Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Und ob he can!
DPA

Die SPD ist von den Toten auferstanden, Martin Schulz kann Kanzler werden. Seine Aufgabe ist gewaltig: Merkel hinterlässt ein gespaltenes Land und einen zerrissenen Kontinent.

Seite 39 von 50
002614 10.02.2017, 08:46
380. Ist das ein Witz?

Alle mokieren sich übert den Rechtspopulismus in Europa und besonders hysterisch über den Populismus von Trump.

Und nun schreibt Herr Augstein:

Ist Martin Schulz darum ein Populist? Hoffentlich! Das Wort "Populist" hat keinen guten Klang. Zu Unrecht. Wer Politik für die Menschen machen will, muss die Menschen verstehen - und sie ihn. Gute Politik braucht guten Populismus. (!!!)

Brauchen wir auf einmal Populismus? - Aber nur die "gute Politik" braucht das???

Hoffentlich erkennen möglichst viele Wähler, was gute Politik ist und was Populismus.

Beitrag melden
NahGha09 10.02.2017, 08:47
381. Immerhin etwas!

Zitat von
wenn ein derart realitätsblinder Journalismus die Demokratie zum Trockenbau macht (um in Steingarts Bild zu bleiben), dann wird der Erfolg der Rechtspopulisten zwangsläufig
Späte Erkenntnis, Herr Augstein! Wahrscheinlich zu spät. Das Erfreuliche daran ist, dass Sie entweder lernfähig sind oder eine Begabung zur Selbstironie haben. Immerhin etwas!

Beitrag melden
monopinion 10.02.2017, 08:48
382. @dr.eldontyrell

Mir ging es weniger um die Inhalte als die Feststellung, dass bis vor kurzem Populismus per se für Augstein und Spon schlecht war. Wenn jetzt einer in der Sprache der Leute spricht ist "Populismus" salonfähig. Bisher war der Begriff doch negativ belegt, wird aber schnell geändert wenn's passt. Ich persönlich mag diese Art des Journalismus nicht, auch wenn Kommentar darübersteht. Nichts gegen die Meinung aber gegen die Inkonsistenz.

Beitrag melden
nachtmacher 10.02.2017, 08:49
383. Mal ehrlich, Schulz ist auch nicht so

An der Spaltung des Kontinentes hat Schulz schon sehr kräftig mitgewirkt. Eben genau seine Hinterzimmer-Politik bringt der EU den Ruf einer undemokratischen Institution ein. Schulz war auch ganz vorne mit dabei, wenn es darum ging anderen europäischen Ländern etwas aufzudrücken, was sie nicht wollen. Ach ja, und da wären noch so ein paar Themen mit seinem Kumpel Juncker aus Luxemburg, dazu Eurobonds und eine europäische Arbeitslosenversicherung etc. Lauter für den deutschen Arbeitnehmer extrem teure Spielchens.... Merkel hat in der eigenen Partei jegliche Konkurrenz niedergemacht aber mit Schulz in seiner Rolle in Brüssel gekuschelt. Die haben bei vielen Themen Hand in Hand gearbeitet. Bisher kam von Schulz nur Populismus. Nix konkretes. Aber anscheinend gibt es ja "guten Populismus"... Also bisher muss man zu Schulz sagen: he can talk, but can he walk the walk?

Beitrag melden
tempus fugit 10.02.2017, 08:52
384. Querdenken...

Zitat von querdenker1964
Und Waffendeals mit Saudi-Arabien, wie sieht es da aus? Ähhh den hat doch Herr Gabriel eingefädelt -oder?
...ist was anderes als verkehrt denken, sollten Sie mal drüber nachdenken!

So wie sich die Zeiten ändern, hat die SPD geändert (wie übrigens alle Parteinen...) und so hat sich Brandts SPD geändert nachdem Schmidt
sie führte, sie änderte sich unter Schröder und unter Gabriel und sie ändert sich deutlich - und positiv - wieder unter Schulz.

Und das ist gut so - z.B. dass sich Schröder dem Busch damals sehr mutig verweigerte, dessen Krieg im Irak mitzumachen und Frau Merkel
Bush hinterhergedackelt wäre...

Denken Sie quer, dann denken Sie in die richtige Richtung!

Beitrag melden
pygmy-twylyte 10.02.2017, 08:53
385. Klappe zu, Affe tot

Zitat von Darwins Affe
1) Natürlich ist die Mittlere Reife ein ordentlicher Schulabschluss. Ob aber jemand, der im Gymnasium 2x hockenblieb und dann geschasst wurde, das Zeug zu einem Bundeskanzler hat, darf doch wohl bezweifelt werden. 2) Na ja, ihr hattet ja sogar in Deutschland mal einen Staatsratsvorsitzenden mit abgebrochener Dachdeckerlehre. Von dem Schulabbruch des Reichskanzler aus Österreich ganz zu schweigen.
Wohl nur ein vom Affen Gepuderter kann derartigen Mist von sich geben!

