Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Und ob he can!
DPA

Die SPD ist von den Toten auferstanden, Martin Schulz kann Kanzler werden. Seine Aufgabe ist gewaltig: Merkel hinterlässt ein gespaltenes Land und einen zerrissenen Kontinent.

Seite 3 von 50
skruffi 09.02.2017, 12:50
20. Kanzler werden in D nicht vom Volk gewählt

Um Kanzler zu werden, benötigt man eine Mehrheit im Bundestag.
Theoretisch könnte er dies mit rot-rot-grün erreichen. Dies wäre auch seine einzige
Option, denn diese SPD wird niemals die stärkste Partei bei den nächsten BTW.
Eine weitere GroKo wäre der endgültige Untergang, der ehemals stolzen Partei unter
Willi Brandt und Helmut Schmidt.
Mir ist der Hype um diesen Sankt Martin zu unwirklich. Geleistet hat er als Eurokrat wahrlich
nicht viel (außer Sitzungsgelder wohl unberechtigt kassiert). Seine Europolitik mit Griechenland
und dem gewünschten TTIPP, zum vergessen.
Nein, diese SPD mit diesem Schulz muss eine neue Politik anstoßen und das ginge nur mit rot-rot-grün.

Beitrag melden
jalb63 09.02.2017, 12:51
21. Physik ist eine Sache...

Wir ertragen gerade die Folgen des Sieges des Kapitalismus über den Sozialismus. Gerade deshalb muß ein Wechsel erfolgen, um der Arroganz und Dummheit solcher Demagogen zu begegnen.

Beitrag melden
tpro 09.02.2017, 12:52
22.

Zitat von steve72
Ich finde es sind im Moment zu viel Vorschusslorbeeren die dem Schulz angedichtet werden ,außer Rhetorik hat der Mann bisher nichts geliefert.
Doch, hat er. Außer daß er mit daran beteiligt war, Sparbücher und Zinsen zu vernichten, hat er noch in die Tasche des Steuerzahlers gegriffen.

"...Schulz kassierte EU-Tagegeld im Wahlkampf - das könnte sich jetzt rächen..."

http://www.focus.de/politik/deutschland/verschleiertes-zusatzeinkommen-schulz-kassierte-eu-tagegeld-im-wahlkampf-das-koennte-sich-jetzt-raechen_id_6594121.html

Beitrag melden
Bondurant 09.02.2017, 12:52
23. Bravo, Augstein!

Deutschland ist so tief gespalten wie seit vierzig Jahren nicht mehr, und Europa ist ein zerrissener Kontinent. Merkel muss sich das zurechnen lassen. Sie hatte die Wache, als die alte Welt vor die Hunde ging.

So ist es, und sie hat nicht nur nichts dagegen unternommen, sondern aktiv mitgewirkt. Aber wieso ausgerechnet der EUROPA-Funktionär und Sprechblasenproduzent Schulz Abhilfe schaffen könnte, erschließt sich auch aus Ihrem Text nicht, bedaure. Etwas mehr Konkretes im Hinblick auf nicht-merkelianische Politik wäre da schön.

Beitrag melden
Gegenanflug27 09.02.2017, 12:52
24. Ich weiß nicht....?

Ich weiß nicht, Herr Augstein, woher Sie die Gewissheit nehmen, Martin Schulz sei ein mitfühlender Sozialdemokrat mit Blick auf die soziale Spaltung und die Abgehängten.....blah, blah, blah !

Bis jetzt hat er nur Reden gehalten ! Das konnte Schröder auch, bis
kurz bevor er ein deutsches Prekariat erschuf und Millionen Rentner an die Pfandautomaten schickte.

Auch wenn es dem Eindruck, den ich gerade vermittelte, widerspricht,
so muss ich doch dazu stehen, dass auch ich mir wieder vorstellen könnte, einer Schulz-SPD meine Stimme zu geben.
Das liegt jedoch nicht an Martin Schulz, sondern am Rücktritt Gabriels.
Die Sprunghaftigkeit und Cholerik, gepaart mit einem grenzenlos erscheinenden Opportunismus, des Gabriel, machte mir die Gabriel-SPD vollständig unwählbar !

