Forum: Politik
SPD-Krise: Nahles wittert Schulz-Putsch
Ina Fassbender/AFP

Vor den Wahlen am Sonntag liegen in der SPD die Nerven blank. Parteichefin Andrea Nahles stellte nach SPIEGEL-Informationen intern Martin Schulz zur Rede - wegen eines möglichen Putschversuchs.

Seite 10 von 21
man 24.05.2019, 08:56
90. Herr Schulz ist sicher

als intrigante und sich selbst überschätzende Person die erste Wahl für die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saarkast 24.05.2019, 09:01
91. Der Kahn säuft ab - und was tut man?

Man streitet um die Kapitänsmütze, statt etwas gegen das Sinken des Schiffs zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jk1! 24.05.2019, 09:02
92. Verstehe die Kritiken nicht

die Partei bleibt sich doch treu:
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten - statt Wähler*innen ist jetzt mal wieder das eigene "Spitzenpersonal" dran. Stringente Politik der Sozen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikemike 24.05.2019, 09:03
93. Das verpufft...

Keine Partei verfolgt ihren eigenen UNtergang mit so viel Leidenschaft wie die SPD, könnte man glauben.
Ich bin schon seit vielen Jahren kein Fan von Andrea Nahles, weil mir diese Partei-Apparatschiks einfacj gegen den Strich gehen, aber ihr die ganze Miserie der SPD anzuhängen wäre sicher unfair. Ihr Ehrgeiz und integrantes Vorgehen hat sie an die Parteispitze gebracht , Schulz war dumm genug diese Rochade mitzumachen , die ihn dann das Genick gebraochen hat. Er wird mit Sicherheit keine Rolle mehr spielen , wie Nahles in dem Amt auch nicht Alt werden wird, egal wie sehr sie sich auch müht.
Die SPD war noch nie loyal zu ihrem Führungspersonal und hat schon immer unter den internen Richtngs- und machtkämpfen gelitten. Das muss bei den Sozis wohl in den Genen liegen.
Das Problem der SPD liegt aber in ihrer erheblich schlechten Bilzanz. Dort, wo sie in der Regierung war hat sie am Ende nichts zu Verbesserung der Lebenssituation beigetragen. Im Gegenteil NRW und Bremen - nur als Beispiel - sind ganz unten an der Fahnenstange. Der verweis darauf , dass diese länder ganz besondere Perobleme haben zählt aus meines Sicht nicht , weil sie haben auch keine kleiner gemacht.
Die SPD hat auch nicht mitbekommen, das sich die Gesellschaft radikal verändert aht und findet auf die Themen der Zeit keine Antwort und Protagonisten. Die Zeiot wo "Glück auf der Steiger kommt" gereicht hat , sind vorbei , wie der kath.Priester auch mit seine CDU - Empfehlung keine durchgängiges Gehör findet.
Es gibt keine Poliktidee die die Mensch begeistert und auch keinen Politiker.
Die SPD müsste sich von grund auf Reformieren und die Strategiethemn des 19Jahrhundert gegen die des 21 Jahrunderts tauschen. Aber woher nehmen ....?

Das ist schwer - viele schöne Jobs, Privilegien und Mandaten wird es kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 24.05.2019, 09:03
94. Frau Nahles

sucht die Schuld für das miserable Abschneiden bei anderen, nur nich bei sich selbst. Ich habe so meine Zweifel ob Sie eine gute Sympathieträgerin ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 24.05.2019, 09:08
95. Schon vergessen

Zitat von Kalle84
Dass sich in der SPD endlich wesentlich was ändern muss, steht außer Frage, wenn sie nicht in die endgültige Bedeutungslosigkeit verschwinden will. Was ausgerechnet Martin Schulz zum Glauben veranlasst, er könne die SPD renovieren, erschließt sich mir nicht.
Der Strahlemann der SPD war einmal Mister 100 %.
Die Wahl hätte die Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 24.05.2019, 09:09
96. Vorbereitung

Ist klar. Da wird einfach jetzt die Schuidzuweisung vorbereitet für Verluste bei der Europawahl. Nahles und Schulz haben nichts zu sagen. Drum baut man halt vor um hinterher nicht mehr lange nach Ausreden suchen zu müssen. Die SPD ist zu einem Provinztheater herunter gekommen. Und das eben mit solchen Figuren wie Nahles und Schulz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elementar 24.05.2019, 09:10
97. Das Arbeitsministerium? Mr. "100%"?

Das Arbeitsministerium unter Hubertus Heil ist eines der Ministerien, die am wenigsten eine neue Führung benötigen. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz sucht einen Nachfolger, nach dem Wahlsonntag. Wäre das nichts für Chulz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 24.05.2019, 09:11
98. Glückwunsch, SPON!

Das ist genau die Art von Journalismus, der so drei Tage vor der Europawahl unheimlich gut kommt! Und dann das tolle Wort vom Putsch! Dieses Vokabular ist doch eigentlich für Herr Erdogan reserviert. Ohne Frage ist Frau Nahles eine Fehlbesetzung - genauso wie Herr Schulz, Immerhin haben aber die SPD-Minister innerhalb der GroKo überwiegend gute Arbeit geleistet , was man von den Christlichen nun wahrhaftig nicht behaupten kann. Nur mal so als Idee von mir: Einfach dort mal recherchieren, ob sich da nicht auch irgendwer streitet. Dessen bin ich mir absolut sicher. Wird aber nicht drüber geredet. Genau solchen "Journalisten" haben wir unsere ewige Kanzlerin Merkel zu verdanken. Und nicht zu früh freuen, was die SPD betrifft: Die Niederländer haben es vorgemacht und Herrn Timmermanns zu Mehrheiten verholfen. Also ganz schnell noch Herrn Weber hoch loben, damit er sein "Traum-Amt" bekommt. Es ist wirklich erbärmlich, was die sogenannte Presse-Freiheit mit diesem Land macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hanz Gruber 24.05.2019, 09:12
99. Die alten Herren bei der SPD

hatten sich, nach dem Schulz-Desaster, wohl gedacht das mit der Frau in der Führungsposition ist wohl gerade Hip und angesagt. Was bei der CDU klappt, das muss ja auch bei der SPD klappen. Frau Nahles hatte in dem Moment glück, dass sie eben genau zu der Zeit schüchtern über den Flur gehuscht ist. Damit konnte man sich auch so eine lästige Demokratische Wahl ersparen. Nur blöd das Nahles eben keine Merkel ist. Wo Merkel ruhig und besonnen auftritt und im Recht Moment zeigt das sie im Hintergrund immer die Kontrolle behält, da fällt Nahles lediglich dadurch auf das sie Partei interne Probleme gerne mit der Presse bespricht aber nicht wirklich zu lösen vermag. Die Fehlbesetzung und Unfähigkeit Nahles ist aber auch Bild gebend für die gesamte SPD. Eine Partei die als Reaktion auf eine Wahlschlappe lieber die Führungsposition durchtauscht, als sich zu Fragen ob die eigene Politik noch vom Volk akzeptiert wird. Aber wenigstens ist man sich bei der SPD in einem einig, Schuld an den vergangenen Wahlschlappen hat nur: die Groko, AFD, der Wähler und natürlich Herr Schulz höchst persönlich. Aber an der Partei und deren Politik, daran gibt es nichts zu rütteln, die ist perfekt, die Wähler erkennen das nur nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 21