Forum: Politik
SPD-Krise: Nahles ruft Gabriel zur Ordnung
REUTERS

Sigmar Gabriel würde gerne Außenminister bleiben. Die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles warnt ihn im SPIEGEL vor einer "Kampagne für sich selbst".

Seite 17 von 21
ruhrpottsonne 16.02.2018, 15:27
160. Zustimmung

Zitat von trippi111
Der Wille zur Macht ist zumindest bei Frau Nahles sehr ausgeprägt. Und die Riege der stellvertretenden Vorsitzenden ist doch ganz zufrieden mit den eigenen Posten wie Ministerpräsidentin etc. Sie haben doch jeweils für sich das Bestmögliche .....
Bei Frau Nahles ist dieser Wille zur Macht allerdings offensichtlich mit einer gehörigen Portion Realitätsverlust verbunden. Dann ist sie vielleicht in 2 Monaten die Königin einer 6-10% Partei. Für die Demokratie ist das zu verkraften, da andere Parteien das entstandene Vakuum füllen werden. Nachhaltig erscheint die aktuelle Strategie des SPD Vorstandes jedenfalls nicht. Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdknmh 16.02.2018, 15:31
161. Nahles soll auch sich selbst zur Ordnung rufen

Andere sollen auf ihre Worte achten, für sie selbst gilt das natürlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lookatyou 16.02.2018, 15:32
162. Und wer es glaubt ist SPD‘ler

Wer glaubt denn wirklich, dass zum jetzigen Zeitpunkt in der Führungsriege der SPD die Besetzung der zukünftigen Ministerämter nicht schon besprochen ist. Für wie naiv werden die Öffentlichkeit vor allem die eigenen Genossen gehalten. Da sieht man Herrn Scholz oder Frau Nahles mit Unschuldsmienen beteuern es geht jetzt um Inhalte und später um Personen. Nur um nicht deutlich zu sagen das ein Herr Gabriel nicht mehr gewünscht ist und ein Herr Schulz schon lange nicht mehr gewollt war. Ehrlichkeit würde Vertrauen und Klartext würden vertrauen schaffen. Phrasen (siehe Scholz bei Illner) und Pöstchengeschiebe zeigen nur wie verloren die SPD ist. Als einfaches Mitglied würde ich mich schämen. Das kann doch keine linke Alternative sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 16.02.2018, 15:35
163. Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch heraus

Was Gabriel gestört hat ist die Art, mit der er abserviert werden sollte.
Und Recht hatte er, sich darüber zu beschweren.
Was Nahles hier abzieht ist peinlich.
In welcher Rolle macht sie den Mund auf?
Designierte was?
Scholz könnte vllt. was sagen, weiß aber auch, daß man hier besser leise führt.
Letzteres - leise zu führen - ist nicht Frau Nahles Stärke und damit ist sie für den angedachten Posten ungeeignet.
Aber schaun wir mal, wie schlau die Rest-SPD ist.
Die Sonntagsfrage zeigt eigentlich sehr deutlich, wo es bei der SPD hakt.
Und das ist nicht der Außenminister und vermutlich auch nicht Scholz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 16.02.2018, 15:45
164. Die ganze SPD ist erledigt!

Zitat von hans-rai
...Gabriel ist erledigt, weil er nur sich selbst im Visier hat. Die SPD ist ihm wurscht. Und mit der Einschätzung von Urwahl-Ergebnissen kann ich ihr auch gut zustimmen.
Diese unsägliche 16% Partei.
Gabriel ist verbrannt , das stimmt. Aber er wird trotzdem deswegen nicht an trocken Brot nagen müssen, wie keiner (der Granden) in der Politik.
Aber er ist nur ein Symptom, genau so wie die keimende AfD.
Vermag das keiner zu sehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 16.02.2018, 15:51
165. Basale Hegemonie?

Ohne das anstehende Mitgliedervotum wäre die Meinung der Basis zu M. Schulz - oder zu sonst irgendwas - wohl sicher nur eine am Rande bemerkte Basalmarginalie geblieben. Schulz ist quasi Opfer von so ungewohnter Massenmachtfülle geworden, mit der man natürlich auch mal anderes machen möchte als nur Abnicken dürfen. So ein Basis-Basismonster täte sich die echte Kanzlermacherpartei nichtmal im Keller halten. Da sitzt der Basilisk auf der Spitze der Pyramide wie man solche aus Game of Thrones kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersco 16.02.2018, 15:52
166. @ 002614 # 147. Keine Ahnung wo Sie eine schreckliche, ...

