Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidatur: Wer tritt gegen diese Frau an?
DPA

"Ich bin ausgelastet, mit dem was ich tue": SPD-Spitzenpolitiker reißen sich nicht gerade um die Kanzlerkandidatur. Nun bringt Parteichef Gabriel Schwung in die Debatte - die Mitglieder könnten entscheiden.

Seite 1 von 13
konradeilermann 16.05.2016, 19:08
1. Durchsichtiges Manöver

Gabriel sieht seine Felle schwimmen, ist aber zu eitel, sein Versagen einzugestehen. Daher schiebt er jetzt den schwarzen Peter anderen zu. Wenn Scholz klug ist, lässt er sich nicht auf diese Weise verheizen. Sollen doch Nahles oder Steinmeier antreten - die kriegen nämlich schon jetzt nichts auf die Reihe und würden im Falle eines Wahldebakels nicht tief fallen.

Beitrag melden
kanzlerkandidat 16.05.2016, 19:10
2. Es gibt leider keine geeignet Kandidaten, natürlich außer mir!

Ich würde Merkel nicht wieder wählen! SPD ist für 90 % Deutschen einfach Unwählbar! Einzige Kandidat, welche das Land wieder vereinen könnte und die Scherben was Frau Merkel hinterlassen wird aufräumen, ist Herr Seehofer! Also Leute wenn ihr nicht mich wählt, dann Seehofer, sonst niemand!

Beitrag melden
ErichReichardt 16.05.2016, 19:17
3. Leider hilft nur ein Wunder

Eigentlich benötigt die SPD keinen Kanzlerkandidaten, den sie wird um die 20% rum kraxeln, wenn das erreichbar ist. Aber man darf ja die Hoffnung nicht aufgeben, selbst wenn das Volk von der Partei und ihrer Führung sehr enttäuscht ist. Um wieder wählbar zu werden, sollten sich die SPD auf das besinnen was sie einmal wahr, nämlich eine Partei der wenig Verdiener und Arbeiter, Klein Rentner und Arbeitslosen. Nicht Großkonzerne und TTIP, Waffenlieferant an Saudi Arabien u.a. Konfliktländer und ansonsten getreuer Gefolgsmann/Frau der Frau Merkel. Auch auf das Deutschland in der Abkürzung der SPD sollte man sich besinnen und wieder Deutsche Politik machen. Dann bestände die Chance wieder über die 30% Marke zu kommen. Allerdings nicht mit dem Populisten und Helfer Merkels Gabriel, sondern mit einem(r) neuen jungen Politiker, der ehrlich sein Bestes tut um die trüben sozialen Leistungen zu verbessern und die Partei auf ein Programm einigt, das die Arbeitnehmerinteressen vertritt.

Beitrag melden
goethestrasse 16.05.2016, 19:17
4. Ehrlichkeit gewinnt

und Arbeit muss sich wieder lohnen. Wo sind die Sozen und Gewerkschafter im VW Aufsichtsrat ? Boni für die Bosse, das zählt. Die Raffkes machen sich die Verträge, wie sie wollen. Alles wird wasserdicht abgesegnet. Krähenkultur im Management.

Beitrag melden
Ekkehard Grube 16.05.2016, 19:23
5. Wann, um Himmels willen wann ...

wird endlich das Grundgesetz geändert und die Amtszeit ein und derselben Person im Amt des Bundeskanzlers auf 2 Wahlperioden beschränkt?!

Wieviel Ewigkeitskanzler (Adenauer: 14 Jahre; Kohl: 16 Jahre; Merkel: bislang 11 Jahre, Ende offen) wollen wir uns noch antun?!

Hätte die CDU sich bereits für die Wahl 2013 (nach 8 Jahren Merkel) einen anderen Spitzenkandidaten suchen müssen, dann hätte das sowohl der innerparteilichen Erneuerung als auch dem politischen System als Ganzem gutgetan. Und es hätte sich auch auf die Kandidatenfindung bei der SPD ausgewirkt.

Beitrag melden
rathat 16.05.2016, 19:24
6. @sysop: 2009 nicht 2005.

Der Kanzlerkandidat 2005 war nach (absichtlich) verlorener Vertrauensfrage und vorgezogenen Neuwahlen Gerhard Schröder und nicht Frank Walter Steinmeier. Gewonnen hat die Wahl übrigens die CDU/CSU und Angela Merkel ist zum ersten Mal Kanzlerin geworden. Frank Walter Steinmeier wurde zum ersten Mal Außenminister, bevor er 2009 die Kanzlerkandidatur übernahm.

Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Die Redaktion.

Beitrag melden
imperator.maximus 16.05.2016, 19:27
7. Merkel Kanzlerkandidatin?

"Wer tritt gegen diese Frau an?" - bedeutet doch: Merkel soll wieder Kanzlerkandidatin werden? Das ist ja eine furchtbare Nachricht. Das hat mir nun auf den letzten Metern Pfingsten versaut. Ich glaube ich wandere aus. Ansonsten ist es bei der SPD eine vollkommen theoretische Diskussion - genauso wie wer bei den Linken, den Grünen oder der FDP Kanzlerkandidat wird. Es gibt da eine andere große Volkspartei und da wird es interessant, wer dort aufgestellt wird.

Beitrag melden
großwolke 16.05.2016, 19:27
8.

Nahles? Scholz? Gar Schulz, den in Deutschland niemand leiden kann? Die SPD hat nur einen Mann, der das hat, was es braucht, um als Gesicht eine SPD-Kampagne zu führen: Heiko Maas. Der Mann ist telegen, medial präsent mit Themen von einer gewissen Atktualität und er hat noch einen entscheidenden Vorteil gegenüber den meisten seiner Parteikollegen wie z.B. Steinmeier. Er hatte noch keine Gelegenheit, seinen Namen mit den bisherigen SPD-Niederlagen zu verknüpfen. In einer Zeit, in der das Gesicht, der Leumund immer mehr in den Vordergrund treten gegenüber der Partei und deren Inhalten ist Maas die einzige zumindest theoretische Möglichkeit der SPD, etwas zu reißen. Setzt natürlich voraus, dass Merkel noch rechtzeitig vor der Wahl zurücktritt. Passiert das nicht, werden wir eine noch viel ewigere Kanzlerin Merkel haben, als Kohl das jemals war...

Beitrag melden
volker_morales 16.05.2016, 19:27
9. Gabriel will offenbar antreten!

Gabriel ist wegen der schlechten Umfragewerte angezählt. Das weiß er natürlich und möchte sich die Unterstützung der Basis und Konkurenten sichern. Sollten die einen anderen Kandidaten durchsetzen, kann er sich anschließend zurücklehnen. Egal, ob es schief geht oder nicht. Sollte dagegen sich die SPD für ihn entscheidend, hätte er sich die Unterstützung der Partei vorab gesichert, auch wenn die Chancen derzeit nicht gut stehen. Aber für die Fortsetzung der GroKo sollte es reichen.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!