Forum: Politik
SPD im Siechtum: The Walking Red
DPA

Olaf Scholz, Wahlen, GroKo: Die Sozialdemokraten kommen nicht raus aus ihrer Problemspirale. Ihr Niedergang scheint im Jahr 2019 kaum mehr zu stoppen. Oder könnten zwei Frauen die Rettung sein?

Seite 8 von 19
ludwig49 10.01.2019, 17:51
70.

Zitat von Ottokar
das nach den nächsten Wahlen viele der in den Beiträgen genannten Personen nicht mehr dabei sein werden. Das Einzige was die SPD noch zusammen hält sind die Posten der Funktionäre und Abgeordneten in ihren Posten. Leider haben die SPD Mitglieder nicht begriffen wie Schädlich ein Mitregieren sein kann nur um das Mitregierens Willen
Klar, Frau Nahles weiß, daß die GroKo sie am Ruder der SPD hält. Spätestens nach dieser Legislaturperiode wird man sie in die Wüste schicken. Bis dahin allerdings ist die SPD weiterhin auf dem Weg in den Keller.

Beitrag melden
frank.huebner 10.01.2019, 17:53
71. 1000 Mal berührt

und 1000 nichts gespürt. Ich war mein Leben lang SPD-Wähler. Aber ich weiß nicht, warum ich die alte Tante nun noch mal wählen soll. Das Personal ist eine Katastrophe. Es gibt nichts, null, keine Vision, wie die SPD Deutschland zum Besseren ändern will. Die Gesetze, die sie durchgedrückt hat, sind ja ganz nett, aber sie helfen der Breite nicht. Die SPD wird untergehen. Ätschibätschi.

Beitrag melden
ekel-alfred 10.01.2019, 17:54
72. Die Grünen?

Zitat von Kohlenkeller
Zudem glaube ich, dass sie die einzigen sind, die Probleme wie Klimawandel und Dieselgate angehen und nicht vor der Industrie kuschen würden.
Sorry, aber an der Stelle musste ich lauthals lachen! Erinnern Sie sich noch an den Grünen Trittin und seine Umweltprojekte? Diese Mülltrennerei und Pfandgeschichten sind ein gigantisches Subventionsprogramm für die Abfall Industrie. Müll ist mittlerweile wertvoller als manches Edelmetall.

Nee, bislang ist noch jeder vor den Industriebossen niedergekniet.

Beitrag melden
viwaldi 10.01.2019, 17:54
73. Mein Gott, die Barley

Völlig überschätzte Frau. Eine echte Dünnbettbohrerin. Wer sie in der Talk- Show über die Krim Krise (russischen Boot rammt ukrainisches Boot) gehört hat, ist bedient. Schlimme verschwurbelte Sätze, keine Meinung, keine Haltung, keine Ideen. Sie ist das Sinnbild für die geistige Verzwergung der SPD. Führungskraft und Gestaltungswille sieht anders aus. Die letzte Zeche in Deutschland geschlossen, die SPD hat fertig. Ende. Aus. Vorbei. Bitte nicht wiederbeleben!

Beitrag melden
brooklyner 10.01.2019, 17:54
74.

So wie jeder, der ein Gehirn besitzt, Bayer erklären hätte können, dass der Kauf von Monsanto unfassbar dumm ist, scheint die SPD nicht zu begreifen, dass Leute wie Gabriel oder Nahles potetiellen Wählern nicht vermittelbar sind. Aber man lebt halt schön in seiner Blase. Vielversprechende Leute wie Ueckermann werden aus machtpolitischem Kalkül nicht genug gepusht, so wird das nix.

Beitrag melden
dererzer 10.01.2019, 17:54
75. Ursachensuche? Und diesmal vielleicht nicht nur Selbstmitleid?!

Jaja, da soll "mal wieder" ein Neuanfang kommen. Was ist denn der Neuanfang? Eine neue unfähige Marionette voranzustellen, die auch wieder keinen Plan hat wovon sie eigentlich redet und nur rumposaunt, dass sie gegen alles ist? Der SPD (und das meine ich leider wörtlich) sterben die Wähler einfach weg. Die Generation, die sich noch mit den Werten der SPD identifizieren kann, ist leider langsam an der statistisch maximalen Lebenserwartung angekommen und die Jugend zu begeistern ist ja nun wirklich nicht ihr Ding. Versprechen, die nicht gehalten werden, Eine Witzfigur nach der anderen in den obersten Reihen, ein Erneuerungsversprechen nach dem anderen und letztendlich immer die Anbiederung an die CDU weil man ohne die sowieso nix kann sind nicht unbedingt werbewirksam! Sofern man sich tatsächlich erneuern will kann die Antwort nur KEVIN KÜHNERT lauten. Nicht, dass mich das dazu bringen würde diesen Spaßverein zu wählen aber das wäre endlich mal ein Signal, dass man wenigstens IRGENDETWAS verstanden hat.

Beitrag melden
willem_vonwegen 10.01.2019, 17:55
76. Zum Teufel...

