Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat: Schulz will Flüchtlinge zum Wahlkampfthema machen
AFP

"Wer versucht, das Thema bis zur Bundestagswahl zu ignorieren, verhält sich zynisch": SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz greift Angela Merkel in der Flüchtlingsfrage an - und wirbt für seinen eigenen Plan.

Seite 1 von 49
bürgersh 23.07.2017, 00:13
1. Seine Partei

ist doch gerade selbst damit beschäftigt, Waffen in Krisenregionen zu exportieren. Aber reden kann man ja viel, wenn der Tag lang ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.di 23.07.2017, 00:14
2. "Jetzt sind die anderen EU-Mitgliedsstaaten dran"

Was soll ein Plan in deutschen Wahlkampf, der ausschließlich andere Länder betrifft? Natürlich ist es absurd, falsch und feige, dass Merkels CDU sich vor dem Thema drückt, aber was soll denn Bitte dieser "Plan" von Schulz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.di 23.07.2017, 00:17
3. "europäische Afrika-Strategie"

Nur Afrikaner können die Probleme Afrikas lösen. Niemand sonst. Was anderes zu erzählen ist postfaktisch und damit kontraproduktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 23.07.2017, 00:21
4. Smart

Endlich stellt Schulz die Kanzlerin. Zwar sind seine Vorschläge in der Sache nicht ausreichend oder in Teilen sogar falsch. Wo sind die Vorschläge zur effektiveren Sicherung der Seegrenzen, wo Schulzes Gedanken zu einer Modernisierung des Asylrechts?

Aber fürs erste ist das egal, denn immerhin greift er Merkel da an, wo es weh tut. Bemerkenswert, dass ein nominell links von ihr stehender Politiker das tut, was sich ansonsten nur die AfD und allenfalls noch die Schattenkämpfer von der CSU trauen. Schulz sollte seine Gangart mit Merkel noch verschärfen. Sie hat mit ihren Entscheidungen von 2015 unserem Vaterland massiv geschadet, womöglich die Verfassung gebrochen. Warum ist das kein Wahlkampfthema?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lungu_t_m 23.07.2017, 00:22
5. Alles gut und schön,

aber warum hat er das nicht schon als EU Präsident gemacht? Er hatte doch alle Möglichkeiten.
Was eine europäische Afrika-Strategie angeht. Das ist einfach dummes Gerede. Ohne Sinn und Verstand Geld nach Afrika zu schaufeln bringt Garnichts. Es gibt in Afrika über 100 Milliardäre, die werden sich sicher freuen, aber der Rest der Bevölkerung hat nichts davon. Ich habe einige Jahre als recht gut verdienender Manager in Afrika gelebt. Meine Versuche Menschen zurück aufs Land zu bringen sind gescheitert, obwohl ich mit meinem privatem Geld die Kosten getragen hätte. Afrikanische Minister haben mir privat gesagt: "Seit die Engländer weg sind, geht das Land vor die Hunde." Afrika braucht Fachleute die helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 23.07.2017, 00:26
6. Naja, so langsam kommen wir mal zur Sache

Aber war es nicht Schulz, der sagte was die Flüchtlinge mit zu uns bringen "ist wertvoller als Gold"? Hat jetzt etwa auch Schulz verstanden, dass diese unsere Renten wohl nicht zahlen werden? Und das Problem auf Europa abzuschieben, ist typisch Schulz. D. h., er hat keine Antwort. So etwas wie der österreichische Außenminister Kurz - Grenzen zu - traut sich Schulz nicht. Dazu fehlt ihm jegliches Kaliber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aristocat 23.07.2017, 00:35
7. Mein lieber Herr Schulz...

...machen Sie nur weiter so... denn dann geht die Nummer, die Flüchtlinge als Minderheit zum Wahlkampfthema zu machen, nicht nur (rein SPD wahltaktsich) nach hinten los, sondern wird auch noch die Rechten Gruppierungen und z.T. Regierungen in schwachen Staaten wie Polen, Ungarn, Tschechien und in der Slowakei erst so richtig anfeuern. Wenn Sie (Herr Schulz) nicht bald auf soziale Themen setzen, auf die alle Ihre potentiellen Wähler warten... dann wird die Bundestagswahl der SPD ein dickes Debakel einfahren.
Auf ein Wort Herr Schulz...
Vielleicht sollten Sie mal dringend den Berater wechseln... es scheint so als wenn Ihr aktueller Berater direkt aus dem konservativen SPD Flügel aus Seeheim geschickt wurde, und keinerlei perspektivisches Denken mitbringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Renée Bürgler 23.07.2017, 00:39
8. Es gibt nur eine wirkungsvolle Maßnahme.

Das ist die militärische Abriegelung der Mittelmeer-Route. Und das Schleppen der Boote zurück nach Nordafrika.
Das ist die humanste Lösung. Denn das wird die Zahl der Bootsfahrten und damit die Zahl der Ertrunkenen verringern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbacker 23.07.2017, 00:48
9. Höchste Zeit.

Es ist auch höchste Zeit, dass dieses wichtige Thema endlich diskutiert wird. Allerdings wird das so nicht klappen, dass jetzt die anderen Länder erstmal die Flüchtlinge aufnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 49