Forum: Politik
SPD-Krise in den Ländern: Das rote Elend
REUTERS

In der SPD rumort es, gleich mehrere Landesverbände tragen Machtkämpfe aus. Selbst in der einstigen Hochburg Nordrhein-Westfalen kriselt es - und im Süden droht der Sturz ins Bodenlose.

Seite 5 von 20
sir wilfried 10.05.2018, 16:01
40. Selber schuld

Jeder wusste, daß die SPD eine weitere GroKo kaum überleben wird. Dennoch hat sich die Mehrheit der Mitglieder von ihrer Parteispitze wieder mal breit schlagen lassen. Die CDU-lastigen Medien haben eifrig mit getrommelt.
Tja, liebe SPDler, diejenigen, die euch das eingebockt haben, werden nach der nächsten Wahl fein raus sein. Alle anderen dürfen sich schon mal nach Alternativen umsehen.

Beitrag melden
Freidenker10 10.05.2018, 16:01
41.

Die SPD hat halt im Gegensatz zur CDU mündige Wähler, oder eben nicht mehr. Aus meiner Sicht fehlt es der SPD an geeignetem Spitzenpersonal. Diesen Parteifunktionären nimmt keiner mehr irgendwelche Erneuerungsversprechen oder Sozialversprechen ab. Da wählt der SPD Wähler dann halt auch mal Grün oder was auch immer. Während beim CDU Wähler die CDU zu wählen ist, egal wie geist,-und Ideenlos die Führung auch ist. Auch das Festhalten an der Flüchtlingspolitik bekommt der SPD nicht, da tragen die Funktionäre einen sinnlosen Machtkampf mit der Wählerschaft aus! Wohl bekommts...!

Beitrag melden
Ruth aus der Kurpfalz 10.05.2018, 16:02
42. Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden.

Zitat von vindicator
Und das ist die Bedeutungslosigkeit. Das habt ihr von euren Feminismus. Die Partei hat sich gewandelt von einer Arbeiterpartei zu einer feministisch marxistischen Partei. Ihr gönne ihr den Absturz in vollen Zügen. Mögen auch noch die Medien abstürzen, die diese Partei unterstützt haben.
So heißt es im SPD-Programm.

Warum sollten also Männer die SPD wählen? Die SPD will ja offensichtlich nur die Stimmen von Frauen.

Um die kann sie sich dann mit Grünen und Linken kloppen.

Die Männer wählen andere Parteien, die sie nicht in den Dreck ziehen.

Beitrag melden
t.gehrmann 10.05.2018, 16:04
43. Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

Eine logische Interpretation des Rückgangs der Wählerstimmen wäre die Unzufriedenheit der Wähler mit den Positionen, die eine Partei einnimmt. Eine alternative Interpretation ist ein wie von Teufelshand vollzogener Rechtsruck.

Beitrag melden
Knippi2006 10.05.2018, 16:04
44. Fake News

Zitat von conocedor
....Zumal jüngste Entscheidungen wie die maßgeblich auf Druck der Justizministerin Barley zustande gekommene, islamistischen Gefährdern und Terrorverdächtigen tatsächlich den Familiennachzug nach Deutschland zu gestatten, bei ehemaligen oder potentiellen Wählern (die soll es ja auch noch geben), ein verheerendes und zugespitztes Signal setzen:....
An diesem überall herumschwirrenden Vorwurf ist so gut wie alles falsch. Der entsprechende Gesetzentwurf stammt aus dem Innenministerium. Und er ist auch sinnvoll, auch wenn sich Seehofer und andere mittlerweile für die Galerie angeekelt zeigen.
Es geht nicht um aktuelle Gefährder, sondern um Personen, die sich glaubhaft von ihrem Irrweg verabschiedet haben und mit Polizei und Behörden zusammen arbeiten. Will man mehr Menschen aus den Fängen dieser Klerikalfaschisten holen, ist es nicht schlecht, auch ein paar Zuckerl bereit zu haben.

Beitrag melden
Fidel Castro 10.05.2018, 16:08
45. Ja!!!!!!!!

Zitat von Ruth aus der Kurpfalz
In demjenigen polititischen Themenbereich, der für die Menschen im Land der bei weitem wichtigste ist, noch vor allen sozialen, finanziellen, ökonomischen Themen, vertritt die SPD eine Position, die von den Menschen einfach nicht goutiert wird. Die SPD vertritt in vielen Politikfeldern vernünftige Ansichten. Doch in diesem einen Punkt, der den Menschen aber extrem wichtig ist, vertritt die SPD eine Meinung, die von den Menschen nicht nur nicht geteilt wird, sondern die von den Menschen sogar völlig abgelehnt wird. Welcher Themenbereich das ist, muss wohl nicht nähler erläutert werden. Jeder weiß es. Solange die SPD in diesem einen Poltikfeld nicht eine 180-Grad-Wendung hinbekommt, wird ihr Niedergang unaufhaltsam weitergehen, da kann sie noch so sehr von Gerechtigkeit, "sozial" usw. reden, das nützt alles nichts.
Auf den Punkt gebracht!
Aber das ist mit dem derzeitigen Personal der Partei nicht möglich!
Nicht mit einem Stegner, nicht mit einer Nahles, nicht mit einer Barley, schon gar nicht mit einem Heiko Maas!

