Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat: Steinbrücks Thyssen-Connection sorgt für Ärger
dapd

Der SPD-Kanzlerkandidat ist erneut in der Bredouille: Er soll als Mitglied des Aufsichtsrats dem Stahlkonzern ThyssenKrupp Unterstützung für niedrigere Strompreise angeboten haben. In der eigenen Partei wird er verteidigt, aus Union und FDP gibt es Kritik.

Seite 19 von 19
günter1934 09.01.2013, 15:24
180. Wie du mir, - so ich dir!

Der Schröder hat damals die CDU mit dem Professor aus Heidelberg geärgert.
Jetzt hat es die CDU wesentlich einfacher, - es ist halt Wahlkampf.

Was mich wundert, dass man nicht noch mehr seine Herkunft herauskramt.
Urenkel eines der Deutschen Bank Gründer und zweimal sitzengeblieben.
Peer Steinbrück

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adebar1949 09.01.2013, 15:48
181. Steinbrück ade !

Der Kandidat hat keine Lust zum Kandidat. Der demontiert sich selbst und zwar absichtlich oder ist der wirklich so naiv ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain bluebear 09.01.2013, 16:16
182. Pro Merkel?

Womit genau hat sich Peer Steinbrück eigentlich die herzliche Abneigung von Spiegel und SPON zugezogen? Das ist ja schon fast wieder so pathologisch wie bei Wulff - jeder Schnipsel einer gestreuten eventuellen Information wird gierig aufgesogen, und täglich dreimal wiedergekäut, bis daraus ein scheinbar gut recherchierter Vorwurf geworden ist, und man einen neuen Kommentar über den raffgierigen, unbeherrschten und als Kanzlerkandidat völlig ungeeigneten Steinbrück schreiben kann.

Ich denke, ihr könntet jetzt wieder echte Artikel schreiben. Jeder hat verstanden, dass die Spiegel-Redaktion ihn verhindern will. Warum, ist mir zwar unklar - dass so große Sehnsucht nach einer 3.Amtszeit von A.Merkel besteht, will ich nicht so recht glauben - aber vielleicht kommt ja demnächst die Erleuchtung in Form eines bislang unbekannten Ersatzkandidaten.

Bei weitem lieber wäre mir aber, die versammelte Presse würde sich mal wieder auf ihre Aufgabe besinnen, nämlich recherchieren und wirkliche Informationen - im Idealfall zu Sachthemen - liefern, und die Bewertung und insbesondere Wahl oder Nichtwahl von Politikern den Wählern überlassen. So wäre es in einer Demokratie ja an sich gedacht.
Heutzutage möchten aber viel lieber die Medien im Verbund mit Demoskopen alles schon ohne oder zumindest vor der Wahl klar machen. Dumm nur, dass sich das Wahlvolk immer öfter nicht an die Vorgaben von Meinungsfoschern und Kommentatoren hält ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimda 09.01.2013, 17:35
183. Spiegel-Steinbrück oder SPD ?

SPIEGEL und FOCUS gemeinsam mit SPRINGER PRESSE ------------------- .
im Einsatz für SCHWARZ-GELB in Niedersachen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
. (Berlusconi - Italien lässt grüßen aber WER bezahlt bei uns?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grauwolf1949 10.01.2013, 15:53
184. Mit den Wölfen heulen

Zitat von papayu
Das diese Frau eine Marionette irgendwelcher Eminenzen ist doch voellig ausser Zweifel. Katastrophen. Frau Merkel klettert aufs Leiterchen 20m vom Hubschrauber entfernt, macht Blabla und verschwindet wieder!!
Ich verstehe nicht, daß Sie alles Unglück dieser Welt auf Frau Merkel zurückführen wollen.
Sie ist doch nur lernfähig und verhält sich so wie sie es von den sie umgebenden Menschen vorgelebt bekommt.
Etwas grundsätzliches zu ändern ist doch einer einzelnen Person gar nicht möglich, ausgenommen in einer Diktatur.
Also, für mich ist die Arbeitsweise von Frau Merkel nur der Beweis für ein gutes Gefühl für das politisch Machbare und eine sehr intelligente Führungsstrtegie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grauwolf1949 10.01.2013, 16:06
185. Naiv kann er nicht sein

Zitat von adebar1949
Der Kandidat hat keine Lust zum Kandidat. Der demontiert sich selbst und zwar absichtlich oder ist der wirklich so naiv ?
Wer im Jahr mehr verdient als andere Menschen im ganzen Leben, der ist absolt nicht naiv.
Ich definiere Steinbrücks Verhalten so : Nehmt mich wie ich bin oder last es bleiben, ich hab mein Heu schon eingefahren.
Den Schaden hat die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spacyface 13.01.2013, 19:39
186. ???

Anscheinend wollen alle mündigen Wähler der BRD die Produktion deutscher Industrie ins Ausland verlieren. Durch die Subvention der Strompreise für unsere Arbeitgeber rettet dieser Politiker Jobs in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 19