Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat: Schulz fordert gemeinsamen Haushalt der Euro-Staaten
DPA

Gemeinsame Aufgaben, gemeinsames Budget: SPD-Kanzlerkandidat Schulz spricht sich für einen zusammengelegten Haushalt der Euro-Staaten aus. Das fordert auch der französische Präsident Macron.

Seite 1 von 33
Ralf1234 10.05.2017, 13:24
1.

Macron wurde von der überwiegenden Mehrheit der Franzosen als geringeres von zwei Übeln gewählt. Ich würde dass nicht gerade als vorbildlich betrachten

Beitrag melden
xxbigj 10.05.2017, 13:25
2.

Meine Rede. Europa stärken! Deutschland muss endlich seinen Platz in einer gemeinsamen EU finden und nicht über alles bestimmen wollen! Macron und Schulz werden Europa gut tun und Stabilität bringen. Was anderes brauchen wir in diesen Zeiten nicht!

Beitrag melden
walligundlach 10.05.2017, 13:26
3. Darauf haben viele gewartet.

Nun ist die Katze aus dem Sack.

Beitrag melden
napfsuelze71 10.05.2017, 13:26
4. geht nicht!

Eurobonds gehen mal GAR NICHT! Damit macht sich Herr Schulz endgültig unwählbar - und seine Partei gleich mit... *trauriges Kopfschütteln*

Beitrag melden
klyton68 10.05.2017, 13:27
5. Dann habe ich beteits

So ne Ahnung, welche Staaten einzahlen und welche sich bedienen. Her Schulz findet das gut. Mir fällt das Projekt 18 von der FDP damals dazu ein . Nun aber die SPD.

Beitrag melden
Mertrager 10.05.2017, 13:28
6. Vielleicht macht Schulz mal irgendwas

... wo er das Geld nicht ausgibt, bevor es eingenommen ist. Diese Umverteilerei ohne nachvollziehbare Grundlagen schädigt nicht nur die Zustimmung zu ihm, sondern so wie sie als Dauerhaltung bei ihm und anderen omnipräsent ist, schadet sie unserem demokratischen System insgesamt. Denn es geht doch nur darum, noch mehr aus dem Volk rauszuholen. - Odr wie soll das anders gehen ?

Beitrag melden
CoraU 10.05.2017, 13:28
7. So schnell geht das...

...und ich bin nicht mehr unsicher, ob ich den vielleicht doch wählen soll. Auf keinen Fall!

Beitrag melden
Neapolitaner 10.05.2017, 13:29
8. Nichtssagend

Da Schulz sicher nicht will, dass der komplette deutsche Steuerhaushalt künftig für "Investitionsprojekte" in der EU verwendet wird, bzw. für die prekären Staatshaushalte im "Club Med", welche ausnahmslos "unter Wasser" sind, und dazu keine Regularien vorgibt (Wer setzt dann eig. "Haushaltsdisziplin" durch) kann man diese Kundgebung unseres evtl. nachfolgenden Bundeskanzlers getrost als Luftnummer auffassen.

Beitrag melden
galbraith-leser 10.05.2017, 13:29
9. Es ist ein Unterschied, ob die Bürger meinen, von einer Vertiefung der Union zu profitieren oder nicht

Wenn Macron von Vertiefung spricht, denkt der Franzose daran, seine Wirtschaft mit deutschem Geld wieder flott zu kriegen. Wenn Schulz von Vertiefung spricht, denkt der Deutsche daran, dass es seine Steuergelder sein werden, die noch tiefer versenkt werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!