Forum: Politik
SPD-Interimschef: Schäfer-Gümbel relativiert Grünen-Kritik
DPA

In einem Interview attackierte Thorsten Schäfer-Gümbel die Grünen scharf - und zog Parallelen zur AfD. Jetzt will der SPD-Übergangschef alles ganz anders gemeint haben.

Seite 4 von 10
burlei 14.06.2019, 13:28
30. @malomalo, #6

Zitat von malomalo
[Wer im Glashaus sitzt ...] ...sollte sich nur im Dunklen umziehen. Hartz4, die ungesteuerte Zuwanderung - auch aus Osteuropa - und der Dieselskandal, Verteuerung der Ware Arbeit durch den Mindestlohn, die Nachfrage nach Wohnraum in Ballungsgebieten, Erhöhung der Lebenshaltungskosten u.a. durch eine kopflose Energiewende und die Bedrohung unqualifizierter Arbeit durch die Automation ... Wer hier im Umgang mit dem Prekariat schlimmeren Unsinn verzapft hat, ist schwer auseinanderzuhalten. Jetzt beim Wunschkoaltionspartner kurz vor Landtagswahlen rumzupöbeln - keine gute Idee. Die SPD als ehemalige Partei der kleinen Leute lässt sich auf dem Weg nach unten von niemandem überholen. Wenn sie wenigstens die AfD mitnehmen würde....
Nicht immer alles nur auf die SPD schieben, bitte.

"Hartz-IV" = hat die SPD verbrochen. In den letzten 14 Jahren aber hat die CDU-geführte Regierung ("Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik...", Art. 65 GG) es nicht für notwendig erachtet, irgendwelche Änderungen daran vor zu nehmen.

"ungesteuerte Zuwanderung - auch aus Osteuropa" = CDU-geführte Regierung.

Dieselskandal = CDU-geführte Regierung und CSU-Verkehrsminister sowie die Gier der Autoindustrie

"Verteuerung der Ware Arbeit durch den Mindestlohn" = SPD. Aber soll ein AN für 5 Euro Brutto malochen? Oder was soll ein AN denn verdienen?

"Nachfrage nach Wohnraum in Ballungsgebieten" = Art. 11 (1) GG: "Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet."

"Erhöhung der Lebenshaltungskosten u.a. durch eine kopflose Energiewende" = CDU.

"Bedrohung unqualifizierter Arbeit durch die Automation" = Wirtschaft

Die SPD hat viel Unsinn verzapft, aber ihr nun alles in die Schuhe zu schieben, ist nun nicht ganz richtig. Und die AfD mitnehmen? Wohin? Noch weiter zurück in die Vergangenheit, wie es die CDU will? Da ist sie, die AfD doch schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 14.06.2019, 13:30
31. Selbstverständlich

sind die Grünen Populisten die Panik schüren und außer Worthülsen keine wirklich gangbaren konzepte haben. Insofern macht sich jetzt TSG mit seinem zurückrudern zum grünen Gimpel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 14.06.2019, 13:32
32. ...ist schon mal etwas ...

Man hätte eigentlich erwartet, das ein T. Schäfer-Gümbel bemerkt hat, das vor dieser GroKo, Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition geführt wurden. Mit den Grünen - und da wurden sehr viele Themen behandelt. Weitaus mehr als T. Schäfer - Gümbel im Wahrnehmungsbereich hat.
Vielleicht ist aber genau dieser Wahrnehmungsbereich der SPD ...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 14.06.2019, 13:32
33.

dabei hat Schäfer Gümbel recht! Die Grünen begeben sich auf das oberflächliche Niveau von Rezo und schwafeln bei konkreten Nachfragen (z.B. Finanzierung) herum. NOCH werden sie von einer Journalisten-Mehrheit dafür hofiert. Der Fall, wenn viele "Fans" die Unehrlichkeit bemerken, wird tief sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaudino 14.06.2019, 13:33
34. Panik?

