Forum: Politik
SPD im Wahlkampf: Steinbrück irritiert mit Vorstoß zu Kanzlergehalt
DPA

Die Debatte über seine Nebeneinkünfte ist kaum verklungen, da bietet Peer Steinbrück schon neue Angriffsflächen: Der SPD-Spitzenkandidat fordert in einem Interview ein höheres Gehalt für den Bundeskanzler. Top-Genossen reagieren verstört und widersprechen energisch.

Seite 19 von 19
Worldwatch 31.12.2012, 06:39
180. Da koennte was dran sein

Zitat von petrasha
gehalt hört sich nicht hoch an. stimmt! aber die vielen vergünstigungen nebst herrlicher rente, die müssen auch erwähnt werden. im übrigen, herr steinbrück disqualifiziert sich gerade selbst. er möchte einen posten und gleichzeitig mehr geld. in der wirtschaft würde man sagen, junge, dann bist du der falsche! sehr einfältig. aber vielleicht will mr. steinbrück gar nicht wirklich kanzler werden. lach
Moeglicherweise will der Hr.Steinbrueck mit seiner -rein vorgeblichen- "Kanzlerkandidatur" nur seinen Rede-u. sonstigen Einnahmenmehrwert steigern.
Sagte er bisher u.a., "unter 15.000,-Euro trete ich nicht zu einer Rede an", bietet ihm die gemimte "Kanzlerkanditatur"-Zeit evtl. so viel Nachfrage und Popularitaet unter zukuenftigen Auftraggebern, dass er demnaechst z.Bsp. nicht mehr <25.000,-Rede/Euro antreten brauchte, und noch viel lukrativere Aufsichtsratspoestchen und andere best bezahlte, muehelose Jobs ergattern kann.

Einen verlorene "Kanzlerkandidatur" nur zur Steigerung und Ueberhoehung der zukuenftigen Einnahmeverbesserungen. Ich finde, dass passt, und nach allem was man ueber ihn weiss, zum Charakter des Peer Steinbrueck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 31.12.2012, 06:53
181. Die 'Peer-Gynt-Suiten' ...

Zitat von hinterfozig
klar will er mehr Kanzlergehalt, (fuer was ist das eigentlich), weiss er doch genau, dass er dann fuer jede Rede Nix extra bekommt, man ist ja als Kanzler da. In der Neuzeit ist ein Kanzler ein Job, bei dem man alle nach belieben in den Hintern Treten kann, vorwiegend natuerlich den deutschen Michl, der sich das ja extra wuenscht, wie es scheint. Er ist halt ein nuetzlicher Idiot, aber bald ist er nur noch ein Idiot.
.... von Edvard Grieg, oder das gleichnamige Drama von Henrik Ibsen, sind anerkannte Kunst.

Peer Steinbrueck hingegen wird zunehmend zum Synonym fuer eine Kakophonie- und Dramakunst namens "Peer-Gier".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyclist01 31.12.2012, 09:49
182. Von den Baenkern bezieht er doch eh sein Haupteinkommen

Nachdem er den Loewenanteil seines Einkommens eh schon von den Banken (und nicht den kleinen Sparkassen) bekommt, soll er doch dort auch ehrlicherweise Vollzeit arbeiten. Ich wil diesen Bankena...kriecher nicht auch noch mit einem fuerstlichen Baenkergehalt als 'Kanzler der Banken' alimentiert sehen, dass waer echt der finsterste Gedanke in Bezug auf das neue Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loki21 31.12.2012, 18:17
183. Ohne Steinbrück geht´s auch!

Zitat von sysop
Die Debatte über seine Nebeneinkünfte ist kaum verklungen, da bietet Peer Steinbrück schon neue Angriffsflächen: Der SPD-Spitzenkandidat fordert in einem Interview ein höheres Gehalt für den Bundeskanzler. Top-Genossen reagieren verstört und widersprechen energisch.
Auch wenn der Herr Steinbrück mit seiner Aussage über das Gehalt des Bundeskanzlers ja prinzipiell recht hat, so hat sich dieser Mann nun gänzlich in´s Abseits geschossen und damit selbst unwählbar gemacht.

