Forum: Politik
SPD-Krise: Nahles ruft Gabriel zur Ordnung
REUTERS

Sigmar Gabriel würde gerne Außenminister bleiben. Die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles warnt ihn im SPIEGEL vor einer "Kampagne für sich selbst".

Seite 15 von 21
kurpfaelzer54 16.02.2018, 14:41
140. Das war´s

...von wegen nochmal SPD wählen. Wenn intelligente und fähige Leute wie Gabriel derart fies abgeschossen werden, kann diese Partei gerne auf meine Stimme verzichten. Versager-Schulz war schon eine Zumutung. Apparatschick-Andrea als Vorsitzende wird ihn noch toppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 16.02.2018, 14:45
141.

Nahles und Gabriel sollen sich ja immer schon inherzlicher gegenseitiger Abneigung zugetan gewesen sein, und man könnte ja meinen, dass sie damit beide ganz Recht hatten... aber so sehr spannend kann ich diesen Froschmäusekrieg nicht finden. Es gibt ja doch nur zwei Möglichkeiten: entweder die Parteibasis lehnt schwarzrot ab - dann haben sich die politischen Karrieren der beiden Protagonist/inn/en erledigt. Oder sie stimmt zu - dann hat sich der "Fall SPD" erledigt. Was sich bis zur Bekanntgabe des Auszählungsergebnisses abspielt und noch abspielen wird ist doch nur Geplänkel, dem allenfalls Unterhaltungswert abzugewinnen ist, und das auch nur bei sehr bescheidenen Qualitätsansprüchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 16.02.2018, 14:46
142. Aber leider

Zitat von adam.nemec
schade, dass die Moderation in diesem Forum nur noch Anti-SPD-Postings zulässt. So kann man jede Diskussion auch zerstören. Vielen Dank dafür.
wird es vielleicht z.Zt fast nur "Anti-SPD Postings" geben? Wer kann denn in diesem Trauerspiel viel Positives erkennen?

Ich denke, die SPD wird sich wieder erholen. Leider ist sie von innen her zersplittert in mindestens 4 Teile: Die zur Partei Die Linke abgewanderten Gegner von Schröder's Reformen - und jetzt die zerstörerische Frontalopposition der JUSOS. - Dann die jetzt großen (Ver-)Zweifler an dem jetzigen Zustand der SPD - und diejenigen, die schon seit Ur-Urgroßvater's Zeiten es als Familienpflicht empfinden, die SPD zu wählen. Die sind nämlich in der Minderheit und vielleicht schon sehr alt.

Unsere Demokratie braucht die SPD. Aber dass sie wieder zur alten Stärke als Volkspartei aufsteigen kann, bezweifle ich. -
Jedenfalls nicht, so lange eine Mehrheit in Wohlstand lebt und relativ zufrieden ist.

Und auf die Frage, die viele in Deutschland bewegt und die leider die AfD so stark gemacht hat, gibt gerade die SPD keine befriedigende Antwort - aus alten ideologischen Gründen, die sie vielleicht trotz einer gewissen Einsicht nun auch nicht aus der Welt schaffen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 16.02.2018, 14:46
143. Die Meute heult schon ...

... wieder auf! Nahles „sondert etwas ab“, „macht den nächsten Fehler“, äußert sich „schrill“, “zerlegt die SPD”, macht aus der Partei “Absurdistan”... Solche Postings sind doch ein klarer Beweis dafür, dass dieses Forum nicht ernst zu nehmen ist. Mit ganz wenigen Ausnahmen findet man hier fast nur noch Pöbeleien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dogbert 16.02.2018, 14:48
144. Das ist doch klar

Zitat von hans-rai
...Gabriel ist erledigt, weil er nur sich selbst im Visier hat. Die SPD ist ihm wurscht. Und mit der Einschätzung von Urwahl-Ergebnissen kann ich ihr auch gut zustimmen.
aktuell hat in der SPD jeder nur sich selbst im Visier. Gabriel hat sich in kurzer Zeit als Aussenminister einen guten Ruf und Ansehen erworben. Das passt der Nahles natürlich nicht, deswegen soll den Job, wenn es denn zu der vermaledeiten GroKo kommt, jemand anderer machen. Und nur deswegen, es ist nicht etwa, wie es nötig wäre, eine Entscheidung auf Sachgrundlagen sondern der persönliche Wunsch dieser Krampfhenne um ihrem Vorgänger eins auszuwischen. Kein Wunder das sich immer mehr SPD Wähler von diesem Kasperletheater abwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 16.02.2018, 14:51
145. Ein einziges Beispiel reicht mit allemal.

