Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat: Schulz will Flüchtlinge zum Wahlkampfthema machen
AFP

"Wer versucht, das Thema bis zur Bundestagswahl zu ignorieren, verhält sich zynisch": SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz greift Angela Merkel in der Flüchtlingsfrage an - und wirbt für seinen eigenen Plan.

Seite 20 von 49
schroedgt 23.07.2017, 09:42
190. Träumen Sie man weiter!

Zitat von rudolfo.karl.von.wetterst
Alle Länder ausser Deutschland sollen Flüchtlinge aufnehmen. Wie soll das gehen? Die Menschen entscheiden selbst wohin sie gehen und bleiben wollen. Es ist dringend notwendig Afrika zu helfen und weiter entwickeln.
Schon wieder so ein grüner Gutmensch! Die Menschen entscheiden selbst wohin sie gehen und bleiben wollen?? Sie entscheiden eben nicht selber, wo sie leben wollen! Es ist in erster Linie dringend notwendig, die Menschen nach Afrika zurück zu bringen. Afrika ist herzlich eingeladen, sich selbst zu entwickeln. Dabei können wir allerdings Hilfestellung leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 23.07.2017, 09:42
191. Es ist eben Wahlkampf!

Die SPD hat doch bisher immer die Position vertreten dass man alle Tore öffnen und noch mehr zu uns lassen sollte! Und jetzt greift ausgerechnet Schulz für die SPD das an? Das ist ja ziemlich heuchlerisch und ist wohl der letzte verzweifelte Versuch innerhalb der Konservativen für Aufruhr zu sorgen. Oder er möchte die AfD wieder stärken um zumindest die große Koalition zu retten. Aber so wie bisher wird Merkel nicht darauf reagieren. Denn Schulz würde die Verschärfungen des Asylrechts zurücknehmen müssen, wenn er mit den Grünen und den Linken eine Regierung bilden wollte. Dieser Versuch wird nach hinten losgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nützlicher Idiot 23.07.2017, 09:43
192. Bemerkenswert....

... wie leichtgläubig man dem Wähler einschätzt. Ich kann es nicht glauben für wie blöd man uns hält. Nach der Wahl bleibt es sowiso beim alten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
candido 23.07.2017, 09:43
193. Migration

es fällt regelmässig auf, dass bei der Frage nach der Bekämpfung der Ursachen für die Migrationsströme seitens der Politik und der Medien eines der Hauptursachen verdrängt bzw. tabuisiert wird: die ungebremste Bevölkerungsexplosion in Afrika. Solange aber diese Explosion nicht durch entsprechende Massnahmen ( Geburtenkontrolle durch Aufklärung/Verhütung/Sexualerziehung) gestoppt wird, kann kein noch so großes Wirtschaftswachstum das Elend dieses Kontinents lindern. Mitverantwortlich hierfür ist neben dem Islam die katholische Kirche, die bis heute solche Verhütungsprogramme ablehnen. Das was in Indien erfolgreich durchgeführt wird, sollte für Afrika auch ein Teil der Lösung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leiendeu 23.07.2017, 09:43
194. @178 waz

Ihren Argumenten /Vorschlägen ist nichts hinzuzufügen - aber glauben sie denn wirklich, dass Herr Schulz das auch so sieht. Der Mann macht Wahlkampf, redet in Worthülsen und sagt in keinem Satz, wie er diese wichtigste Aufgabe angehen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 23.07.2017, 09:44
195. EU subventionierte und machte gleichzeitig die Märkte kaputt

Zitat von INGXXL
171. Seit über 50 Jahren gibt Es Entwicklungshilfe für Afrika. Was hat es gebracht? NICHTS. Afrika muss sich selbst helfen. Hilfe von Aussen bringt nichts. Wenn die Bevölkerungsexplosion nicht gestoppt wird ist sowieso alles umsonst.
Vor kurzem gab es eine Doku in der die Milchwerke gezeigt wurden, die mit EU Hilfe gebaut wurden. Bei einem wurde der Strom vergessen (Generator ist zu teuer), beim anderen das Wasser. Alles bezahlt von EU.
Gleichzeitig wurde gezeigt, wie überschüssiges EU Milchpulver den Markt überschwemmte und sogar deutsches Joghurt dort günstiger ist, wie das im Land hergestellte (aus Milchpulver).
Übrigens dem Pulver wurde vor dem Export das Milchfett entzogen und durch Pflanzenfett ersetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 23.07.2017, 09:45
196. gut & schlecht

Gut ist, dass Schulz das Jahrhundert-problem "Flüchtlings-Zuwanderung", das von der Kanzlerin mit Unterstützung der Mainstream-Medien totgeschwiegen wird, wieder zum Thema machen will. Schlecht sind seine absurden "Lösungs"-Vorschläge dazu und die Tatsache, dass die SPD die Irrsinns-Einwanderungspolitik der Kanzlerin tatkräftig unterstützt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wunni2010 23.07.2017, 09:46
197. Da bin ich aber gespannt !

