Forum: Politik
SPD: Kanzlerkandidat dringend gesucht
DPA

SPD-Chef Gabriel ruft zum Wettbewerb in der K-Frage - aber keiner schreit: hier! Gibt es niemanden, der die Verliererpartei wieder nach oben bringen kann? Oder es zumindest versucht? Ein Jobprofil.

Seite 9 von 24
appel&ei 17.05.2016, 20:44
80. In genau einem Jahr wären diese

Dringend gesucht? Von wem? Jetzt? Warum?
Von der Presse, wegen der Klickzahlen.
Peinlich durchschaubar.

Beitrag melden
localpatriot 17.05.2016, 20:44
81. Kein Mut zur Opposition

Zitat von d_lines
bernie sanders zeigt doch der welt gerade deutlichst wie man betonierte machtstrukturen aufsprengt: mit guten argumenten und herz.. aber beides scheint in der SPD oder sonst wo in good old germany nicht mehr zu existieren.
Demokratische Grundregeln sind für eine funktionierende Volkspartei mit Regierungsanspruch keine freiwilligen Prinzipien und zur parlamentarischen Demokratie gehoert eine OPPOSITION ins Parlament.

Die SPD Führung war nach der letzten Wahl bereits zu Mutlos um die Oppositionsrolle zu übernehmen.

Die Sache mit dem SPD Kanzlerkandidaten ist seither mehr oder weniger tot.

Die Kanzlerin ist die Chefin und niemand will sich dagegen stemmen.

Mutlos in Berlin.

Beitrag melden
K.Hexemer 17.05.2016, 20:45
82. das wäre nicht...

Zitat von McMuffin
Ob sich der "Kanzlerkandidat" der SPD dann auch eine 18 auf die Schuhsohlen malen lässt? Ehrlicher wäre es, wenn die SPD einen Vizekanzler-Kandidaten suchen würde.
ehrlich, sondern Größenwahn!!!!

Beitrag melden
deglaboy 17.05.2016, 20:46
83. Nachdem aus dem Siegmar...

der Siechmar wurde, wird es bald auf den Sickmar rasuskommen.

Beitrag melden
neanderspezi 17.05.2016, 20:50
84. Sollte die SPD ein Königreich für einen weiteren Kandidaten oder doch eher einen Spießrutenlauf in ihrer Annonce anbieten?

Eine Gesellschaft, vorwiegend in Sorge um Besitzstandswahrung, fürchtet womöglich einen frisch und unbeschwert aus der sozialen Talsohle aufkreuzenden Widersacher, Sozen oder Rotsocken, der gegen bürgerlich bequemes, vielfältig abgesichertes Establishment im Kapitalverwaltungs- und Vermehrungsmodus, die Fafnire von Konten, Immobilien und Werthäufungen zu einem unbequemen Tanz auffordern könnte. Ein solcher könnte ihrem von Zentrumsparteien abgesicherten Wohlsein womöglich Schaden zufügen und so wünschen sie ein derartiges Auftreten schon in der Phase der Profilbeschreibung eines solchen Typs im Lager der Sozen durch Vorwegminiaturisierung seiner Chancen beim Wähleraufkommen auf ein extrem niederes Level herunterzubrechen. Ein Soze solcher Prägung könnte bei der gegenwärtigen politischen Ausrichtung der Sozialdemokratie nicht von den Höhen der Partei herabsteigen, sondern müsste den Herrschaften im Olymp politischer Sesshaftigkeit von unten kommend ordentlich einheizen.

Beitrag melden
AHF 17.05.2016, 20:51
85. GroKo

Nach der nächsten Wahl braucht man eine Koalition aus CDU/CSU und SPD ja wohl auch nicht mehr GroKo zu nennen. Die SPD wäre wohl gut beraten, wenn sie sich mit ihrer Größe in der Parteienlandschaft arrangiert und versucht daraus langfristig das Beste zu machen. Das Dilemma ist, dass die SPD mit jeder neuen Rolle als Juniorpartner schwächer wird.

Beitrag melden
marcw 17.05.2016, 20:56
86.

Ich wünsche mir den Maas als Kanzlerkandidaten.

Dann verschwindet er hoffentlich in der Versenkung.

Beitrag melden
gottseidank.de 17.05.2016, 20:58
87. Bitte Bitte Bitte!

Tut diesem Land einen Gefallen und hört auf die SPD kaputtzureißen. Aktuell korrigiert sie einige der eigenen Fehlentscheidungen der Agenda 2010 Ära und das sollte auch mal Annerkennung verdienen. Zum anderen sind Frank-Walther Steinmeier, Sigmar Gabriel und Olaf Scholz, allesamt geeignete Kandidaten. Ja, aus meiner Sicht auch ein Sigmar Gabriel, der die SPD immerhin in der Spur hält, was sicher kein einfacher Job ist. Wer nicht lassen kann jetzt die SPD sinnlos kaputtzureden, will vermutlich die völlig sinnfreie AFD bei 24.5 Prozent sehen. Albtraum-Republik!

Beitrag melden
KalliGraf 17.05.2016, 20:59
88. Thilo Sarrazin ist es

Sarrazin ist der einzige Sozialdemokrat, der Erfolg haben könnte: Seine Buchverkaufszahlen zeigen eine große Anhängerschaft. Er drückt sich deutlich aus und schwafelt nicht um den heißen Brei herum. Er wäre kein uneingeschränkter Befürworter einer Einwanderung. Und er lässt sich nicht aus der SPD vertreiben.
Ein Scherz? Beileibe nicht. Die SPD braucht einen starken Mann, keine Weicheier wie Maas, Stegner, Gabriel, Oppermann oder - bei den Frauen - Nahles.

Beitrag melden
Fuscipes 17.05.2016, 21:02
89.

Man kann bestimmt auch ohne Kanzlerkandidat antreten, aber der Siggi hat sich das jetzt verdient, denn den Looser spielt keiner gerne freiwillig.

Beitrag melden
Seite 9 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!