Zitat von Jetzt ich
für die Verdienste von Frau Merkel. Evtl. könnten sie noch Beispiele für die SPD hinzufügen. Das ist doch die Partei die alles mitgetragen und umgesetzt hat.
Die Zufriedenheit der Deutschen hat inzwischen ein historisches Hoch von 91% erreicht. Sie können sich ja einmal schlau machen, wie das zum Zeitpunkt des Endes der Ära Schröder aussah.

Und damit wir uns nicht missverstehen:
Ich würde auch gerne weniger Steuern zahlen, weniger Kriege in der Welt haben, für GKV-Versicherte eine bessere medizinische Versorgung sehen, usw.
Aber mein persönliches Fazit der letzten 12 Jahre sieht sehr positiv aus. Und das habe ich nicht der SPD zu verdanken. Wäre sie nach Schröder weiter in der (alleinigen) Regierungsverantwortung geblieben, ständen dort ganz sicher keine 91%

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antares56 16.02.2018, 14:51
146. Umgekehrt!

Es sollte mal jemand die Nahles zur Wahrung der Ordnung in der SPD aufrufen! Denn sie "arbeitet" immer nur für sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 16.02.2018, 14:54
147. Vielleicht

Zitat von gersco
...Wahrnehmung nicht für den SPD-Kanzlerkandidaten reichen würde und das trotz zuletzt guter Außenministerwerte. Nun soll man nicht ständig auf Umfragen schielen, aber diese Einsicht steht Frau Nahles für sich selbst noch aus. Für die ......
sollte die SPD die Position des Parteivorsitzenden einfach zeitlich auf zwei Jahre begrenzen. Dann wird auf einem Parteitag ein anderer gewählt. - So würde die schreckliche, verletzende Demontage des jeweiligen Vorsitzenden nicht mehr nötig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 16.02.2018, 14:56
148. Basisdemokratie hin oder her

überhaupt etwas von "Demokratie" bei der SPD noch zu finden, ist seit Gerhard Schröder, reine Propaganda.
Ex-Bundeskanzler Schröder und sein Cerberus Müntefering, in Tateinheit mit Leuten wie Clemens, haben selbstherrlich über SPD-Abweichler "Gericht gehalten" und sie schamlos mit dem "Ende ihrer Parteikarriere oder dem Verlust des Listenplatzes" gedroht, wobei Münteferinf einer Schlimmsten war und noch ist.
Ein Heuchler vor dem Herrn !
Dieses Altlasten muss die SPD, auf dem Weg der Erneuerung, erst einmal kaltstellen.
Ansonsten werden die wieder ans Ruder kommen, die den Karren in den Parteipolitischen Dreck gesfahren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trippi111 16.02.2018, 14:57
149. Kein Wille zur Macht?

Zitat von ruhrpottsonne
Bundesweit dürften Frau Nahles Sympathiewerte denen Herrn Höckes ähneln. Ich kann nur nicht verstehen, wie wenig Wille zur Macht in der SPD verblieben ist.
Der Wille zur Macht ist zumindest bei Frau Nahles sehr ausgeprägt. Und die Riege der stellvertretenden Vorsitzenden ist doch ganz zufrieden mit den eigenen Posten wie Ministerpräsidentin etc. Sie haben doch jeweils für sich das Bestmögliche erreicht.

Der (Macht-)Wille von Frau Nahles steht aber über allem: "Es ist ein Irrtum zu glauben, dass Basisdemokratie automatisch die besten Ergebnisse hervorbringt."

Da SIE ja festlegt, wie die "besten Ergebnisse" auszusehen haben, ist Basisdemokratie immer dann abzulehnen, wenn es zu unsicher ist, ob die "besten Ergebnisse" auch eintreten. Zitat Frau Nahles: "Ich mach' mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt" [Plenarprotokoll 253. Sitzung Deutscher Bundestag, 03.09.2013]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 21