Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Ab durch die Mitte
imago/ Nordphoto

Keine Inhalte? Das kann ihm keiner mehr vorwerfen: Mit seinem ausgewogenen Steuerkonzept sucht SPD-Kanzlerkandidat Schulz die Offensive. Helfen soll ihm dabei Altkanzler Schröder.

Seite 13 von 21
speedy 19.06.2017, 21:42
120. Es ist immer erstaunlich

Jetzt redet man wieder man hat beide Parteiflügel zufriedengestellt.Bei der Agenda 2010 hat man den linken Flügel mit anlauf in den Arsch getreten.Wann wird der Seeheimerkreis mal in den Arsch getreten den der ist für das Desaster verantwortlich.Corbyn übrigens ist ein echter Sozialdemokrat und hat deshalb gewonnen und die Volksabstimmungen die hat dieser Schulz bis heute nicht als Ziel gesetzt.Schulz ist kein sozilademokrat er ist ein Seeheimer und deshalb für die Zustände in der SPD und in diesem Land verantwortlich.Das Programm ohne Vermögenssteuer ist keines und mit Gerechtigkeit hat dies auch wenig zu tun.Wer die Reichen mit 60Mrd.pro Jahr entlastet hat mit der Schröder Steuerreform und dann die Unter- und Mittelschicht mit der 3% MwSt zur Finanzierung dieser Reichen Steuergeschenke herangezogen hat ist ungerecht bis zum sankt Nimmerleinstag. Ich will die über 600 Mrd. die seit 2002 mit dieser Steuerreform den reichen geschenkt wurden zurück und alles andere ist nur der Versuch sich als Scheinalternative zu pröäsentieren weil sonst die Mächtigen keine Kanzleralternative mehr haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 19.06.2017, 21:47
121. Schulz

Die größte Fehlbesetzung der SPD im Nachkriegsdeutschland.
Ein Bla Bla der von einem Schlagwort zum nächsten hüpft.Selbst
Putinfreund Schröder wird zum Fototermin gebeten.
Frau Merkel braucht eigentlich gar nichts tun und nur zuschauen
wie sich Schulz selbst zerlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortelkas 19.06.2017, 21:48
122. In einigen Tagen

.....wird das Programm auf dem Tisch liegen: Ich werde nicht müde zu sagen, weg von einer Person an der Spitze. Ein Team ist wichtig, das die politische Programmatik geschlossen vertritt. Was ist an der geforderten Steuerpolitik eigentlich so falsch? Mir gehen die Forderungen der SPD allerdings nicht weit genug. Ich finde, da der Wahlkampf sowieso schon kurz wird, muss er hart, deutlich und polemisch geführt werden. Und bitte nicht über Koalitionsoptionen reden, der Himmel bewahre uns vor einer erneuten großen Koalition.
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufmerksamer Leser 19.06.2017, 21:49
123. nach der Wahl ist vor der Wahl

Die SPD hat keine Zukunft! Unsinnige Handlungen - wer ist die Mitte? Das sollte sie sich mal überlegen! Wir sind schon mehr als genug belastet. Wir sind mit fast der Hälfte der Abgaben dabei und haben sinkende Reallöhne. Wir sollen privat vorsorgen, dabei sind die Betriebspensionen dank sinkender Zinsen überhaupt nicht sicher. Der Euro ist in Norwegen, Dänemark, der Schweiz kaum etwas wert ... . Als Urlauber stehen wir wie Bettler da und sind immer noch so stolz auf unsere ach so hohen Exportüberschüsse und freuen uns, dass wir wieder "Exportweltmeister" (sind wir es noch?) geworden sind. Typisch deutsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 19.06.2017, 21:50
124. NIemand zahlt den Preis

Zitat von normanr
das sind 7 Millionen und den 5 Millionen Niedriglöhner. Ganze Menge, gelle? Die den Preis zahlen.
Niedriglöhner:
Wer nichts gelernt hat und keine Leistung anbieten kann, die echte Probleme löst, der kann auch nicht erwarten, dass er 15 Euro/Stunde bekommt. Die zahlen gar keinen Preis. Deutschland ist nicht wegen Niedriglöhne Exportweltmeister, sondern wegen seiner hochwertigen Produkte. Mit Billigarbeitern kann man weder im Baubereich, noch in der Industrie wirklich erfolgreich sein. Schauen Sie doch nach Italien und Frankreich. Dort gibt es schöne Mindestlöhne, die dann aber nicht bezahlt werden, weil von denen niemand einen Job bekommt.

