Forum: Politik
SPD im Wahlkampf: Schulz will Abstimmung über Ehe für alle im Bundestag
DPA

Die SPD macht Druck auf den konservativen Koalitionspartner: Die Sozialdemokraten um Kanzlerkandidat Martin Schulz wollen eine Abstimmung über die Ehe für alle erzwingen.

Seite 29 von 30
hr.lich-daemlich 27.06.2017, 15:39
280.

Zitat von paysdoufs
Ist das jetzt tatsächlich eine "Benachteiligung" oder einfach nur eine begründete, wohlüberlegte, dem Kindswohl geschuldete Ungleichbehandlung?
1.) Warum ist das Kindeswohl gefährdet?
2.) Von wem ist das Kindeswohl gefährdet?
3.) Wo kommt das Kind wohl her?

Na? Jetzt bin ich gespannt wie viel schlimmer homosexuelle Paare sein sollen als Heterosexuelle wenn es um die Kindererziehung geht. Und nur um das noch anzumerken: Ich kenne ein heterosexuelles Pärchen, die Ihre Kinder verloren haben, weil sie sich lieber um Ihren eigen Drogenkonsum als um das Kind gekümmert haben und das war richtig so für das Kind (trotz der dazugehörigen Dramatik)!

Beitrag melden
moistvonlipwik 27.06.2017, 15:40
281.

Zitat von jojack
Sie können aber nicht en passant einen Grundgesetz-Artikels ändern, indem ein Bundesgesetz neu definiert, was "Ehe" und "Familie" überhaupt bedeuten. Das Grundgesetz unterlässt es, diese Begriffe näher zu definieren. Man darf aber davon ausgehen, dass die Väter des Grundgesetzes hier eine eher enge Vorstellung davon hatten, was unter Ehe und Familie zu verstehen ist.
Spielt keine Rolle: in der Nassauskiesungsentscheidung des BVerfG wurde das Eigentum (Art 14 GG) auch anders definiert als sich die Verfasser des GG das so vorstellten.
Das Vehikel heißt "objektive Theorie": danach ist der Wille des Gesetz- (hier: Verfassungs-) Gebers nur ein sehr schwaches Indiz bei der Auslegung, beachtlich - wenn überhaupt - nur, soweit er sich aus dem Gesetzestext selbst ergibt oder zumindest seinen Niederschlag gefunden hat.
Hier könnte seine Berücksichtigung den Gegnern sogar schaden: denn ursprünglich wurde gefordert, eine Definition des Begriffs ins Grundgesetz aufzunehmen, diese Forderung aber zugunsten der allgemeinen Formulierung verworfen.

Beitrag melden
imo27 27.06.2017, 15:40
282.

Zitat von paysdoufs
Vielen Dank für den Link. Auch aus diesem geht der eigentliche "elephant in the room" klar hervor: "PARTNER EINER EINGETRAGENEN LEBENSPARTNERSCHAFT DÜRFEN KEIN FREMDES KIND ADOPTIEREN UND AUFZIEHEN. Jedoch ist die Sukzessivadoption (Stiefkind-Adoption) zulässig. Dabei ist derjenige, der die Adoption erklärt, mit einem Elternteil des Adoptivkindes verheiratet oder verpartnert. Außerdem hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Adoption eines im Ausland adoptierten Kindes in Deutschland anerkannt werden müsse." Das zuzugeben, dafür fehlt der "Ehe für alle"-Fraktion leider die intellektuelle Redlichkeit; stattdessen wird wieder von "institutionalisierter Ungerechtigkeit", "Moral" oder (Achtung!) "verletzten Menschenrechten" schwadroniert. Und wir führen deshalb dank Schulz & Merkel - eine weitere sinnlose Phantomdiskussion.... BTW: Was ist denn die explizite Zustimmungsrate der breiten Bevölkerung zur Adoption fremder Kinder durch homosexuelle Paare? Auch 70-80%? Da habe ich nämlich so meine Zweifel.
Homosexuelle können auch ein Kind adoptieren, aber nicht als Paar, sondern als Einzelperson.
Ich glaube, es herrscht ein völlig falsches Verständnis über Adoptionen. Da kann man nicht mal zu Waisenhaus fahren, den Kinderwagen rausholen und sich dort das netteste Kind gegen Zahlung einer Gebühr mitnehmen. Ein Waisenhaus ist kein Tierheim, und viele Kinder sind Pflegekinder, keine Waisenkinder.
Es ist auch für Ehepaar äußerst schwierig, ein Waisenkind zu erhalten.

2015 sind 1362 fremde nicht verwandte Kinder zur Adoption freigegeben worden. Sehr viele Eheleute sind erfolglos, bevorzugt werden meines Wissens Familien, die schon Kinder haben. Deshalb versuchen viele Ehepaare, Kinder im Ausland zu adopieren. Solche Adoptionen werden in D anerkannt, auch wenn die Partner gleichgeschlechtlich sind.