Beitrag melden
ein_verbraucher 10.02.2017, 08:54
386. Ich bin Wahrlich kein Merkel Fan

aber !!! In der Eurokrise hat Sie entscheidend und richtig gehandelt. Durch Ihre finanzpolitischen Entscheidungen gibt es ein Europa überhaupt noch.

Beitrag melden
hockeyversteher 10.02.2017, 08:57
387. Schöne Zusammenfassung

Zitat von monopinion
erinnert mich immer wieder an Peppone, bei dem war Links auch immer das Richtige. Hier wird es besonders einfach: Rechter Populist = schlecht Linker Populist = gut Da wir Populist jetzt kürzen können kommt Augsteins Motto "links = gut" heraus, der restliche Text flankiert nur das zweifelhafte Ergebnis. Augstein ist "im Zweifel links", da er überwiegend links ist muss er wohl permanent zweifeln, das ist doch auch kein schönes Leben.
Und sei der Zweifel noch so groß - Augstein bietet linke Lösungen.
Haben die jemals getaugt? Welche Linke Idee ist noch nicht an der Realität gescheitert? Aber was soll das Klagen über das schnöde JETZT, wenn man doch ein leuchtendes MORGEN errichten will. Da kann man schon mal im HEUTE eine Durststrecke durchleben - wenn Sie nur in die erleuchtete Zukunft führt. Das die Mehrheit der Menschen aber im HEUTE lebt, haben die immer weniger Lust, die Durststrecke mit den linken Visionären mitzugehen. Das ist natürlich ungebührlich und muss geahndet werden. Die DDR lässt grüßen. Da war das ZK der SED (Heute die "LINKE") und seine Sprachrohre (Vorneweg das "Neue Deutschland") auch schon immer in einer leuchtenden Zukunft angekommen, während der Bürger im Land sich mit den Beschwerlichkeiten des Alltags und der StaSi rumschlagen musste.
Und heute sieht Augstein schon wieder die leuchtende Zukunft unter dem heiligen Martin der SPD. Inhalte spielen keine Rolle - man muss da populistischer werden. Und wenn es ein Linker tut ist Populismus auf einmal gar nicht mehr schlecht. Auf einmal gelten "einfache Antworten". Auf einmal kann man mit einfachen Worten die Komplexität der Welt erklären. Wer das glaubt, ist auf einmal nicht geistig unterbelichtet. Niemand untersucht das Wählerklientel von Schulz bezüglich seiner sozialen Zusamensetzung. Es könnte ja dabei herauskommen, dass es sich dabei vor allem um weniger gebildete weiße heterosexuellen Männer handelt. Das wäre eigentlich der GAU. Aber egal - die Umfragewerte steigen, zumindest die der Institute, die auch schon den Sieg Clintons und ein Nein zum BrExit prognostiziert haben.
Und sollten die stimmen, zeigt es nur wie schwach Merkel eigentlich ist, wie wenig Rückhalt sie in der Bevölkerung hat. Also die Merkel, der man noch vor wenigen Wochen, aus Umfrageergebnissen heraus einen überwältigende Rückhalt eine maximale Zustimmung der Menschen bescheinigt hat.
Da kommt ein politisches Superleichtgewicht wie Schulz, und schon ist Merkels Herlichkeit vorbei.

Am Ende wird es wohl wieder die "GroKo" der Verlierer geben - wie das am Ende ausgeht? Siehe Österreich.

Beitrag melden
Dr.Ulrich 10.02.2017, 08:57
388. Vielen Dank für diesen einen Satz:

Nach all dem Trump-Bashing der vergangenen Wochen hätte ich eigentlich nicht mehr erwartet, dass sich der Spiegel daran erinnert, welche Probleme wir im eigenen Land zu bewältigen haben. Noch weniger hätte ich erwartet, hier das geschichtsträchtige Ergebnis der Ära Merkel in einem einzigen Satz derart treffend formuliert lesen zu können: "Deutschland ist so tief gespalten wie seit vierzig Jahren nicht mehr, und Europa ist ein zerrissener Kontinent." Geht doch!

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 10.02.2017, 08:57
389. Merkel hinterlässt ein gespaltenes Land und einen zerrissenen Kontinent

Überraschend das jetzt in den Medien zu lesen. Die Tatsache ist ja schon lange bekannt aber war wohl nur nicht ins Bewusstsein der Medien gedrungen. Die CDU setzt auf das falsche Pferd. Eine beratungsresistente Kanzlerin ist das schlechteste was diesem Land passieren kann!

Beitrag melden
Seite 39 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!