Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Und ob he can!
DPA

Die SPD ist von den Toten auferstanden, Martin Schulz kann Kanzler werden. Seine Aufgabe ist gewaltig: Merkel hinterlässt ein gespaltenes Land und einen zerrissenen Kontinent.

Seite 1 von 50
csm101 09.02.2017, 12:29
1. Warten wir ab...

Noch kann viel passieren bis zur großen Wahl im September. Ich glaube nicht, dass die SPD einen so langen Atem hat. Martin Schulz schon.

Beitrag melden
phg2 09.02.2017, 12:35
2.

Ich finde Martin Schulz sehr sympathisch und vieles was er sagt passt mir gut und doch kommt mir das ganze irgendwie folkloristisch vor.

Beitrag melden
steve72 09.02.2017, 12:36
3.

Ich finde es sind im Moment zu viel Vorschusslorbeeren die dem Schulz angedichtet werden ,außer Rhetorik hat der Mann bisher nichts geliefert.

Beitrag melden
seinedurchlaucht 09.02.2017, 12:39
4. Korrekt

Merkel ist gescheitert - und zwar bei fast jedem der großen Projekte. Was an Schulz aber besser sein soll, weiss ich nicht. Er wird nicht für mehr Einkommen der Leute sorgen, dazu müssten die Steuern gesenkt werden, dafür ist die SPD wohl wahrlich nicht bekannt, es wird alles so bleiben, wie es ist, egal ob der Kanzler von CDU oder SPD kommt.

Beitrag melden
lachina 09.02.2017, 12:39
5. Ja, Herr Augstein

Sie sprechen mir aus der Seele. Es gab bisher nur keine Alternative zu Frau Merkel. Wenn man jetzt noch vergessen kann "Wer hat uns verraten - Sozialdemokraten", dann hat Herr Schulz - und eventuell rot-grün- dunkelrot eine echte Chance. Dass Herr Schulz kein Abitur hat, stört mich nicht, er war ja früher Buchhändler und hat mehrere Ehrendoctorwürden, also belesen und gebildet wird der Mann schon sein, und was vom wirklichen bundesdeutschen Leben kennt er auch. (Ich glaube, ohne dass ich ihr einen Vorwurf machen möchte, dass eine Physikerin aus dem ehemaligen Ostdeutschland da weniger Berührungspunkte hatte.
Sie ist in einer Blase aufgewachsen und hat diese niemals verlassen.)

Beitrag melden
spiegkom 09.02.2017, 12:39
6. Glaube nicht, dass der Autor des Artikels den notwendigen Überblick hat

"Seine (Schulz) Aufgabe ist gewaltig: Merkel hinterlässt ein gespaltenes Land und einen zerrissenen Kontinent."
Da muss doch ergänzt werden: 1. Die SPD hat am gespaltenen Land seit Jahrzehnten mitgewirkt. 2. Schulz hat am zerissenen Kontinent mitgewirkt. Er war nämlich ein poltischer EU-Präsident, kein verwaltender. Schon garnicht ist Schulz teamfähig, wie er sich gerne darstellt. Es erschliesst sich mir nicht, warum er es besser machen soll/kann als Merkel. Populistische Sprüche reichen für den "Minit-Trump" der SPD nicht.

Beitrag melden
evanildo 09.02.2017, 12:40
7. Das war nix

Bei Ihnen bin ich immer wieder hin- und hergerissen, Herr Augstein. Zuweilen kann ich jedem Wort zustimmen, heute kann ich nur sagen: Das war ja wohl gar nix! Noch "hinterlässt" unsere Kanzlerin überhaupt nichts, denn Stand jetzt ist sie weder tot noch ihres Amtes enthoben. Auch bis zu letzterem dürfte es noch ein mehr als langer Weg sein, den ein paar kleine Umfragen ebenso wenig vorwegnehmen können wie Ihre Träume.
Und was genau hat Schulz bislang getan? Die Interviews in "Was nun?" (ZDF) und "Anne Will" (ARD) waren verheerend inhaltsleer. Im ZDF-Interview schaffte er es nicht ein einziges Mal, auch nur annähernd (!) auf eine Frage zu antworten, ja berührte mit seinen Erwiderungen nicht einmal den Kontext. Was haben wir bislang von ihm gehört außer Phrasendreschen und Schaumschlägerei?
Und, schlimmer noch: wo und was war denn Herr Schulz in den letzten Jahren und Jahrzehnten? Wofür stand er? Richtig, Agenda 2010 hat er, wie alle anderen SPD-Granden, unterstützt, in Brüssel die Europapolitik seiner Partei und seiner Bundesregierung voll unterstützt. Usw. usw. usw.
An Martin-Mania stimmt nur, dass es tatsächlich einen etwas kranken Hype gibt, der nur in erschreckender Weise vorführt, wie unfassbar oberflächlich Politik dieser Tage ist, und zwar eben nicht nur auf Seiten der Agierenden sondern mindestens ebenso sehr auf der Seite des offenbar zunehmend verblödenden Wahlvolks (der von Schramm so genannte Urnenpöbel).

Beitrag melden
Jimbo 1 09.02.2017, 12:41
8. Schwach

Das war bis jetzt wohl das beste was ich zum Neuanfang der Spd unter Schulz gelesen habe. Aber wie Augstein richtig schrieb fast 20 Jahre Mitregierung und dann Gaz Prom Schröder mit seiner Agenda 2010, damals habe ich geschworen nie, nie mehr Spd. Dabei bleibe ich und Wähle das Original, Links!

Beitrag melden
Dark Agenda 09.02.2017, 12:43
9. Genau, die Regierung hat nämlich alles falsch gemacht

Das war die CDU und diese andere unbekannte böse Partei, die es verbockt haben.
Und diese miese Agenda 2010, die den Arbeitern die Löhne durch Leiharbeit halbiert hat, das war auch diese mysteriöse, neoliberale Partei.
Mal im Ernst, Schulz ist keine Nachwuchshoffnung sondern EU-Bürokrat, trotzdem besser als Siggy Pop.
Nach 12 Jahren Merkel haben die Genossen ihren Mut offenbar wieder gefunden oder rechnen sich Chancen gegen die amtsmüde Kanzlerschaft aus.
Hoffentlich alles außer einer weiteren GroKo. Starker Regierungsblock und schwache Opposition hat unserer Demokratie geschadet.
.

Beitrag melden
Seite 1 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!