Beitrag melden
claudiosoriano 27.06.2017, 15:43
283. Die H-IV Empfänger

Zitat von adal_
Hartz-IV-Empfänger werden die Wahl vermutlich nicht entscheiden. Verschiedenen Leuten brennt halt Verschiedenes unter den Nägeln. Ist schade, aber ist so.
haben auch leider nicht so eine Lobby im deutschen Bundestag, wie etwa Volker Beck oder Jens Spahn die massiv PR innerhalb Ihrer Partei für Ihre Veranlagungen betreiben. Bin gespannt wie die Kirchen darauf reagieren, und Ihre Steuereintreiber beurteilen.

Beitrag melden
labuday 27.06.2017, 15:51
284.

ich hoffe, dass das der SPD so richtig auf die Füsse fällt - die unterschätzen da den Volkswillen.
Ich bin NICHT für die Ehe für alle - im Gegenteil.

Beitrag melden
tpro 27.06.2017, 15:56
285.

Zitat von Hamberliner
Wenn zwei Menschen auf der Flucht sind, weil sie sich lieben, wenn die Polizei deswegen nach ihnen fahndet, statt das sie heiraten dürfen, wenn sie im Ausland untertauchen mussten, wie beispielsweise Maria Henselmann und Bernhard Haase, und wenn nun gelogen wird die Rechtslage solle so korrigiert werden, dass auch sie hätten heiraten können, dann finde ich das nicht lächerlich, sondern es macht mich wütend.
Bleiben Sie bitte auf dem Teppich! Maria Henselmann war 13 Jahre alt und ihr "Geliebter" 40 Jahre alt als sie verschwanden. Auch wenn sie eine frühreife Göre ist, ist sie erst 13 Jahre alt.

"...Die Staatsanwaltschaft Freiburg fahndet mit einem Haftbefehl wegen Kindesentziehung und des Verdachts schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes nach Haase..."

https://www.welt.de/vermischtes/article158360057/Brisanter-Spitzel-Verdacht-im-Entfuehrungsfall-Maria.html

Beitrag melden
paysdoufs 27.06.2017, 15:56
286.

Zitat von petrapanther
Es ist selbstverständlich eine Benachteiligung, denn es gibt keinerlei Hinweise dafür, dass das Wohl eines Kindes, das bei einem homosexuellen Paar aufwächst, in irgendeiner Form gefährdet wäre.
Das werden weder Sie noch ich je mit Sicherheit WISSEN (nicht mutmassen...) da es keinen ethisch vertretbaren "Versuchsaufbau" gibt, mit dessen Hilfe sich diese Hypothese zweifelsfrei beweisen lassen könnte. Alles was es gibt ist post-hoc Evidenz mit Confoundern noch und nöcher...

Von daher auch hier wieder die Frage: Was wiegt für unsere Gesellschaft schwerer: Das Kindswohl oder die angeblich ungerechte Ungleichbehandlung homosexueller Paare? Was ist denn mit den Rechten von Leihmüttern, bei denen man dan bald sein Adoptivkind "bestellt" um Mutter Natur zu überlistn? Aber diese Diskussion will ja weder hier noch im BT kaum jemand führen. Stattdessen ergeht man sich in platten Parolen und wohlfeinen moralischen Anfeindungen.

Beitrag melden
moistvonlipwik 27.06.2017, 16:04
287.

Zitat von labuday
ich hoffe, dass das der SPD so richtig auf die Füsse fällt - die unterschätzen da den Volkswillen. Ich bin NICHT für die Ehe für alle - im Gegenteil.
Aha - und wieso nicht?
Im übrigen: wählen Sie SPD? Wenn nein, dürfte sich die Partei wohl nicht daran stören.

Beitrag melden
richard777 27.06.2017, 16:04
288. Spinn ich, oder spielen jetzt alle verrückt ?

Wenn ein derartiges Nebenthema ein solches Gewicht bekommt, scheint etwas in den Köpfen der Bürger schiefzulaufen. Oder der Mehltau der derzeitigen Politik unserer verschlafenen Regierung hat sich bereits übers Land gelegt.
Die Welt brennt an allen Ecken und Enden: Syrien, Russland, Katar, Flüchtlingskrise, falsche Asylbewerber, mangelhafte Kontrolle der Asylsuchenden und der Aussengrenzen, mangelhafter bzw. nicht vorhandener Integrationswille unserer türkischen Mitbürger,Einmischung durch Herr Erdogan, die Eurokrise, Griechenland, Brexit usw usw.
Und unsere Politiker haben allen Ernstes nicht besseres zu tun, als über die Homoehe abzustimmen? Ich glaube es hac......

Das hier kein Aufschrei durch das Land geht, wundert mich wirglich. Ach ja....der Mehltau.
Grauenhaft!!!!

Beitrag melden
theanalyzer 27.06.2017, 16:05
289.

Zitat von redrat69
Mal kurz eingeworfen ob der Minderheiten- und Randthema-Debatten. Zwischen 8% und 10% der Bevölkerung gehören der sogenannten Minderheit an. Das entspricht bis zu 8 Millionen Menschen sprich ungefähr die Größenordnung Österreich. Das das immer noch nur eine Minderheit? Dafür sind es doch recht viele.
Sie haben natürlich Recht. 8% der Bevölkerung ist eine stabile Mehrheit. Wenn die alle SPD wählen,... uihuih

Beitrag melden
Seite 29 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!