Zitat von 002614
sollte die SPD die Position des Parteivorsitzenden einfach zeitlich auf zwei Jahre begrenzen. Dann wird auf einem Parteitag ein anderer gewählt. - So würde die schreckliche, verletzende Demontage des jeweiligen Vorsitzenden nicht mehr nötig sein.
... verletzende Demontage eines Vorsitzenden sehen, aber der Vorschlag einer zeitlichen Begrenzung ist sicherlich gänzlich ungeeignet. Die SPD war schon immer eine streit- und diskussionsfreudige Partei, auch das nennt man Demokratie. Sicherlich wäre die entsprechende Außendarstellung zu verbessern, aber das soll medial ja auch nur sehr begrenzt möglich sein. Auch wachsen geeignete Parteivorsitzende nicht im 24-Monats-Rhythmus nach, wobei wir an dieser Stelle auch schon an der einzigen Qualifikation von Andrea Nahles sind: es gibt nämlich kaum noch Leute, die die SPD so von innen her kennen wie sie. Auch dieses neue Denkmodell einer Machtzentrale abseits der möglich kommenden Regierung hat natürlich seine theoretische Daseinsberechtigung. Aber: Andrea Nahles steht als Apparatschik eben nicht für eine Erneuerung der SPD und eine mögliche Mehrheitsfähigkeit dieser Frau möchte ich doch stark anzweifeln. Das wird, wenn es denn so kommt, ich bleibe dabei, der SuperGAU für die SPD. Nichtsdestotrotz ist dieses gerade noch mehr als sonst stattfindende SPD-Bashing (kaum denkbar, daß das noch gesteigert werden konnte, aber auch an dieser Steigerung war die zuletzt gezeigte Performance nicht ganz unschuldig) eigentlich nur durch niederste Instinkte zu erklären. Alle anderen Parteien sind wesentlich undemokratischer und könnten sich Beispiele daran nehmen. Die Basher mit anderen etwaig politischen Neigungen hätten bei ihren eigenen Vereinen sicherlich nicht weniger zu tun: Die Union machtgeil, ein Kanzlerinnenwahlverein und völlig inhaltsleer, die FDP eine One-Man-Pseudo-Show, die Linke unter ihren Millionären zerstritten und sich in Fundamentalopposition und Sozialheuchelei übend (gegen die SPD, nicht etwa gegen die Union oder die Nazis) und die AfD führt den Wählerbetrug schon im Parteinamen. Die Erneuerung der SPD ist existentiell und essentiell, nicht nur für die Partei selbst, aber mit Frau Nahles an der Spitze würde es einem Wunder gleichen und daran vermag ich als Anhänger von Realpolitik beim besten Willen nicht zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
selbständigdenkender 16.02.2018, 15:59
167. Warum wieder öffentlich

über die Medien, dieser Ordnungsaufruf an Gabriel?
Wenn AN schon diese eitlen Personaldebatten beenden möchte, was derzeit sicher hilfreich für diesen Egomanen-Verein SPD wäre, warum dann wieder über den SPIEGEL? Da wäre ein Anruf bei Siggi sicher sinnvoller gewesen. So aber macht sie genau dort weiter, wo sie mit ihren Kungeleien mit Maddi aufgehört hat. Welches Ziel verfolgt sie wirklich? So trägt sie jedenfalls nicht zur Beruhigung der Situation bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunosacco 16.02.2018, 16:02
168. Sensenfrau

Nahles wird als Intrigante Strippenzieherin - kurz - im Gedächtnis bleiben welche die SPD gegen die Wand gefahren hat. Hoffen wir auf Neuwahlen - 1/4 SPD MdBs weniger am Futtertrog. Wer seit Jahren Debatten um Themen führt die den "kleinen Mann" nicht interessieren darf sich nicht wundern wenn er vom Markt verschwindet. Kein Verlust bei dem Zustand und dem Personal der SPD. Zur Erinnerung: Nahles ist ein reiner Parteisoldat und hat in ihrem Leben bisher nicht eine Minute "normal" gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo.kurth 16.02.2018, 16:19
169.

Zitat von ackermart
Ohne das anstehende Mitgliedervotum wäre die Meinung der Basis zu M. Schulz - oder zu sonst irgendwas - wohl sicher nur eine am .....
wird es eigentlich UN-Wahlbeobachter bei dem Mitgliedervotum geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 21