Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat: Schulz will Flüchtlinge zum Wahlkampfthema machen
AFP

"Wer versucht, das Thema bis zur Bundestagswahl zu ignorieren, verhält sich zynisch": SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz greift Angela Merkel in der Flüchtlingsfrage an - und wirbt für seinen eigenen Plan.

Seite 4 von 49
kleinsteminderheit 23.07.2017, 02:49
30. Richtig, denn das Problem löst sich nicht von selbst

Es gibt wohl kaum ein Thema, das so unpopulär ist wie die Flüchtlingsfrage.
Deshalb passiert auch nichts, so lange nicht wieder Hunderttausende durch Europa irren. Was wir derzeit erleben ist eine Atempause und alles hängt an Erdogan, sowie äußerst unappetitlichen Warlords in Nordafrika. Ich zweifele, ob Martin Schulz mit diesem Schritt Stimmen gewinnt. Aber wenn er das Thema im Wahlkampf konstruktiv anspricht, handelt er verantwortungsbewusst . Peinlich ist das für Grüne und Linke, die sich zu diesem Thema noch konsequenter wegducken als Frau Merkel.Bei denen hat die Angst vor Stimmenverlust und das Bewusstsein um die eigene Konzeptlosigkeit zu einer betretenen Nichthaltung geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby111 23.07.2017, 02:51
31. Europa ist zu klein!

Um alle Afrikaner aufzunehmen und zu ernähren! Wer soll also kommen dürfen und wer nicht?
Europa hat vor über 200 Jahren den Fehler gemacht, Afrika "zivilisieren" zu wollen, das hätte man besser (genauso wie in Südamerika, Asien und Australien) bleiben gelassen!

Heute gibt es aber daher nur eine Möglichkeit: back to the roots! Wie beim Wald, der auch als Bannwald wieder großteils sich selbst überlassen wird und neue Biotope und Lebensräume bildet, wäre es auch hier angesagt, Afrika einfach in den Zustand vor der "Zivilisierung" zurück zu setzen, notfalls mit Waffengewalt!

Danach Grenzen schliessen und einfach machen lassen!

Klingt vielleicht zynisch in den Augen derer, für die Zivilisation vor Allem iPhone & Co. bedeutet, aber birgt neue Chancen für den "verlorenen" Kontinent!

Wenn deren Zivilisation dann in ein paar hundert- oder tausend Jahren auf- oder uns gar überholt hat, kann man ja über die Wiederaufnahme von Beziehungen verhandeln, aber bis dahin sollte man den Afrikanern die Möglichkeit einräumen, das ganz unter sich auszumachen und zu gestalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basic11 23.07.2017, 02:56
32. Schulz übernimmt selbst noch die unsinnige..

Solidaritäts-Aufnahmedebatte von Merkel. Und er wird daran genauso scheitern wie Sie.
Die Kapazitäten der EU sind bei diesem Bevölkerungsdruck aus Afrika u Asien bald erschöpft. Dass alles mit ein paar Mrd gelöst wird, die dann bei den korrupten lokalen Eliten landen, daran glaubt auch kein Realist.
Wird Zeit der Bevölkerung die Wahrheit zu sagen: Mauern oder massiver Wohlstands- u Sicherheitsverlust - entscheidet Euch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
messwert 23.07.2017, 03:00
33. Das soll die Flüchtlingsproblematik lösen??

SPD-Kanzlerkandidat Schulz wurde zwar gut beraten, dem für die Bürgermehrheit dringendstem Problem, dem anhaltenden Flüchtlingszuzug endlich den gebührenden Stellenwert einzuräumen. Doch kaum glaubhaft, dass er bei der Wahl mit obigem Rezept dagegen punkten kann. Schon bisher bekannt für eine unlimitierte EU- Flüchtlingsaufnahme, ist Schulz seiner Realitätsferne treu geblieben, wiewohl gerade er, vor kurzem noch EU-Parlamentspräsident, den Hauptgrund der zum Brexit führte kennen muss,-die Zuwanderung. Schließlich spüren auch die anderen Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten den Druck ihrer Bürger gegen weitere Aufnahme, bzw. lehnen dies völlig ab. Zur Umgehung selbiger würde ein Freikaufen sicher allgemein akzeptiert. WO also sollen dann die zahllosen Flüchtlinge unterkommen? Die Verteilung in der EU, doch auch von Merkel seit fast 2 Jahren gefordert, sehe ich nicht nur zum Scheitern verurteilt, sondern in Anbetracht des endlosen, multiethnischen Zustroms, auch unverantwortlich und unfinanzierbar für die ganze EU-Gemeinschaft. Ob Kanzlerin, SPD-Schulz, oder eine der anderen etablierten Parteiköpfe, letztlich werden sie UNS ihren einvernehmlichen, fatalen Irrweg weiter zumuten. Ungeachtet der bereits allein in den letzten Jahren angekommenen rund 2 Mio. Asylanten/Flüchtlinge, (darunter, amtlich bestätigt, eine ¼ Mio. Abgelehnter - NICHT Abgeschobenen). Diese unselige Politik wird Deutschland ALTERNATIVLOS, als Aufnahmeland UND Kostenträger erhalten (wollen). Nun, bekanntlich geht der Krug ja solange zum Brunnen bis er bricht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000132861 23.07.2017, 03:09
34. Lieber Martin,