Nachdem zwei drittel der Deutschen der Zuzug von Flüchtlingen und die damit verbundenen Probleme ablehnen , bin ich gespannt wie Schulz dies als Wahlkampfthema adressieren will ? Die heutige Situation wo Flüchtlinge der deutschen Bevölkerung gleichgestellt wenn nicht sogar besser gestellt sind ist unerträglich . Wir es sich wirklich gegen den ungezügelten Zuzug sein , oder wieder auf einen nicht vorhandene europäische Solidarität setzen ?
Die europäischenStaaten wollen keinen Zuzug , Großbritannien ist aus der EU ausgetreten , die Osteuropäer weigern sich Flüchtlinge aufzunehmen . Diesen wollen nur nach Deutschland wo es am meisten Geld und alle Freiheiten gibt , ein lasches Justizsystem und die Hoffnung aus den gut gefüllten Sozialkassen gut zu überleben. Dazu kommt der von der SPD unterstützte Familiennachzug der zu noch höheren Sozialkosten führt und die Anreize eine Arbeit aufzunehmen völlig at absurdum führt . Große Familien bedeuten viel Sozialhilfe , freie Krankenversicherung und eine Altersversorgung , wie die libanesischen Grossfamilien in Berlin und anderswo zeigen . Ich frage mich wo ist hier das Wahlkampfthema für die SPD ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidthomas 23.07.2017, 09:49
198. Leiden Sie vielleicht unter...

Zitat von styxx66
Da stimme ich Ihnen voll und ganz zu. Schulzes Plan ist nicht ausgereift und an manchen Flanken sehr wackelig und unausgegoren. Aber endlich wird das wichtigste, hausgemachte und von Merkel verursachte Problem überhaupt, zum Wahlkampfthema gemacht. Merkel befand es nicht mal nötig, in ihrem Wahlkampf-Pamphlet das Wort Flüchtlinge, Ausweisung von kriminellen Flüchtlingen, zig Scheinidentitäen und vor allem was das alles nach sich zieht, nämlich Innere Sicherheit, zu erwähnen. Totschweigen und Aussitzen funktioniert bei dieser Theamtik nicht. Das scheint nur Merkel noch nicht kapiert zu haben. Das Thema erledigt sich niemals selbst. Deshalb war es richtig und wichtig, dass Martin Schulz sich ENDLICH in seinem Wahlkampf der Flüchtlingsproblematik zuwendet. Dann noch seine Reise nach Italien diese Woche, da flattert doch der Hosenanzug. Es kann garnicht sein, dass das Thema bis nach der Wahl vertagt wird und wir Bürger dann wieder vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Damit darf Angela Merkel auf keinen Fall durchkommen. Ich glaube da sind wir uns alle einig, sie ist die Verursacherin der größten Krise in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Sie soll endlich zu ihren Riesenfehlern stehen und kommunizieren, wie es weitergeht. Laufenlassen, Aussitzen und hoffen, dass sich die Flüchtlingskrise von selbst erledigt funktioniert diesmal auf keinen Fall. Das war bisher Schulzes beste Idee im Wahlkampf, die Flüchtlingskrise endlich zu thematisieren und Merkel dazu zu zwingen, endlich Stellung zu beziehen und glasklare Kante zu zeigen. Gut gemacht, Martin Schulz.
einer Wahrnehmungsstörung? Wer hat denn diese Situation IN DER REGIERUNG SITZEND herbeigeführt und wer konnte nicht genug Teddybären werfen? Das war doch die SPD und jetzt wollen Sie bei diesem Thema den Breiten machen. Unglaubwürdiger und zynischer geht es nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 23.07.2017, 09:50
199. Warum?

Warum sollten andere EU-Länder für Merkels Fehlentscheidung geradestehen? Wenn Europa keine Migranten will muss es keine aufnehmen. Das kommt auch viel zu teuer. Also sollte Deitschland sich endlich nach der EU richten und nicht der EU dauern seinen Willen aufzuzwingen versuchen! Da sind Merkel wie Schulz auf dem Holzweg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 49