Als ehemals grünem Stammwähler, der sich mit Schaudern, nach Veggie-Day und schwarzgrünen Koalitionen, von diesen Extremopportunisten abwenden musste, könnte mich meine Gefühl für Bürgerpflicht und meine Dankbarkeit der Demokratie gegenüber
tatsächlich dazu bringen eine Schulz-Spd zu wählen.

Nicht weil ich von Schulz überzeugt wäre, sondern wegen der Gruseligkeit aller anderen Optionen.

Beitrag melden
leo-k 09.02.2017, 12:54
25. Neue Besen

kehren gut. Wird es Martin Schulz schaffen Deutschland aus der Merkelschen Lethargie zu befreien? Schafft er es die SPD bis zum Wahltermin zu einer Volkspartei umzugestalten? Es sind sehr anspruchsvolle Aufgaben die wahrscheinlich kein Spitzenkanditat allein lösen kann. Es würde mich wundern, wenn die Visionisten jetzt aus der Versenkung auftauchen und ein neues Team die Hoffnungen, die viele in Martin Schulz setzen, erfüllen würde. Schafft es die SPD mit Ihrem neuen Programm (und nicht nur mit einem einzelnen Kämpfer) ein breite Mehrheit zu begeistern? Eine klar defenierte Parteienlanschaft würde unserer Demokratie gut zu Gesicht stehen und eine echte Alternative zu dem derzeitigen Geklüngel darstellen.

Beitrag melden
oldoak 09.02.2017, 12:55
26. @evanildo

Ein sehr guter, wirklich sehr guter Beitrag. Sie haben erkannt, das Herr Schulz nur Wahlkampfpolitische Phrasen drischt. Es gehen noch ein Paar Wochen Zeit ins Land, mit noch mehr Interviews und dann wird Martin Schulz "entzaubert". Und das ist gut so. Ich persönlich möchte keinen Kanzler Schulz

Beitrag melden
pianissimo100 09.02.2017, 12:55
27. Yes, he can!

In dieser Zeit braucht es Poliiker, die Hoffnung vermitteln können, das Volk verstehen und dabei trotzdem auf demokratischem Fundament stehen. Er scheint wirklich alles das zu erfüllen. Good luck!

Beitrag melden
Prost1000 09.02.2017, 12:57
28. Gut finde ich ...

... das es endlich mal so aussieht, als ob die cdU endlich mal abgelöst werden könnte als stärkste Partei.

Ob die sPD wieder zur SPD wird muß sich erst noch zeigen. Solange ich kein schriftlich fixiertes Wahlprogramm sehe, welches ein starkes Engagement für mehr soziale Projekte und gegen die weitere Öffnung der vielzitierten Schere zwischen Arm und Reich verspricht sehe ich noch keinen Grund wieder zum SPD-Wähler zu werden. Da ist mir als Korrektiv die LINKE dann doch noch lieber. Ich präferiere bisher noch eine RRG- Regierung. Warten wir mal ab, wie sich die SPD in den nächsten Monaten gibt, noch kann ich überzeugt werden...

Beitrag melden
oldoak 09.02.2017, 12:58
29. @spiegkom

Zitat von spiegkom
"Seine (Schulz) Aufgabe ist gewaltig: Merkel hinterlässt ein gespaltenes Land und einen zerrissenen Kontinent." Da muss doch ergänzt werden: 1. Die SPD hat am gespaltenen Land seit Jahrzehnten mitgewirkt. 2. Schulz hat am zerissenen Kontinent mitgewirkt. Er war nämlich ein poltischer EU-Präsident, kein verwaltender. Schon garnicht ist Schulz teamfähig, wie er sich gerne darstellt. Es erschliesst sich mir nicht, warum er es besser machen soll/kann als Merkel. Populistische Sprüche reichen für den "Minit-Trump" der SPD nicht.
Sie haben völlig Recht, allerdings möchte ich noch ergänzen, dass ich noch bei keiner einzigen Kolumne, die Herr Augstein geschrieben hat, den Eindruck hatte, er hätten den notwendigen Durch, äh, Entschuldigung Überblick hatte.
Das sehe ich schon an dem Satz "Merkel hinterlässt....."
Oder hat Herr Augstein schon eine Information, und der Bürger nicht, dass Frau Merkel nicht mehr Kanzlerin wird?

Beitrag melden
Seite 3 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!