Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Und ob he can!
DPA

Die SPD ist von den Toten auferstanden, Martin Schulz kann Kanzler werden. Seine Aufgabe ist gewaltig: Merkel hinterlässt ein gespaltenes Land und einen zerrissenen Kontinent.

Seite 38 von 50
Dio_genes 10.02.2017, 02:47
370. Spaltungskanzlerin

Zitat von dallmann67
Daß viele Deutsche von Merkel`s Politik nicht sonderlich angetan sind, ist ein offenes Geheimnis. ABER weshalb sollten sie deshalb gerade Schulz wählen? Weil er Schulz und nicht Merkel heißt? Hat - irgend jemand (?) - schon irgendwelche konkreten DETAILS zu Schulz`Politikvorstellungen zu hören bekommen? ...
Das schreibt Augstein ja, dass viele Menschen, die schon länger hier leben Merkel überdrüssig sind.

Der Wechselwille liegt hauptsächlich in der Person Merkel. Sie hat ihre eigene Partei, mehr noch die Schwesterpartei, und ohnehin mindestens die Hälfte der Bürger vergrault. Nicht nur etwas, sondern sie ist durch ihre Alleingänge - insbesondere in 2015 - in Teilen regelrecht verhasst, und das obwohl sie bis dahin recht beliebt war.

Es ist offenkundig, dass sie das Land gespalten hat - und Europa dazu.

Dass innerhalb von 11 Jahren nie ein Wort zur sozialen Gerechtigkeit über ihre Lippen kam, ist erschreckend. Da ist sie Kohl zwar ähnlich, aber immerhin war der Einheitskanzler.

Danke für den Begriff, Herr Augstein, Merkel wird - im Gegenteil zu Kohl - Spaltungskanzlerin. Passt immerhin zu einer atomliebenden Physikerin (die als Letzte im Land begriff, dass Atomenergie - huch - ein Restrisiko beinhaltet); Atomspaltung.

Gut, dass sie nichts zur Sozialpolitik beizutragen hatte (außer: wie mache ich die Reichen noch reicher) liegt auch daran, dass sie ohnehin keine politische Haltung, keine politische Agenda hat, weil sie keine Politikerin ist. Wie sagte es ein Kabarettist: Sie interessiert sich nicht sonderlich für Politik, sie ist einfach nur gerne Kanzlerin.

Von Schulz dagegen hört man sehr wohl sofort klare Statements zur Ungleichheit in diesem Land. Details werden kommen. Von Merkel sind in 11 Jahren überhaupt keine Details zu irgendetwas bekannt.

Beitrag melden
Miere 10.02.2017, 04:53
371. Ein Physikstudium ist schon sehr gut fürs Kanzleramt.

Wir haben viel zu wenig Leute in der Politik, die etwas von Mathematik verstehen. Steuergesetze? Wie wirkt es sich aus, wenn man dies oder jenes um ein paar Nachkommastellen ändert? Frau Merkel sollte es nachrechnen können.
Kernenergie, Solar und Windkraft, ihre technischen Feinheiten? Was ist das, wenn nicht Physik?

Andererseits ist es natürlich auch gut, wenn jemand die Lebenswelt derjenigen kennt, die nicht studiert haben. Die im Einzelhandel arbeiten und Probleme haben.

Wie dem auch sei, die SPD liegt noch hinter der CDU soweit ich weiß. Und selbst wenn sie vorne läge, bräuchte sie einen Koalitionspartner. Da stellt sich dann die Frage, ob sie mit der CDU koalieren wollen (Wo wäre der Unterschied zu jetzt?), mit den Grünen (veganer Donnerstag und niemanden mehr abschieben egal wohin) oder der FDP, falls die rein kommt (Solidarprinzip der Krankenversicherung abschaffen). Das klingt alles nicht dermaßen attraktiv.

Beitrag melden
unimog_andi 10.02.2017, 06:40
372.

Um bei der Anspielung zu bleiben:
Obama hat es nicht gekonnt und Schulz wird es auch nicht können.

Beitrag melden
brotherandrew 10.02.2017, 06:49
373. Ach ...

... du liebes Bisschen. Wie simplifizierend ist das denn? Merkel ohne jedes inhaltliche Argument zur angeblichen Versagerin abzustempeln und Schulz, weil er ein trockener Alkoholiker ist, zum geeigneten Kandidaten auszurufen. Viel schlichter geht es nicht mehr. Dabei hat Herr Augstein am Anfang seines Kommentars noch einen Rest von Realitätssinn gezeigt, wenn er schreibt:

"Jetzt muss Schulz nur noch das Kunststück fertigbringen, so zu tun, als habe die SPD nicht den größten Teil der vergangenen knapp 20 Jahre in der Regierung verbracht."

Warten wir es mal ab, wenn der Herr Schulz sich für Eurobonds oder Schuldenerlass zugunsten der Griechen, der Italiener und der Franzosen ausspricht. Ich hoffe, Merkel und die Union werden ihn genau dort stellen. Man weiß ja auch nicht, was Herrn Schulz wirklich zum Kanzler qualifiziert. Darauf hat ja auch Augstein keine Antwort.