Ich fand TSG bisher eigentlich immer recht OK, wenn nicht gar wählbar. Zwar nicht sonderlich erfolgreich, aber zumindest mit Anstand und vernünftigen Positionen. Aber anscheinend treibt die SPD jetzt überall die nackte Angst. Und Aussagen in den Raum stellen, um sie hinterher wieder zu relativieren, ist aktuell leider zur allgemeinen Strategie verkommen. Mit Themen wie dem bedingungslosem Grundeinkommen haben die Grünen die soziale Frage allerdings längst aufgegriffen und auch eine modernere Antwort gefunden als die SPD. So zu tun, als wäre sie eine Ein-Themen-Partei ist schwach und vorgestrig. Schade SPD, eigentlich brauchen wir Euch, und ich wünsche mir wieder bessere Ergebnisse. Aber positioniert Euch doch bitte gegen die neoliberalen Kasper aus den anderen Parteien. Ach nee Mist, sind ja noch Koalitionspartner. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heliumatmer 14.06.2019, 13:33
35. ;Mathematik und so

Immer wieder frappierend, wie angesehene Leute zwanghaft komplizierte Zusammenhänge im Schwarzweißstil vereinfachend beschreiben. Es gibt sie, die einfache mathematische Gleichung für komplett unmathematische Sachverhalte. Ein Arzt oder Psychologe ist umso besser, je später man einen Termin bei ihm bekommt. Die Gleichung, je mehr Umfrageerfolge desto mehr Populismus ist komplett daneben; die Grünen auf den Klimaschutz reduzieren zu wollen, genauso. Die Probleme sind seit mindestes 30 Jahren bekannt, werden immer wieder thematisiert, es passierte aber nichts. Merkel reagierte regelmäßig erst dann, wenn Feuer unter dem Dach war. Wenn sie es dann ein bisschen gelöscht hat, war die Mehrheit ihr dankbar. Sie war aber leider nicht bemüht genug, das Feuer gar nicht erst aufkommen zu lassen, eher das Gegenteil, viel zu viel Industrienähe, geschickt kaschiert. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt, keine Maxime von Merkel, eher Machtterhalt bis ins Rentenalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 14.06.2019, 13:34
36. @ 4. Gegen Zensur in SPON: Nicht zu Ende gedacht

Zitat von Gegen Zensur bei Spon
Betrachten wir doch mal die Realitäten Grün fordert: A: Wegwerfverbot von Rücksendungen und prangern plakativ Amazon an Die haben dumerweise nur 2% ware, die tatsächlich aus Eigenantrieb weggeworfen wird. Rest sind Defekte oder Kundenzwang Und wieviel Mehrenergie es verbraucht, einen Centartikel für im Schnitt 20 Euro pro Rücksendung wieder in Verkehr zu bringen haben die Grünen vergessen zu beachten Da wird schnell das Gegenteil aus "gut gedacht" B: Plastikminitüten im Supermarkt verbieten Alternative ist was? Papier ist deutlich unökologischer, und Nylon ist nur bei Nichtwaschen und ewig langer Nutzung sinniger Dazu kommt die TARA Problematik an der Kasse, da muss dann die Kassiererin, die zuvor den mit Colibakterien verseuchten Geldschein in der Hand hatte, nur alle Lebensmittel in die Hand nehmen Zudem landen in D die Tüten nicht im Fluss, sondern im Gelben Sack C: Wegwerf Cafe2Go Becher verbieten? Sind 40.000 Tonnen Müll im Jahr, ein Witz gemessen am Komplettvolumina Zudem ist laut Studie (angeblich) Mehrweggeschirr in der Gastro wenn man Strom und Wasserverbrauch berücksichtigt unökologischer Fazit: Die wirklich sinnvolle Maßnahme: Export von gelbem Sack verbieten, Recyclingquote erhöhen (aktuell 14%), das bringen die Grünen nicht ins Gespräch Würde aber die meisten Probleme wirklich eindämmen Warum macht Grün das nicht? Und nun sind wir wieder beim Populismusspiel von Grün
Ihrem Beitrag stimme ich zu. Die GRÜNEN hauen jeden Tag einen "Verbesserungsvorschlag" raus und werden dafür als die progressive Kraft im politischen Geschäft beklatscht. Das ist nichts anderes als Fishing for Compliments - das machen Leute die geliebt werden wollen aber nicht Leute die ein Problem lösen wollen. Gemeinsamer Nenner dieser Vorschläge der GRÜNEN ist, dass die Vorschläge nicht zu Ende durchdacht sind, weder ökologisch und schon gar nicht ökonomisch oder sozialpolitisch. Am Ende war es dann halt mal wieder gut gemeint. Deshalb ist auch die Energiewende gescheitert - also selbst auf dem Terrain wo die GRÜNEN nach landläufiger Meinung ihre zentrale Kompetenz besitzen ist nichts zu Ende gedacht worden. Das Zurückrudern von Schäfer-Gümbel ist peinlich. Gibt es bei der SPD nur noch zahnlose Tiger die "Attacke" verlernt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2low4zero 14.06.2019, 13:34
37. Das gegenstück zu kk