Man darf einfach nicht jede dümmliche Fakemeldung von Randgewerkschaften, sozial/religiös bewegten Gutmenschen ohne wirtschaftlichen Sachverstand unkritisch übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan taschkent 19.06.2017, 21:51
125. Was wächst da nach?

Die Wahl ist gelaufen, und Inhalte haben den geneigten Wähler ohnehin noch nie interessiert. Die Frage ist nur: Wird Schulz durch die (absehbare) Niederlage Schaden nehmen, oder kann er sich für 2021 aufbauen? Wen haben die Kollegen im WB-Haus denn noch in petto? Sagt mir jetzt bitte Olaf Scholz. Der wird wohl aufgrund räumlicher Nähe und guter Verbindungen wohl nur von Hamburger Medienhäusern hochgejazzt. Die Frage ist: Was wächst da nach bei der SPD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 19.06.2017, 21:51
126. Das ist ja alles ganz nett ...

... aber die Menschen bewegt etwas ganz Anderes. Solange Schulz keine Alternative zu Merkels Migrationspolitik und zur inneren Sicherheit bietet, hat er nicht die geringste Chance, die SPD aus ihrem 25%-Getto zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 19.06.2017, 21:53
127. An #95. Steuerkonzept SPD

Wenn es so ist wie sie sagen warum brauchen wir dann unbedingt Herrn Schulz und die SPD? Die Kanzlerin langt doch um das zu machen was sie für richtig halten.Wir "Nörgler" wollen aber weder Schulz noch Merkel wir wollen das die SPD sich endschuldigt für die assoziale Politik die sie betrieben haben.Die Menschen die gut Ausgebildet sind in Leiharbeit und Werkverträgen als Lohnsklaven behandelt und dies bis heute als gut darstellt.Man wollte die Leiharbeit zur Abdeckung von Produktionsspitzen,jetzt ist es zur Lohndumping und Erpressung für Leistungserbringer geworden.Diese SPD wird nicht aus ihrem Loch kommen solange sie sich nicht von den assozialen Teilen dieser Agenda 2010 distanziert.Corbyn hat genau das gemacht und dies glaubwürdig durch seine Person vertreten.Da der Seeheimerkreis seine Fehler nicht benennt und von diesen großen Fehlern Abstand nimmt wird es nichts mit diesem Schulz.Wer sich eher Macron zugehörig fühlt der sollte über soziale Gerechtigkeit nicht reden sondern den Status Quo reiche werden reicher und arme werden ärmer als Gott gegeben auch so äussern und nicht heucheln und lügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocky77 19.06.2017, 21:56
128. Schröder? Jetzt verliert die SPD völlig den Verstand

Unser aller Altkanzler Gasgerd Schröder wurde wegen der Agenda 2010 abgewählt, und das zu Recht.
Ohne die Flut damals hätter er vielleicht noch nicht mal 2 Amtszeiten geschafft.
Die SPD täte gut daran sich auf ihre Wurzeln zu besinnen und nicht den Leuten aus dem Dunstkreis von Schrödern hinterher zu lauufen, sondern sich von deren wirren Verständnis von Sozialdemokratie zu distanzieren.
Schröder war schon in Niedersachen ein Opportunist und Dampfplauderer.
Ich verstehe ja, das die SPD verzeifelt ist. Aber dann spannt man doch nicht den Ochsen vor den Karren, der ihn erst in den Dreck gezogen hat.
Angesichts dem, was einem als Alternative für die Wahl bleibt, erscheint das Kreuz bei der AfD schon fast als Notwehr. Programm: beschissen Kandidaten: bekloppte Rassisten. Einziger Grund für das Kreuz: "Hey, SPD, CDU, Grüne und Co.... wir können auch noch beklopptere Bumsköppe als euch wählen, wenn ihr weiterhin so einen Scheiße im Parlament verzapft."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 19.06.2017, 21:58
129. An #120. Haben Sie schon einmal etwas vom demografischen Wandel gehört?

Das alles verdinet werden muss was verteilt wird ist klar.Aber warum bekommen die Reichen fast 90% von dem was erwirtschaftet wird und die Leistungserbringer noch nicht einmal den ihnen zustehenden Lohn für ihre gute Arbeit.Warum müssen immer die Bürger die Kosten tragen damit wenige den Profit einkassieren können.Wenn das ihre sichtweise ist dann gehen wir dunkle Zeiten entgegen und von Intelligenz kann man dabei wahrlich nicht mehr ausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 21