätscht dazwischen. Und diese Partei will im kommenden Herbst den Kanzler stellen?
und da wird es für die drei respektablen Vizekanzlerdarsteller schwer, Merkel paroli zu bieten. Die kriegt den Spagat zwischen "volkstümlich" und "Eurorettung" viel besser hin als die SPD mit "Schuldenvergemeinschaftung" ( = Eurobonds).

Dass allerdings Merkel mit der FDP alleine die Kanzlermehrheit nach der kommenden BT schafft, ist doch unwahrscheinlich. U.U. müssten die Freien Wähler mit in die Koalition genommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 10.09.2012, 18:21
2. Wer als Arbeitnehmer noch Resthirn besitzt, der kann nur ...

zu dem Entschluß kommen:
Die SPD ist für Normal-Arbeitnehmer bis 3000,-€ Brutto/Monat nicht mehr wählbar. Zu erwartenter Rentenanspruch (bei derzeitiger Gesetzeslage) hier bei ca. 900,-€ (bei 3000,-€).

Seit letzter Woche wurde ja noch einmal offiziell bestätigt, was für Mini-Renten da zukünftig (dank Rot_Grün) zu erwarten sind!
Man muß sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen. Das waren einmal ca. 6000,- DM/Monatslohn (3000,-€).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppla_h 10.09.2012, 18:24
3. Als EX-SPD-Stammwähler ...

SPD regierungsfähig??? - "SPD ist unwählbar!" - Tragisch, wie Gabriel immer wieder alles mit dem Arsch einreißt, wenn bei enttäuschten SPD-Wählern ein neues Vertrauen aufkeimt, vielleicht doch wieder das Wählerkreuzchen bei SPD zu machen:
"NEIN!" - SPD ist unwählbar; Gabriel und die ganze Troika mit den Stones Steinbrück und Steinmeier bieten keine neue Perspektive:
Wenn Mutti Kanzlerin bleibt, liegt es an der Schwäche der SPD. Kritische Wähler haben unter den Blockparteien CDU-SPD-GRÜNE-CSU-LINKE-FDP praktisch keine Wahlalternative. Zu hoffen ist, dass die Piraten und Freien Wähler neu in den Bundestag gewählt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graphicdog 10.09.2012, 18:28
4. Regierungsfähig?

Zitat von sysop
Diesmal hakt es beim Thema Altersversorgung: Sigmar Gabriel hat in Absprache mit der SPD-Führung ein Rentenkonzept vorgelegt - doch der linke Flügel grätscht dazwischen. Und diese Partei will im kommenden Herbst den Kanzler stellen?
Nein, natürlich nicht. Erst wenn Gabriel vom Spiegel als "Marktkonformer Demokrat" anerkannt ist.

Da ist uns unsere Kanzlermarionette mit ihrem 100.000.- er Minister natürlich lieber.

Anstatt sich darüber zu echauffieren, dass es in der SPD noch grätschende Mitglieder gibt, wäre es für das fka "linke Leitmedium Spiegel" angeraten, über die Schweinereien zu berichten, die momentan im Zuge der Bankenrettung 2.0 passieren. Über die Goldmänner überall.

Über die größte Umverteilung von Unten nach Oben, die es je gab!

Aber statt dessen wird auch dieser Beitrag von mir wieder zensiert werden, und der Spiegel wird wieder seine Zugehörigheit zu den Netzwerken demonstrieren, in dem er Meinung macht, anstatt Meinung zu bilden.

graphicdog

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 10.09.2012, 18:31
5.

Die SPD ist sehr wohl regierungsfähig nur eben die drei Leute die glauben den Kanzler machen zu können sind es nicht. Die "Steine" liegen der SPD schwer im Magen.

Die SPD sollte sich noch vor der Wahl ganz dringend nach neuen unverkrampften Leuten umsehen denn das was die drei da abliefern kann man nicht mehr ernst nehmen.
Wenn der politische Gegner einem lobt hat man was falsch gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joe Black 10.09.2012, 18:34
6. Wer als Wähler noch Resthirn besitzt

Zitat von naklar?
zu dem Entschluß kommen: Die SPD ist für Normal-Arbeitnehmer bis 3000,-€ Brutto/Monat nicht mehr wählbar. Zu erwartenter Rentenanspruch (bei derzeitiger Gesetzeslage) hier bei ca. 900,-€ (bei 3000,-€). Seit letzter Woche wurde ja noch einmal offiziell bestätigt, was für Mini-Renten da zukünftig (dank Rot_Grün) zu erwarten sind! Man muß sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen. Das waren einmal ca. 6000,- DM/Monatslohn (3000,-€).
muss zu dem Schluss kommen: wir haben ein Demographieproblem. Das ist weithin bekannt. Logischerweise muss die Rente sinken, wenn immer weniger Beitragszahler für immer mehr Rentner aufkommen sollen. Ich mag die SPD wirklich nicht sehr, aber für diese Misere können die Sozis recht wenig. Zumindest die heutigen. Wer hat den "Generationenvertrag" eingeführt? Richtig, CDU/CSU und SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tamgarun 10.09.2012, 18:34
7.

Zitat von sysop
Und diese Partei will im kommenden Herbst den Kanzler stellen?
Das will auch die Partei, die korrupte Politiker als unabdingbar für die freie Mandatsausübung hält, ihr Fähnlein mit dem Winde dreht, betrügerische Kollegen ihr Vertrauen schenkt und so viel verfassungs- bzw. Grundgesetz verletzende Gesetze erlassen hat, wie keine vorher.