toll, jerzt hat die spd ihren KK gefunden. glaubt diese spd, auf dass sie mit dieser art von polittroll irgendetwas bewegen kann, ausser nach unten in richtung prozenthürde. weit ist das nicht mehr. wacht doch mal auf. seit schröder genug verkackt und verschlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosh 14.06.2019, 13:35
38. Lame Duck

Selbstverständlich sind auch die Grünen nicht die großen Heilsbringer. Allerdings belegt der starke Zuspruch für diese Partei, dass ihre Konkurrenten CDU/CSU und SPD in den vergangenen Jahren etliche Dinge verbockt und damit Millionen Wählerinnen und Wähler verprellt haben. Das sollte TSG sich vor Augen führen, bevor er Kritik an anderen übt. Ohnehin ist es erstaunlich, wie einer der Übergangs-Chefs der SPD auf die Idee kommen kann, vor den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg auf einen potenziellen Koalitionspartner einzudreschen. Denn ohne die Grünen und die Linken ist die SPD im Osten am Arm. Es ist gut, dass TSG demnächst aus der Politik ausscheidet. Dass es selbst als lame duck der Partei noch schadet, ist bezeichnend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 14.06.2019, 13:36
39.

Zitat von frank.huebner
TSG hat allerdings recht mit seiner Kritik. Die Grünen bieten Wohlfühlpolitik ohne Chance, irgendetwas zu ändern. Denn der einzige wahrnehmbare Markenkern ist nun mal der Klimaschutz. Das ganze andere Wahlprogramm ist eine Aneinanderreihung schöner Worthülsen, und die widersprechen sich noch. Beipiel: Sie wollen Deutschland sicherer machen, aber keine schnellen, populistischen Maßnahmen treffen. Wollen aber gleichzweitig den Waffenbesitz für Sportschützen erschweren. Obwohl mit legalen Waffen laut Kriminalstatistik nur weniger als 1 % der Straftaten verübt werden. Sie wollen einen starken Ausbau der E-Mobilität, toll. Dass dafür im Ausland ganze Landstriche verwüstet und Menschen ausgebeutet werden, das ist okay, das merkt man hier ja nicht.
Da haben Sie sich ja ein tolles Beispiel rausgesucht. Weniger als 1% der Straftaten, so kann man es natürlich auch sehen. Darunter fallen aber die meisten Amokläufe.

Was Elektroautos angeht, inzwischen sollte doch der letzte gelernt haben, daß dies Panikmache mit chilenischen Wüsten ein ganz klein wenig einseitig ist. Zum einen ist es nicht gesagt, daß für Lithium-Abbau (ich nehme an, darauf spielen Sie an), eine solche Umweltsauerei wie dort veranstaltet werden muß. Man kann Wasser durchaus recyclen, andere Länder/Abbauregionen tun es ja auch. Komischerweise interessiert es auch keinen, woher das Lithium für seinen Laptop- oder Handyakku herkommt. Und welche Umweltschäden weltweit, seit vielen Jahrzehnten und noch zunehmend (Beispiel Ölsände in Kanada) angerichtet werden - wurscht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10