wir haben schon Europawahlkampf zusammen gemacht. Fang doch bitte dann direkt an (und benenne, wer dafür verantwortlich ist. Und es sind weder Ungarn noch Polen):

https://www.swr.de/report/ruecksichtsloses-abkommen-wie-die-eu-ihre-wirtschaftlichen-interessen-gegenueber-afrika-durchsetzt/-/id=233454/did=14245872/nid=233454/qzsp1f/index.html

http://info.arte.tv/de/die-sahrauis-es-mangelt-perspektiven

Beitrag melden Antworten / Zitieren
creative1708 23.07.2017, 03:12
35. Wie jetzt?

eine Wiederholung der Flüchtlingskrise? !? Wo leben die eigentlich, die Krise von 2015 ist noch nicht vorbei! Oder sind die Verwaltungsgerichte nicht mehr überlastet, die Gefängnisse in Deutschland nicht überfüllt, haben die anerkannten Asylanten eine sozialabgabenpflichtige Arbeit, werden keine deutschen Frauen mehr begrabscht und gibt es keine No Go Areas mehr? ...Jetzt vor der BT Wahl wird es ein zentrales Thema der SPD? Oh man, wie heuchlerisch und verlogen und Geldgeil ist die deutsche Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskars 23.07.2017, 03:14
36. Das fühlt sich so schäbig an!

Nachdem der bedingungslose ethische Imperialismus der Deutschen sämtliche Ränder und Kriesengebiete Europas in Panik und Brexit getrieben hat, will Herr Schulz das Flüchtlingsthema nicht als rationale Analyse und funktionale Erörterung auf die Tagesordnung setzen, sondern als neue "Willkommenskultur", nur zwangsweise und nur nunmehr für alle Anderen. Diese Mischung aus Gutmensch, Postmoderne und nationalistischer Egozentrik wirkt einfach nur schäbig; und irrationalistisch wie diese gesamte Blase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shang-kra 23.07.2017, 03:21
37. Mutation zum Populisten?

Wenn die Verzweiflung am größten ist, greift man auf Altbewährtes zurück, das Spiel mit der Angst. Hat denn Herr Schulz die Ausgangslage 2015 schon vergessen oder war er in "seinem" Europaparlament soweit abgehoben, dass die damaligen Probleme so klein und nichtig erschienen (frei nach Reinhard Mey)? Vielleicht hätten erst ein paar 100 Flüchtlinge verhungern müssen, weil Orban und Konsorten nichts besseres zu tun hatten als Zäune zu errichten? Was hat denn das Europaparlament, dessen Präsident er damals war, für einen wichtigen Beitrag zum Thema beigetragen? Trump und Erdogan als wohlfeile Vorbilder? Die Flüchtlingsthematik hat im Wahlkampf nichts zu suchen, da sie dich nicht mit ein paar platten Sprüchen lösen lässt. Das wird wohl noch ein richtig heißer Sommer. Hoffentlich kommt nicht jemand auf die Idee im September mit der AfD zu koalieren aus purer Machtgeilheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 23.07.2017, 03:26
38. Schulz`sches Macrönchen?

Und per Dekret den europäischen Ländern Kontigente zuweisen? Das geht doch in`s bebrillte Auge, Madin! Denn selbst Macron - der gewiss genügend andere Probleme in F. zu lösen hat - wird sich mit Händen und Füssen gegen eine "Zwangszuteilung" wehren, wetten das?
Natürlich braucht Afrika unsere Hilfe, aber nicht OHNE Bedingungen. Denn ohne (ggf auch radikale) Maßnahmen der dortigen Länder gegen den überbordenden Geburtenüberschuss ist sämtliche andere Hilfe für die Katz`. Und was "uns Madin" mit seiner Zwangsverteilung erreichen würde, ist nur ein nochmaliges Anwachsen der Flüchtlingsströme. Denn was will er machen, wenn dieses "erste Kontigent" ausgeschöpft ist? Ein Neues auflegen? Dann ein Drittes? Ach, Madin, für einen Kanzler bist du doch so etwas von ungeeignet, bei diesem, deinem Potential!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 23.07.2017, 03:33
39. Nachtrag zu meinem Post

Ach ja, und die Waffenexporte in Krisenregionen, ein Verbot sicher löblich und gut gemeint.
Nur - würden nicht China oder ggf eben Nordkorea dann mit Freuden einspringen, und die "Lücken" schließen?
Würde somit also was und wem nur nutzen?
Nur so ein Diskussionspunkt, denn ich wäre grundsätzlich für ein Verbot, dies aber zb generell in der UN (gegen China, Vetomacht) durchzusetzen - lach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 49