...mit diesem verlogenen und verräterischen opportunistenverein!
Wer seiner eigenen Wählerschaft so unverholen mit jedem Wahlversprechen in die Tasche lügt und dann sich dazu herablässt die Drecksarbeit der bürgerlichen, konservativen und elitären CDU zu machen, muss sich wirklich nicht wundern wenn die Wählerschaft das abstraft. In 8Jahren Schröder ist mehr soziale Ungleichheit geschaffen worden als in 16Jahren Kohl. Und nie gab es auch nur halbherzige Versuche der SPD sich zumindest für Hartz4 und Agenda2010 zu entschuldigen. Gottseidank wirken Internet mit videoplattformen und socialMedia wenigstens als eine Art kollektives Gedächtnis der Wählerschaft so dass die Lügen der SPD jederzeit abrufbar sind und sie sich nicht mehr darauf verlassen können, dass der dumme wähler die gebrochenen Wahlversprechen von vor 4 Jahren schon längst wieder vergessen hat.
Liebe SPD, das einzig Sozialdemokratische an euch ist nur noch der Name. Auf den Müllhaufen der Geschichte mit euch!

Beitrag melden
Guerilla_79 10.01.2019, 17:55
77. ...

Nunja, hat in UK auch geklappt...

- weg vom neoliberalen sektenähnlichen Dogma,
- rausschmiss oder zumindest deutliche einhegung des Seeheimer Kreises
- redeverbot(zumindest im offiziellen Auftrag u.o. mit Parteibezug) für Schröder
- zurückstellen von Mitglieder die offenkundig in der falschen Partei sind (zb. Scholz...)
- entlarven der Wirtschaft/Arbeitgeber was sie sind - notorische und neurotische Lügner.... ähm, tschuldigung, rechtskonform - nicht plausible Aussagen treffen...
- stärkung der Gewerkschaften(nicht schwächung!)
- AA Sanktionen runterfahren für Firmen die sich an die Gesetze halten, Sanktionen für kriminelle Firmen(was 90% der Zeit und Leiharbeitsfirmen sind) DARF es in einem Rechtsstaat nicht geben
- keine Vermittlung in kriminelle Firmen respektive auffällige - sprich Gammelfleisch, verstoß gegen das ArbeitszeitG, ArbeitsstättenverO. , usw.

uvm.

Arbeit macht nicht nur CDU-Mäßig frei..... die Würde des Menschen ist auch unantastbar, oder wie war das noch?
Das beinhaltet das man in einem Rechtsstaat nicht dazu genötigt wird in kriminellen Vereinigungen arbeiten zu müssen(was mMn der Hauptknackpunkt ist, weniger das Geld, sondern die Behandlung und Integrität der Firma).

Beitrag melden
mwroer 10.01.2019, 17:55
78.

Das Problem der SPD ist, neben der unsagbar inkompetenten Führung die kein Ziel hat sondern nur sich selbst, einfach: Keiner braucht diese Partei mehr.

Sozialdemokratisch ist die SPD schon lange nicht mehr. 90% der Position werden von der CDU, den Grünen oder der Linken besser vertreten und das man ständig von Neuanfang redet aber nur Personalrochade betreibt gibt halt den Rest.

Der SPD fehlen klare Positionen, im Idealfall sozialdemokratische. Am besten wäre es die Partei schlicht aufzulösen.

Die verbliebenen Sozialdemokraten können zur Linken wechseln, die Konservativeren zu den Grünen und der Rest verteilt sich auf alle anderen Parteien. Dann hat es sich und das Elend hat ein Ende.

Es ist NICHT der Untergang der Demokratie und auch nicht der Untergang des deutschen Parteiensystems. Es ist eine Partei die sich überholt hat und die geht. Leben geht weiter. Politik auch.

Alles gut!

Beitrag melden
K. Larname 10.01.2019, 17:55
79.

Zitat von Mister Stone
Die Wähler wissen nicht, wofür die Partei steht. Oh nein, verehrter Autor. Die Wähler wissen inzwischen sehr genau, wofür die Partei steht: Für Harz IV, für Kriegseinsätze der Bundeswehr, für Bankenrettungen, für Niedriglöhne, für Leiharbeit, für Armutsrenten (die frecherweise sogar auf Armutsniveau "stabilisiert" werden sollen), für Groko, für neoliberales Abnicken unter Merkel, für Kinderarmut, für Investorenschutz, für Mietpreisexplosionen (nix wurde dagegen unternommen, die Mietpreisbremse war von Anfang an als wirkungsloses Placebo konstruiert worden). Dafür steht diese partei. Und dafür kriegt sie zurecht die Quittung.
Oder als Slogan:

Die SPD wird Verräterpartei genannt, weil das "S" seit Team Schröder pure Heuchelei ist.

Prinzipiell können Spitzenpolitiker (Ausnahmen bestätigen die Regel) nicht so dumm sein, dass ihnen der Grund ihrer Verluste nicht klar ist.
Also bleibt "aktive Ignoranz" als einzige Option? Hauptsache, ich kriege noch meinen eigenen Vorstandsposten in trockene Tücher, nach mir die SPD-Sintflut?

Beitrag melden
Seite 8 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!