Das will auch die Partei, die nicht bereit war, ein Wahlgesetz zu machen, dass verfassungskonforum, die offensichtlich das Leben der Deutschen aufs Spiel gesetzt hat, als sie behauptete die AKWs sind sicher, was bereits wenige Monate später zurückgenommen und selbige AKWs abgeschaltet wurden. Das will auch die Partei, die das Parlament auszuhebeln versucht (und es zum Teil auch getan hat) und Deutschland rückgratlos an die EU verkauft. Das will die Partei, die für die immer größere Schere zwischen Arm und Reich sorgt und deren Gesetze grundsätzlich nur eine absolute Minderheit in Deutschland unterstützt. Das will die Partei, die aus Deutschland ein Niedriglohn-Land gemacht.

Was nun, Spiegel. Irgendwie tun die sich alles nichts. Aber statt irgendwann mal auf den Tisch zu hauen und der Frau, die Kanzlerin werden will, echte Fragen zu stellen, betreibt ihr Aufklärungsjournalismus nur da, wo Angela es erlaubt, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 10.09.2012, 18:36
8. kein Titel!

Und diese Partei will im kommenden Herbst den Kanzler stellen? Nein, will sie doch gar nicht, und darf sie wahrscheinlich gar nicht wollen Rätselhafte SPD-Strategie. Des Rätsels Lösung: SPD-Spitze arbeitet für andere.*|*NachDenkSeiten – Die kritische Website

Wollte sie das nämlich, dann müsste sie zunächst einmal erklären, dass sie zwei eine Zweiparteienkoaltion allein mit den GRÜNEN vorzöge, aber, wenn es das Wahlergebnis nicht anders hergibt, auch mit der Hollande-Mehrheit unter Einschluss der LINKEN zu regieren sich bemühen würde. Sie würde dieses Gesprächsangebot annehmen Rot-Rot-Grün: Linke fordern Gespräche: Kipping bleibt hartnäckig - n-tv.de und sie, GRÜNE und LINKE würden sich auf eine Wahlkampfführung verständigen, ibei der man zwar nicht betont nett zueinander ist, bei der man sich aber aus dem Wege geht, weil der Gegner schwarzgelb angestrichen ist. Sie würde sich bemühen, als Bewerber/in um das Kanzleramt jemanden zu präsentieren, der für GRÜNE und LINKE akzeptabel ist. Das ist zugegebenermassen schwierig, weil die erste Wahl, die einem hier einfällt, aufgrund eigener Entscheidung nicht zur Verfügung steht. Aber ein Handlanger des letzten Kanzlers dürfte es jedenfalls nicht sein, woraus folgt, dass notgedrungen Gabriel wohl selbst 'ranmüsste.

Alles das liegt gänzlich ausserhalb des Vorstellbaren - und das führt dazu, dass Merkel, wenn sie denn Humor hätte - sie hat ihn nicht - nach der Wahl ihr Büro einen Koaltionsvertrag entwerfen lassen könnte, in dem zugleich der S(eeheimer)PD die ihr zugewiesenen Ministerämter präsentiert werden. Diesen Vertrag könnte sie in zweifacher Ausfertigung per Post an das Willy-Brandt-Haus schicken, mit der Aufforderung unter Fristsetzung, eines davon unterzeichnet zurückzureichen. "Bebeln Seine" (C.v.O.) haben sich nämlich in unergründlichem Dumpfsinn in eine Position manövriert, in der sie keinerlei Bedingungen stellen, in der sie überhaupt nicht mehr verhandeln, sondern nur noch bedingungslos schlucken können. Herr, wirf Hirn - aber dann stellte sich das da unter oder griffe zum Regenschirm.

Ergebnis und Siegerehrung: die Diskussionen um das Rentenkonzept sind gänzlich irrelevant und verdienen keinerlei Interesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tamgarun 10.09.2012, 18:40
9.

Zitat von naklar?
zu dem Entschluß kommen: Die SPD ist für Normal-Arbeitnehmer bis 3000,-€ Brutto/Monat nicht mehr wählbar. Zu erwartenter Rentenanspruch (bei derzeitiger Gesetzeslage) hier bei ca. 900,-€ (bei 3000,-€). Seit letzter Woche wurde ja noch einmal offiziell bestätigt, was für Mini-Renten da zukünftig (dank Rot_Grün) zu erwarten sind! Man muß sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen. Das waren einmal ca. 6000,- DM/Monatslohn (3000,-€).
Rot-/Grün... ja, alles was je falsch gelaufen ist, ist die Schuld von Rot-Grün. Nur dummerweise hatten die nach 16 Jahren Kohl nicht mehr viel, was sie noch kaputt machen konnten.
Es war übrigens die Regierung Kohl, die die Renten gestohlen bzw. kaputt gemacht hat.

Rot/grün/gelb/schwarz - es gibt keinen Unterschied - und was immer in den letzten Jahren dazu geführt hat, dass die Renten immer geringer werden, die Arbeitslosenzahlen immer höher, die Verdienste immer niedriger, die Armen immer ärmer, die Reichen immer reicher, das Volk immer machtloser, die Politiker immer gieriger, korrupter, machtgeiler, jede einzelne Aktion war eine Gemeinschaftsarbeit der einen Partei die es in Deutschland noch gibt. Und die heißt Cducsufdpspdgrüne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5