Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat Schulz im Interview: "Merkel vernachlässigt ihre Pflicht"
SPIEGEL ONLINE

Die Umfragen sind mies - "aber ich lasse mir die Welt nicht schlecht reden", sagt Martin Schulz. Hier spricht der SPD-Kanzlerkandidat über seinen Kampf gegen Angela Merkel, Aliens und Donald Trump in der Boxbude.

Seite 13 von 29
helmut.alt 03.08.2017, 14:15
120.

Zitat von Kurt Kraus
"Marode Schulen, Flüchtlingselend, Steuerflucht, Finanz- und Bankenkrise, Reform der EU-Institutionen, Angriffe auf die Demokratie in Ungarn und Polen" Na denn: 1. Marode Schulen Ländersache. Damit hat die Kanzlerin nicht das Geringste zu tun. In jeder Pisa-Studie kann man nachlesen, wo es an den Schulen richtig übel aussieht: in den SPD-regierten Ländern 2. Flüchtlingselend Da kommt von der SPD immer nur ihr tolles Einwanderungsgesetz. Das nützt aber gar nichts, solange Einwanderung in Deutschland über die Asylgesetze läuft. Die Vorstellung, Deutschland könne "Fluchtursachen bekämpfen", ist Größenwahn wilhelminischen Ausmaßes. Die Welt will nicht am deutschen Wesen genesen, auch wenn es jetzt statt in Schaftstiefeln in Birkenstocks daherkommt 3. Steuerflucht Die SPD kommt mit Ladenhütern wie der Tobin-Tax und will Steuerparadiese dichtmachen. Beides läuft nur im globalen Konsens, also nie. Auf die einfache Idee, die Steuerschlupflöcher in Deutschland dichtzumachen, kommt er nicht. Stattdessen zaghaftes Drehen an den Stellschrauben eines unreformierbaren ungerechten Systems. 4. Finanz- und Bankenkrise Mehr. als Schecks für Griecheland auszustellen. kommt auch von der SPD nicht. 5. Reform der EU-Institutionen, Angriffe auf die Demokratie in Ungarn und Polen Martin Schulz hat doch die überstürzte Osterweiterung der EU mit vorangetrieben. Dass ein noch diverseres Europa mit 28 nicht nach den Regeln für 6 funktionieren kann, war abzusehen, aber nicht für Martin Schulz. Jetzt können wir in Europa wieder von vorn anfangen, mit einem Kerneuropa, wo die Visegrad-Staaten außen vor bleiben, bis sie sich zivilisieren. Ich sehe nicht, dass das bei Martin Schulz schon angekommen wäre.
Sie haben die Problematik auf den Punkt gebracht und die Zuständigkeiten zurecht gerückt. Schulz wird nie eine Wahlchance haben, denn seine Argumente gehen am Ziel vorbei und überzeugen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 03.08.2017, 14:16
121. Zu welcher Gelegenheit hat denn ...

Zitat von GSYBE
Ihnen sagt der Begriff `Richtlinienkompetenz des Kanzleramtes´ etwas?
... die Kanzlerin gegen ihre SPD-Minister Gebrauch davon gemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wjb27 03.08.2017, 14:17
122. Merkwürdig

Zitat von Berg
Lese ich da aus Ihren Forderungen den Ruf nach einer Partei, die immer Recht hat? Dass in einem Lande IMMER etwas zu tun ist, IMMER etwas zu verbessern, IMMER etwas Neues zu machen, ist jedem Bürger klar. Keine Regierung erreicht die Vollkommenheut! Merkel hat 15 Minister, davon 6 SPD, und selber auch nur 6 CDU. Und diese machen Politik mit! Und es ist ihre große Stärke, mit dieser Machtverteilung auszukommen. Es gibt keinen Politiker, der bestimmen kann, wie die Automobilbranche in den nächsten 10 Jahren sich entwickeln muss. Das ist Sache der Wirtschaft (Produktion, technische Sicherheit, Angebot/Nachfrage). Was wollen Sie denn "neoliberaler Politik" bitte entgegensetzen?
Sie stellen aber auch Fragen. Er will Fünfjahrespläne wie in den "sozialistischen" Ostblockländern üblich. Dort wurde auf dem Parteitag der SED (jetzt DieLinke) beschlossen wie viele und welche Autos gebaut werden. Das hat doch prima geklappt. Nach 10 Jahren ansparen, also Ratenzahlung vorab bekam der Malocher das umweltfeundlichste Auto, das man sich denken kann, den Trabbi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 03.08.2017, 14:17
123. Problemlöser?

Wenn man sich die Vita von Schulz so anschaut, dann ist er kein Problemlöser, sondern einer der zuhauf Probleme in die Welt bringt. Wo sind seine Leistungen? Ein defizitäres Spaßbad? Eine EU die auseinanderfällt? Als Bewerber um einen Arbeitsplatz würde ich ihn nach Sichtung des Lebenslaufs nicht mal zum Vorstellungsgespräch einladen, aber in der SPD ist wohl alles möglich, bei denen wird es immer schlimmer. Mit Steinbrück hatte man noch einen ernsthaften Kandidaten, aber Schulz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Clix 03.08.2017, 14:18
124. Guter Realpolitiker !

