Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidatur: Scholz lehnt Konkurrenzkampf mit Gabriel ab
AFP

Der SPD-Vorsitzende Gabriel wünscht sich einen Wettbewerb um die Spitzenkandidatur seiner Partei bei der nächsten Bundestagswahl. Doch der Vize Olaf Scholz sagt schon ab: "Wir halten zusammen."

Seite 1 von 18
jens20505 16.05.2016, 07:51
1. Die SPD muss vor Allem ....

... machen und nicht schön reden, das Personal muss wieder authentisch werden, denen muss man auch glauben können was sie sagen. Auch gern mal konträre Positionen einnehmen zu TTIP, NSA, Abgasbetrug usw. . Aber so .....

Beitrag melden
reflexxion 16.05.2016, 07:52
2. Scholz macht Bestandssicherung

Wer will schon den Posten des garantierten Losers haben, ein SPD-Kanzlerkandidat ist heute in etwa so sinnvoll, wie damals die "Kanzlerkandidatur" Westerwelles war. Das ist doch nur ein Runninggag der Geschichte. Scholz sitzt in Hamburg relativ sicher im Sattel, genauso wie Kraft in Düsseldorf. Ein Oppositionskasper in Berlin wird keiner von denen werden wollen.

Beitrag melden
kanzlerkandidat 16.05.2016, 07:53
3. Olaf Scholz will kein Bauernopfer werden!

Jeder weiß genau, dass SPD keine Chance hat je wieder in Deutschland Kanzler zu stellen! Es wird in der Geschichtsbücher geschrieben, dass der Schröder letzte Kanzler SPD war! Wenn Scholz jetzt sich in alle Dreck was Schröder und Gabriel hinterlassen haben, wälzen muss, dann ist nicht nur seine politische Kariere beendet, sondern seine Name wird genauso beschmutzt sein!

Beitrag melden
haresu 16.05.2016, 07:53
4. Nimm du die Niederlage, ich hab sie sicher.

Jetzt schubsen sie sich schon gegenseitig in die Schusslinie. Erbarmen!

Beitrag melden
d15 16.05.2016, 08:00
5. Kandidat

Wozu bei 20% überhaupt einen Kandidaten?

Beitrag melden
wunni2010 16.05.2016, 08:04
6. Warum 2-3 Kandidaten ?

Warum braucht eine 20% Partei 2-3 Kanzlerkandidaten ?
Es wäre besser man konzentriert sich auf Sachfragen die alternativ zu Frau Merkel Politik sind und verzichtet auf den oder die Kanzlerkandidaten .

Beitrag melden
frederic_1618 16.05.2016, 08:08
7. Orientierunslos

dümpelt die alte Dame ins 21te Jahrhundert. Überflüssig ist sie geworden.
Und wenn wir uns die Kandidaten anschauen bis hin zu einer Frau Uekermann (viel zu brav und angepasst) stellen wir fest: Es wird nötig sein, dass die SPD in 2017 mit Ergebnissen unter 20% vor die Wand fährt, bevor und damit sich etwas ändert.
Zuviel mainstream, zu wenig Profil, eine solche Partei darf nicht noch eine weitere Legislatur Teile der Regierung stellen, von der 'Vorsitzenden' geschreddert, von den Emporkömmlingen zur Unkenntlichkeit deformiert -schlicht ausgedient. Was will diese Partei bewegen?
Es sind unzählige Beispiele die das belegen; Lebensleistungsrente? -ein Hohn, ein Schlag ins Gesicht der Geschundenen (und es sind maximal ca: 70.000 bundesweit!), Rente mit 63? -die 45 Versicherungsjahre müssen in einem Kontinuum vorhanden sein und vorherige "Reformen" haben dies verändert und verhindert, verteidigungspolitisch? -Fehlanzeige, wirtschaftlich? -ein Kotau nach dem nächsten vor dem Kapital, Innenpolitisch? Flickwerk- Im Ergebnis einfach nichts. Viel Leere, viel Unsicherheit, wenig Aufrichtigkeit.
Zurück auf START !! Alle über 45 Jahre zwangspensionieren, immer noch besser als diese Jammergestalten bei jeder sich bietenden Gelegenheiten in den Medien vorgesetzt zu bekommen.

Beitrag melden
thequickeningishappening 16.05.2016, 08:12
8. Und wo ist der Herr Maas?

Der koennte doch "Die Linke" links ueberholen und wieder einen 40% links, 40% rechts mit der FDP in der Mitte!

Beitrag melden
euronote 16.05.2016, 08:14
9. Vize Olaf Scholz sagt schon ab:

ist schon klar,es gibt ja wieder eine klatsche,ich würde mich auch nicht zur Wahl stellen.Selbst wenn die SPD sich für rot/rot/grün entscheiden würde wird das nichts wenn die AFD in den Bundestag einzieht.Willkommen in der großen Koalition liebe SPD ,es ist noch ein bisschen Luft nach unten :-)

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!