Forum: Politik
SPD-Koalitionsoptionen: Demokratie wagen!
Gudrun Senger

Am Wochenende hat die SPD gezeigt, dass sie gern feiert. Aber will sie auch regieren? Kandidat und Partei brauchen mehr Mut: Für eine Regierung mit der Linkspartei. Für eine Regierung der Minderheit. Für eine neue Demokratie.

Seite 2 von 79
brendan33 19.08.2013, 14:01
10.

Zitat von sysop
Am Wochenende hat die SPD gezeigt, dass sie gern feiert. Aber will sie auch regieren? Kandidat und Partei brauchen mehr Mut: Für eine Regierung mit der Linkspartei. Für eine Regierung der Minderheit. Für eine neue Demokratie.
Was, lieber Herr Augstein, ist denn daran mehr Demokratie ? Wenn eine von der überwältigenden Mehrheit der Deutschen nicht gewollte Koalition unter Beteiligung der Ex-SED in die Regierung geputscht wird ? Das ist das Gegenteil von Demokratie. Das ist die Verdrehung und Manipulation des Wahlergebnisses und Ignorierung des sog. "Wählerwillens". Früher waren das mal die typischen Kennzeichen einer Diktatur.
Ich finde es ja schon fragwürdig, wenn Regierungskoalitionen, die auf 42-45 % kommen, in der Wahlnacht freudetrunken vom "durchregieren" faseln und dann in den 4 Jahren, in denen der Wähler untätig zuschauen muss, "unumkehrbare" Beschlüsse herbeizuführen suchen. Wohlgemerkt: Alles gegen die Mehrheit von 55-58 % !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraenki999 19.08.2013, 14:02
11. Kann ich nur bestätigen...

Wir haben hier in Münster auch keine klaren Verhältnisse. Aber es klappt meiner Ansicht nach prima und alle regieren mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnabelnase 19.08.2013, 14:02
12. Im Gegenteil!

Die SPD nähert sich kurz vor der Wahl dem Programm der CDU an, um in einer großen Koalition wenigstens ein klein wenig so zu tun, als regiere man mit. Die SPD will also ein bisschen mehr Autokratie wagen, nämlich die der CDU. Von wegen Steinbrück will nicht als Merkels Steigbügelhalter dienen. Dieser Wendehals!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riolouco 19.08.2013, 14:03
13. Vielen Dank, Herr Augstein...

für die klare Aufarbeitung. Tatsächlich ist die SPD in dieser Konstellation nicht wählbar... rot/grün wird nichts und rot/grün + etwas rot, da gehört schon viel Masochismus dazu, das für erstrebenswert zu halten.

Die Linke ist für mich nicht wählbar, und die Grünen erst recht nicht, seitdem ich in der Windbranche arbeite und die gesamte Verlogenheit mitbekomme.

Bleiben AfD und CDU. Das Kasperletheater FDP fällt auch eher aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli67 19.08.2013, 14:04
14.

Zitat von sysop
Denn vergleichbare Skrupel hatte Merkel nicht, als sie ihr klapperndes schwarz-gelbes Bündnis zusammenflickte.
Vergleichbar wäre lediglich ein Koalition mit der NPD - und die wird es aus gutem Grund nicht geben. Da kann man sich bei der SPD allerdings trotz aller Beteuerungen nicht sicher sein - eine Ypsilanti hat ja schon die Geschichtsvergessenheit und Skrupellosigkeit der SPD-Linken aufgezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 19.08.2013, 14:04
15. Für eine Regierung mit der Linkspartei.

Tja Herr Augstein, stattdessen setzt die SPD 2013 auf Schröder; denjenigen, der ihr das alles eingebrockt hat.

Lernwillig/-fähig?

Mitnichten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaegi 19.08.2013, 14:05
16. Die SPD...

... muss endlich aufwachen und die Zeichen der Annäherung der Linken akzeptieren. Nur so kann es gehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UluKay 19.08.2013, 14:05
17. Nicht vergessen

Die Piraten haben vielleicht auch noch ein Wörtchen mitzureden. Und für mich sind sie im Augenblick die bessere SPD. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
live-and-let-live 19.08.2013, 14:06
18. Minderheitsregierung Rot-Grün + Links

Wie gut das geklappt hat mit der Minderheitsregierung in NRW unter Hannelore Kraft: "Die Düsseldorfer Minderheitsregierung hielt anderthalb Jahre"
Das ist meiner Meinung nach alles andere als positiv wenn eine Landesregierung schon nach 1,5 Jahren scheitert!
Aber wenn die Erwartungen an eine solche Regierungskonstelation so niedrig sind, dann sollte das doch einfach mal versucht werden, geht ja nur um 80 mio Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtliberal 19.08.2013, 14:06
19.

Woher plötzlich die Einsicht, dass Streit innerhalb einer Partei oder Koalition zur Demokratie gehört? Wenn bei der FDP gestritten, diskutiert und ausgehandelt wird, schreibt Augstein und die restliche linke Journallie doch wieder von Chaostruppe.
Die SPD weiß nicht was sie will und die Linke will mit uralten, sozialistischen und immer gescheiterten Ideen die deutsche Wirtschaft zu Grunde richten.
Was wir brauch ist mehr Liberalismus und nicht noch mehr Sozialismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 79