Beitrag melden
toca 10.05.2018, 16:09
46. was ist das Ziel dieses Artikels?

Ich verstehe nicht, warum der Spiegel so eine Freude daran zu haben scheint, das Ende der SPD herbei zu schreiben. Der Sache nach mag die Berichterstattung nicht falsch sein aber die Aufmachung ist daneben. Schon als Nahles nicht mit 100% gewählt wurde, war die Berichterstattung hier übertrieben. Was ist das Ziel? Soll ich denken, es lohnt nicht mehr der SPD die Stimme zu geben, ich geb sie lieber einer sinnentleerten CDU oder einer fehlgeleiteten AFD. Oder wird sich an Welke orientiert, da auch meint, mit den Eigenen besonders hart ins Gericht zu gehen. Es ist nicht nachvollziehbar

Beitrag melden
friedrich_eckard 10.05.2018, 16:10
47.

Von Labour lernen... die SPD hat sich aber konsequent geweigert, von Labour zu lernen, und sie wird die Konserquenzen zu tragen haben. Mit ihrem Ja zu weiterem schwarzrot, mit der personellen Besetzung der Parteivorsitzes, des Finanz- und des Arbeitsministeriums hat sich die Partei definitiv auf den Weg in die Bedeutungslosigkeit begeben, und einen Rückweg sehe ich nicht.

Die beiden Landtagswahlen in Bayern und Hessen dürften ja nicht so bedeutend sein. Bayern ist für die SPD ohnehin Diaspora, auf noch ein paar %-Punkte weniger kommt es da auch schon nicht mehr an. In Hessen könnte, bei einem absehbar starken Abschneiden der LINKEN, es sogar für die Mitte-links-Koalition reichen, was dann aber wohl an den AlWaziren scheitern wird.

Wenn aber bei den EU-Wahlen im kommenden Frühjahr die SPD, allerdings bei einer Wahlbeteilgung von unter 40%, bei vielleicht 9-12% landet, hinter - leider! - den Krrräften derrr nationalen Errrneuerrrung, den GRÜNEN und, wenn die ihren Anhang einigermassen mobilisieren kann und sich nicht selber im Wege herumsteht, auch hinter der LINKEN, dann... hoffentlich ist bis dahin die https://www.plattform.pro/ soweit, dass sie als Kern einer neuen USPD oder SAP dienen kann. Der Krater, der in der politischen Landschaft zwischen GRÜNEN und LINKEN klafft, will ja doch aufgefüllt werden.

Übrigens bin ich neugierig, ob uns jetzt nicht mein persönlicher Lieblingstropf erzählt, dass das Problem der SPD ja eigentlich nur in der mangelnden Abgrenzung gegenüber der LINKEN liegt, in der fehlenden Begeisterung für des Maschmeyer-Kanzlers "Reformen", und dass sie nur einen so bewährten DerFeindstehtlinkser wie den Finanzminister herauszustellen brauchte...

Beitrag melden
WolfThieme 10.05.2018, 16:10
48. Titanic

Ja, wie weit kann die SPD noch fallen? Bis auf Null natürlich, und das wird nicht mehr lange dauern, denn jeden Tag spitzt ein Journalist seine Feder und prophezeit den politischen Weltuntergang dieser Partei. Das Ergebnis sieht man im Forum. Am besten, die Führung der SPD würde komplett in die Spree springen. Die Sehnsucht der Deutschen gilt einer Partei, die den "Völkswillen" hinter sich vereinigt. Und das ist naatürlcih nicht die SPD. Ich habe schon eine Fackel eingelagert fürn Marsch durchs Brandenburger Tor. Frohe Himmelfahrt allerseits!

Beitrag melden
j.cotton 10.05.2018, 16:11
49. Warte, warte noch ein Weilchen...

Zitat von citizen01
dann ist die SPD bei unter 15%. Allerdings kostet das die CDU ebenfalls mind. 5%.
Warten Sie einmal erst die nahenden Auswirkungen der "veränderten Welt- bzw Handelspolitik" aus.
Dann braucht sich die CDU nicht einmal mehr irgend wohin zu neigen, um besagte prozentuale Verschiebungen zu bewirken.

Beitrag melden
Seite 5 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!