Es wird darauf ankommen, dem deutschen Michel noch vor der Wahl zu zeigen, dass der Kaiser Schulz nackt ist und auch nur mit Wasser kocht.

Beitrag melden
Freidenker10 10.02.2017, 07:04
374.

Guter Artikel und endlich auch mal verdientermaßen Merkel kritisch! Was ich allerdings nicht verstehe ist, warum alle Globalidierungskritiker nun automatisch im rechten Lager landen? Wäre es nicht Aufgabe der Linken diesen Menschen eine politische Heimat zu bieten? Reich/Arm, Kapitalismusgewinner/ Verlieren sind doch klassische linke Themen, wieso lassen die sich die Butter vom Brot klauen? Und wieso stecken auch linke Medien diese Leute in die rechte Ecke? Ich freue mich sehr das die Gerechtigkeitsfrage endlich geführt wird, möchte mich aber nicht als rechts titulieren lassen müssen!!!

Beitrag melden
potkan 10.02.2017, 07:16
375. Wurzel am Übel gepackt

Hand aufs Herz, liebe Redakteure, Augstein ist doch nur dafür da, dass sich selbst solche Trottel wie ich, überlegen fühlen.
Merkel also hat das Land gespalten? Der Riss, der durch die Gesellschft geht ist doch nur deutlich geworden. Was wiederum auch kein Verdienst der kanzlerin ist. Nun können wir uns an den aufgezeigten Problemen abarbeiten. Es bedarf mehr Lösungen oder
Lösungsansätze als nur einem schlichten Umtausch der Regierung.

Beitrag melden
monopinion 10.02.2017, 07:33
376. Augstein

erinnert mich immer wieder an Peppone, bei dem war Links auch immer das Richtige.
Hier wird es besonders einfach:
Rechter Populist = schlecht
Linker Populist = gut
Da wir Populist jetzt kürzen können kommt Augsteins Motto "links = gut" heraus, der restliche Text flankiert nur das zweifelhafte Ergebnis.
Augstein ist "im Zweifel links", da er überwiegend links ist muss er wohl permanent zweifeln, das ist doch auch kein schönes Leben.

Beitrag melden
dr.eldontyrell 10.02.2017, 08:23
377.

Zitat von monopinion
erinnert mich immer wieder an Peppone, bei dem war Links auch immer das Richtige. Hier wird es besonders einfach: Rechter Populist = schlecht Linker Populist = gut Da wir Populist jetzt kürzen können kommt Augsteins Motto "links = gut" heraus, der restliche Text flankiert nur das zweifelhafte Ergebnis. Augstein ist "im Zweifel links", da er überwiegend links ist muss er wohl permanent zweifeln, das ist doch auch kein schönes Leben.
Simplifiziert hat er doch recht. Oder gehört Rassismus, Hetze, Fremden-, Frauen- und Homosexuellenfeindlichkeit, vorgetragen in NS-Rhetorik, wieder zum guten Ton? Mal abgesehen davon, dass die Rechten auch nur getarnte Neoliberale sind. Und was an der Forderung nach mehr Gerechtigkeit schlecht sein soll, entzieht sich mir auch, zumal es in anderen Ländern auch geht, ohne dass der Kommunist Gulags eröffnet.
Wem natürlich Hass gegen Andere wichtiger ist, als den Kern der eigenen Misere zu bekämpfen, der findet rechten Populismus gut.

Beitrag melden
Ron B. 10.02.2017, 08:26
378. Sie bringen es auf den Punkt, Herr Augstein

Jetzt muss Schulz nur noch das Kunststück fertigbringen, so zu tun, als habe die SPD nicht den größten Teil der vergangenen knapp 20 Jahre in der Regierung verbracht

Das kann er ja gerne machen. Zieht bei mir nicht. Allerdings, man soll die Hoffnung auch nicht aufgeben. Vielleicht krempelt er einiges um. Da braucht es aber klare Ansagen. Ich wache aus gelangweiltem Halbhinhören gut klingender Tautologien erst auf, wenn so was kommt wie beispielsweise:

"Es war ein Fehler, XXX zu machen. Unter meiner Kanzlerschaft wird das RÜCKGÄNGIG gemacht"

Für XXX ließe sich Beliebiges aus dem bisherigen Breitbandversagen der SPD einsetzen. Die Liste wäre lang und ergiebig.

Beitrag melden
studsvik 10.02.2017, 08:28
379. Sagen Sie, Herr Augstein...

...für was steht Schulz eigentlich nochmal genau? Wie ist nun sein Verhältnis zu Euro-Bonds. Wie will er die bald wieder aufflammende Flüchtlingskrise noch lösen?
Sie wissen es nicht....?! Hmm, ich auch nicht...

Beitrag melden
Seite 38 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!