Wie soll ein Ottonormalverdiener eine solche Aussage verstehen, wenn ihm seit Jahren Lohnverzicht zugemutet wird. Es gibt so viele Berufszweige mittlerweile in Deutschland, wo von einer gerechten Bezahlung nur zu träumen ist. Verglichen mit vielen Geringverdienern, steht dann eine Frau Merkel od. ein Herr Steinbrück gar nicht mehr sop schlecht da. Und wer glaubt nur private Unternehmen würden gering Qualifizierte ausbeuten, der irrt. Ich empfehle dazu Jedem einmal sich an deutschen Hochschulen/Universitäten umzuschauen. Hoch qualifiziertes Personal wird von Seiten des Staates mit Gehältern abgespeist, welche nur ein schlechter Witz sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B. Sander 02.01.2013, 18:08
184.

Sind wir wirklich so armselig? Darf man in Deutschland als Politiker nicht mehr die Wahrheit sagen, ohne gleich befürchten zu müssen, gleich abgestraft zu werden? Wollen wir tatsächlich Politiker, die uns die Wahrheit vorenthalten?
Ich möchte von Politikern die Wahrheit hören, damit ich mich darauf einstellen kann.
Die "Schröders" und "Stegners" usw. und diejenigen, die meinen, Politik kann man nur mit "Leidenschaft" machen, sei gesagt, daß ohne Verstand Wahrheitswillen Politik kläglich versagt, wie wir es leider all zu oft erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandalf_guevara 02.01.2013, 18:30
185.

Zitat von parasitär
Jemand der nie produktiv gearbeitet hat,ein Parteisoldat der als Minister Milliarden Steuergelder verbrannt hat,....
Wundert Sie das ?

Wie soll einer, der mit 18.000 EUR brutto im Monat nicht auskommt als NRW-Finanzminister brillieren ?

Unwählbar so ein Gierhals

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 02.01.2013, 19:18
186. Bei

Zitat von sysop
Die Debatte über seine Nebeneinkünfte ist kaum verklungen, da bietet Peer Steinbrück schon neue Angriffsflächen: Der SPD-Spitzenkandidat fordert in einem Interview ein höheres Gehalt für den Bundeskanzler. Top-Genossen reagieren verstört und widersprechen energisch.
unserem lockeren Herrn St fürchte ich hauptsächlich, dass ihm mal als Kanzler ein Satz rausrutscht, der von einem anderen Staat als Kriegserklärung aufgefasst werden könnte...-- Kavallerie etc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 04.01.2013, 13:33
187. Kanzlerin zu Sparkassendirektor ist wie Leiharbeiter zu festangestelltem Mitarbeiter!

Zitat von sysop
Die Debatte über seine Nebeneinkünfte ist kaum verklungen, da bietet Peer Steinbrück schon neue Angriffsflächen: Der SPD-Spitzenkandidat fordert in einem Interview ein höheres Gehalt für den Bundeskanzler. Top-Genossen reagieren verstört und widersprechen energisch.
So ganz Unrecht hat er ja nicht!

Allerdings basiert das ganze deutsche Wirtschaftssystem darauf, Lohnkosten abzubauen, indem vermehrt Arbeit in unterbezahlte Arbeitsplätze verlagert wird. Es wird auch viele Leiharbeiter geben, die dafür, dass sie mehr leisten müssen als feste Mitarbeiter, mit weniger Lohn „belohnt“ werden.

Wenn die SPD gezeigt hat, dass es ihr auch in der Regierung ernst ist mit dem Bekenntnis, die neudeutsche asoziale Marktwirtschaft zu bekämpfen, dann hätten die Wähler wohl auch mehr Verständnis für den Wunsch nach mehr Gerechtigkeit an der Spitze der Gesellschaft.

PS: Jetzt wirkt das eher so, als ob Peer Steinbrück für sich genau die Gerechtigkeit einfordert, die ausrechnet seine Partei der Gesellschaft genommen hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 19