Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat: Steinbrück deutet politischen Rückzug an
AFP

Der unterlegene SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seinen Rückzug aus der ersten Reihe der Politik angekündigt. Er strebe kein Amt mehr in der Partei und in der Bundestagsfraktion an, sagte er auf dem Parteikonvent.

Seite 2 von 24
wgnix 27.09.2013, 19:35
10. Weg ist frei für RRG

RG vereinbart mit den Linken, dass diese alle absolut indiskutablen Punkte 4 Jahre auf Eis legt. Die Linke wäre gesellschaftsfähig und RRG kann endlich zeigen, wie Regieren wirklich geht.
Beispiel Drohnen: innerhalb eines Monats fliegen die Dinger nicht nur, sie fliegen mit Solarantrieb und werfen vegan gedruckte Bargeldscheine über Griechenland ab. Zusammengeschraubt von geleuterten ehemaligen Millionären in Ostdeutschland für zehnfuffzig die Stunde.
Die Griechen hassen uns endlich nicht mehr sondern lachen wieder über uns. Humorvoll wie wir sind, werfen die Drohnen SZ-Cover als Antwort ab.
Sollte RRG wider Erwarten versagen wäre dies nicht schlimm (Memo: 5%-Hürde absenken). In jedem Fall würde dieses Rumpimpern „oh, wir gehen in einer GroKo unter“ endlich aufhören. Wenn wir Glück haben, lernt Nahles dann noch richtig Singen und verdrängt Jürgen Drews auf Mallorca (über 65, ab in die Rente). Managerin Roth wäre gerne gefolgt, wird aber von den eigenen Anhängern gehindert, die sich an die Startbahn West gekettet haben. Auf den Transparenten stand „Mit uns kein Export von Altlasten“. Die Start-Stop-Automatik des Airbus schaltet derweil die Triebwerke ab und es wurde still.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert.hagels 27.09.2013, 19:35
11. Schade ...

... er wäre ein besserer Bundeskanzler geworden, als es Frau Merkel je war und sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 27.09.2013, 19:35
12. optional

Steinbrück ist jemand den ich sehr schätze und der mich zur SPD gebracht hat. Ich finde es schade, war aber absehbar und "richtig".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drake2tausend 27.09.2013, 19:35
13. Schade

So sehr er bei manchem streitbar erscheint, so sehr werde ich seinen scharfsinnigen Sachverstand und seine spitze Zunge vermissen.
Ganz im Gegensatz zu Frau Merkels inhaltsleeren Blubb, der den Wähler für nichts anderes als für dumm verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 27.09.2013, 19:36
14. Gottseidank

tritt er den Rueckzug an. Von Schmidt als Kanzlerkandidat der SPD aufs Auge gedrueckt, haben sie ihn genommen, weil sie keinen besseren hatten. Das sagt alles ueber den Zustand der SPD aus. Steinbrueck kann froh sein, daß er mit seinen bescheidenen Faehigkeiten zu soviel Reichtum gekommen ist. Nur das zaehlt, kein Neid hier, aber good riddance wie der Amerikaner sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat. 27.09.2013, 19:36
15. Erst wenn Gabriel und Steinmeier sich auch zurückziehen

kann ich glauben, dass die SPD wirklich eine große Koalition anstatt Mehrheitsentscheidungen mit rot rot grüner Mehrheit will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker1998 27.09.2013, 19:36
16. Schade

Schade das er geht nach all den Jahren.
Alles Gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein-kommentar 27.09.2013, 19:36
17. Danke Peer

Ein Rücktritt zum jetzigen Zeitpunkt macht Sinn. Auch um den Weg für mögliche Regierungsbildungen freizumachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 27.09.2013, 19:36
18.

Zitat von Boesor
Konsequent dem folgend, was er im Wahlkampf immer gesagt hat
Und dennoch schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soisses007 27.09.2013, 19:37
19. Kein Vorbild

Warum kandidiert er? Von einem Kandidaten MUSS man erwarten können, sein Mandat auch für 4 Jahre zu erfüllen. Schade, fachlich ist er Merkel weit überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 24