Hat sich von den Brüsseler Sesselpubsern in das Schlachtfeld begeben. Da habe ich Achtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuella 03.08.2017, 14:19
125. Jetzt aber

Herr Schulz beklagt die eklatanten Missstände in dieser Republik. Ungünstigerweise ist die SPD aber Koalitionspartner seit geraumer Zeit und gestaltet mit. So gesehen beklagt er sich auch über seine eigene Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hatch99 03.08.2017, 14:20
126.

Zitat von unixv
Frage an Schulz : was setzen sie Frau Dr. Merkel entgegen? Antwort Schulz : abwarten! He, he, he, he, he ... der ist so Geil! Realsatire vom Feinsten, Danke @ Schulz und SPD you made my Day!
Es ist halt schon ein Unterschied, ob man seine Pläne für seine Zeit als Kanzler verrät oder seine Wahlkampfstrategie dem Wahlkampfgegner verrät.

Das hat nichts mit Satire zu tun, sondern nur mit eigentlich selbstverständlichem Differenzieren.
Das ist absolut kein Widerspruch von Schulz, wer das behauptet, hat entweder ein ganz spezielles Ziel oder ein ganz spezielles Hirn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstf 03.08.2017, 14:22
127. so jedenfalls nicht!

"Die CDU-Vorsitzende ist ein Profi im Vertagen von Problemen: Marode Schulen, Flüchtlingselend, Steuerflucht, Finanz- und Bankenkrise, Reform der EU-Institutionen, Angriffe auf die Demokratie in Ungarn und Polen - kein Wort dazu von der Kanzlerin."
Marode Schulen - war das nicht Sache der (mehrheitlich SPD-regierten) Länder??
Flüchtlingselend - welche Partei stellt seit langem die Aussenminister und wer sollte aus seiner Zeit in Brüssel besser wissen, wo Fehler gemacht werden?
Steuerflucht, Finanz- und Bankenkrise - ach... Herr Schulz hat da ein Rezept! ? Nobelpreisverdächtig! Was erwartet er denn von Frau Merkel???? Und: wo war er denn während der Bankenkrise????
Reform der EU-Institutionen - stark!! dass gerade Herr Schulz in dieser Hinsicht Frau merkel Versäumnisse vorwirft!!!! Das muss man erstmal bringen!!!
Angriffe auf die Demokratie in Ungarn und Polen - klaro... Worte des abgehalfterten EU-Präsidenten haben da natürlich echt was bewegt - was soll den eine dtusche Kanzlerin bewegen? Ach neee... Worte sollen fallen! Klar, im Reden ist er stark, der Schulz, nur ist damit niemendem geholfen! Willkommen in der Realpolitik! Hier ist nicht mehr Brüssel! Aber gerade dort wäre dringlichst mehr gefordert als nur Worte!
Fazit: zum einen ist noch kein Bärtiger Kanzler geworden - kein Zeichen von Vertrauenswürdigkeit und Offenheit
Als Kanzlerkandidat sollte man Optimismus und keine Dauernörglerei und hohle Besserwisserei an den Tag legen. Immer wieder dieser anklagende, übellaunige Ton aud dem Zottelbart - DAS WIRD SO NIX! Die Anforderungen an einen Regierungschef sind dann doch wohl unendlich höher anzusetzen als an den Präsidenten eines primär auf verbalen Schlagabtausch denn auf konkretes Umsetzungshandeln ausgelegtes Parlament aus zwischengeparkten oder ausgedienten B-Politikern. Und genau aus dieser Haut sollte Herr Schulz irgendwann mal rauskommen. Nur mit Wind in der Hose wird das nix. Wirklich nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hatch99 03.08.2017, 14:23
128.

Zitat von helicopterview
Eines wird durch das Interview erneut sehr deutlich: es ist schlichtweg unmöglich, einen der beiden Protagonisten aus Überzeugung zu wählen; der Eine zeigt populistische Grundzüge, die Andere glänzt durch Schweigen. Ich entscheide mich also im Sinne des "geringeren Übels" - nicht weil mich einer auch nur ansatzweise überzeugt oder gar begeistert. Schade...
Wählen Sie doch einfach keinen der beiden. Je mehr Leute SPD oder CDU wählen, desto weniger Ansporn haben diese Parteien sich zu ändern. Es gibt mehr als genug andere Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lschampel 03.08.2017, 14:26
129.

Ja ne, is klar. Vor der Wahl geht es mal wieder darum, Merkel zu verhindern und nach der Wahl wird wie von Zauberhand wieder eine
GroKo unter der bewährten Führung von
Angela Merkel beschlossenen. Das Hatten wir doch schon mal. Dieses sozialdemokratische Verräterpack ist entweder unfähig oder unwillig,
aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 29