Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat Schulz im Interview: "Merkel vernachlässigt ihre Pflicht"
SPIEGEL ONLINE

Die Umfragen sind mies - "aber ich lasse mir die Welt nicht schlecht reden", sagt Martin Schulz. Hier spricht der SPD-Kanzlerkandidat über seinen Kampf gegen Angela Merkel, Aliens und Donald Trump in der Boxbude.

Seite 8 von 29
tomxxx 03.08.2017, 13:32
70. Der Mann glaubt....

dass Trump Klare Ansagen macht? Oh Mein Gott!!! Irgenwie war es doch eindeutig, dass der Mann einfach mehr so Bullshit Bingo von sich gibt und sich dabei ständig widerspricht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 03.08.2017, 13:32
71. Fehler

Zitat von Glutblume
"Ich muss nicht Angela Merkel zum Zittern bringen, ich muss für die Zukunft dieses Landes die besseren Vorschläge machen. Das ist gar nicht so schwer: Die Amtsinhaberin macht ja gar keine." Exakt das! Aber formulieren Sie lieber die ganz großen Visionen, man selbst und das Wahlvolk lebt schließlich nur einmal! Es geht immer um alles!
Genau das ist Schulzens Fehler, je konkreter er wird, desro mehr sinken seine Umfrageergebnisse und Frau Merkel lacht sich eins ins Fäustchen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 03.08.2017, 13:32
72.

Zitat von jan07
Er kann einem Leid tun. Ich weiß, dass das die Höchststrafe für einen Kanzlerkandidaten ist. Aber ich meine es ehrlich so.
Also mir tut er überhaupt nicht leid, er macht es ja freiwillig - und brauchte unbedingt einen Job. Gabriel war so realistisch zu erkennen, dass er Null Chancen im September hat und suchte jemanden, der eine neue Aufgabe brauchte! Und das war Schulz, der seinen Sessel in Brüssel räumen musste - passte doch alles wunderbar! Gabriel kann sich als Außenminister profilieren und in 4 Jahren, wenn Merkel nicht mehr antreten sollte, BK werden: das nennt man eine exzellente Strategie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hatch99 03.08.2017, 13:33
73.

Zitat von unixv
Der einfache Bürger " also so einer wie ich und du!" hat nicht den ausreichenden Intellekt, um ihn und das große Ganze " die SPD!" zu verstehen! Ja Herr Schulz, wir die über 10 Millionen ehemaligen SPD-Wähler, warten mit unserem so kleinen Intellekt noch immer auf eine Partei, in der es Sozialdemokraten gibt! Schade, das es in ihrer Partei, der SPD auch keine mehr gibt!
schauen Sie mal bei den Linken, die sind weiß Gott auch nicht perfekt, aber die Partei kommt einer Sozialdemokratie mit Abstand am nähsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kroller658 03.08.2017, 13:33
74. Egomane

Dieses Interview zeigt sehr deutlich, welch selbstverliebter, sich selbst überschätzender Egomane Herr Schulz ist. Mit ist ein Rätsel, wie seine SPD-Kollegen diese Attitüde klaglos ertragen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Kraus 03.08.2017, 13:34
75. Wegducken hat er von Merkel gelernt

"Marode Schulen, Flüchtlingselend, Steuerflucht, Finanz- und Bankenkrise, Reform der EU-Institutionen, Angriffe auf die Demokratie in Ungarn und Polen" Na denn:
1. Marode Schulen
Ländersache. Damit hat die Kanzlerin nicht das Geringste zu tun. In jeder Pisa-Studie kann man nachlesen, wo es an den Schulen richtig übel aussieht: in den SPD-regierten Ländern
2. Flüchtlingselend
Da kommt von der SPD immer nur ihr tolles Einwanderungsgesetz. Das nützt aber gar nichts, solange Einwanderung in Deutschland über die Asylgesetze läuft. Die Vorstellung, Deutschland könne "Fluchtursachen bekämpfen", ist Größenwahn wilhelminischen Ausmaßes. Die Welt will nicht am deutschen Wesen genesen, auch wenn es jetzt statt in Schaftstiefeln in Birkenstocks daherkommt
3. Steuerflucht
Die SPD kommt mit Ladenhütern wie der Tobin-Tax und will Steuerparadiese dichtmachen. Beides läuft nur im globalen Konsens, also nie. Auf die einfache Idee, die Steuerschlupflöcher in Deutschland dichtzumachen, kommt er nicht. Stattdessen zaghaftes Drehen an den Stellschrauben eines unreformierbaren ungerechten Systems.
4. Finanz- und Bankenkrise
Mehr. als Schecks für Griecheland auszustellen. kommt auch von der SPD nicht.
5. Reform der EU-Institutionen, Angriffe auf die Demokratie in Ungarn und Polen
Martin Schulz hat doch die überstürzte Osterweiterung der EU mit vorangetrieben. Dass ein noch diverseres Europa mit 28 nicht nach den Regeln für 6 funktionieren kann, war abzusehen, aber nicht für Martin Schulz.
Jetzt können wir in Europa wieder von vorn anfangen, mit einem Kerneuropa, wo die Visegrad-Staaten außen vor bleiben, bis sie sich zivilisieren. Ich sehe nicht, dass das bei Martin Schulz schon angekommen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mghi 03.08.2017, 13:34
76. Schade!

Den Zeitpunkt, an dem man hätte beginnen können Herrn S. als halbwegs passablen Kanzler in spe ernstzunehmen hat er leider wie die ganze SPD verpasst. Aus der SPD ist eben eine Rentnerpartei geworden, die nicht mehr die Zukunft getslten will und kann. Für dieses Klientel mag er geeignet sein, aber nicht für andere Menschen iduL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
getraenketholi 03.08.2017, 13:35
77. Zur falschen Zeit auf falschem Rally!

Auch diesmal wird man an dem Status quo "Merkel" nichts ändern können, bei den aktuellen Zuständen. Eines könnte SPD diesmal richtig machen, nämlich keine Groko bilden und soziale, harte Oppositionspolitik betreiben, als Zukunftsanlage für kommende Wahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 03.08.2017, 13:35
78. schlimmer

Zitat von capote
Sie hat aber auch nichts getan, um "Verbocktes" in Ordnung zu bringen, offenbar will Sie auch gar nicht. Der Dieselskandal wurde in Ihrem Verkehrsministerium ausgebrütet, dafüe trägt Sie die alleinige und vole Verantwortung, duckt sich aber erfolgreich weg.....
Schlimmer, den Grundstein dafür hat sie selber in Brüssel durch Ihren persönlichen Einsatz - im Politsprech Lobbytum - gelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humorrid 03.08.2017, 13:35
79. Überheblichkeit, die als Volksnähe kommt

Lieber Herr Schulz, es hilft nicht immer wieder zu betonnen, dass Sie mal ganz unten waren. Macht Sie weder sympatischer, nocht kompetenter. Gut, Sie kennen Merkels Schwächen. Aber halten Sie uns bitte nicht für doof, wir kennen sie inzwischen auch und wählen sie trotzdem weiter. Diese Erkenntnis soll Ihnen vielleicht helfen Ihren Ansatz zu revidieren, bauen Sie auf Analyse Ihrer Schwächen und die Ihrer Partei. Dann kommen Sie weiter, wenigstens ein Stück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 29